Wir sind Eintracht

Vor 50 Jahren Deutscher Fussballmeister

Eintracht Braunschweig

1967 – 2017

Start in die Jubiläumssaison

Das Meister­jahr

Am 10. Juni fiel der Startschuss in ein ganz besonderes Fußballjahr bei den Löwen. In der bevorstehenden Saison 2016/2017 jährt sich der Gewinn der Deutschen Meisterschaft 1967 zum nunmehr 50. Mal. Dieses aus Braunschweiger Sicht einmalige und unvergessene Ereignis soll gebührend gefeiert werden.

Unsere Helden

Die Meister­mannschaft

Bis heute ist die Mannschaft um Trainer Helmuth Johannsen, die 1967 als krasser Außenseiter sensationell die Deutsche Meisterschaft gewann, unvergessen. Mit dem Titelgewinn sicherte sie sich einen Platz in den Geschichtsbüchern des Vereins und der Stadt Braunschweig. An dieser Stelle wollen wir uns an die Helden von damals erinnern.

Höhepunkte der Meistersaison

Die Meilen­steine

Im Folgenden wird ein Blick auf Spiele und Ereignisse geworfen, die prägend für Eintrachts Erfolgsgeschichte in der Saison 1966/67 waren und die seitdem fest in den Erinnerungen der Menschen verankert sind. Eine Rückschau in Bildern.

Da ist das Ding

Die Meister­schale

Die Deutsche Meisterschale in ihrer heutigen Form geht seit 1949 als Wanderpokal an den Gewinner der Deutschen Fußballmeisterschaft. Sie hat die im 2. Weltkrieg zunächst verschollene und erst nach der Wiedervereinigung wieder aufgetauchte „Viktoria“ ersetzt, die heute im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund bewundert werden kann.

Die Meisterschale in ihrer heutigen Fassung hat einen Durchmesser von fast 60 cm und wiegt rd. 11 kg. Sie ist mit 50.000 € versichert. Auf ihren äußeren Ringen sind alle Meister seit 1903 eingetragen. Dabei erfolgte die Trennung der Vereinsnamen nicht immer orthografisch korrekt, so wurde für den Meister von 1967 z. B. „BRA–UNSCHWEIGER TSV EINTRACHT 1895“ eingetragen.

Bei der Herstellung der ursprünglich von den Kölner Werkschulen entworfenen Schale wurden 5,5 kg Sterlingsilber verwendet, verziert wurde diese erste Fassung, die einen Durchmesser von nur 50 cm besaß, mit elf kleinen und fünf großen Turmalinen.

1981 erfolgte die erste Vergrößerung der Schale durch einen Silberring mit fünf weiteren Turmalinen in einer Goldfassung durch einen Schmiedemeister aus Rodenbach. Dieser zeichnet auch für die erneute Erweiterung von 2009 verantwortlich, nach der zumindest alle Deutschen Meister bis 2026 Platz auf der Schale finden werden. Die mit Genehmigung des DFB angefertigten Duplikate der auch „Salatschüssel“ oder „Kuchenteller“ genannten Meisterschale stammen allesamt aus der Werkstatt einer Bremer Silbermanufaktur. So auch die Replik der Schale von 1967, die in der Ausstellung zur Geschichte der Braunschweiger Eintracht in der Mixed Zone des Stadions zu sehen ist.