NEWS // Spiele

Zurück

Freitag 17.03.2017

3:2 - Heimsieg gegen Heidenheim

Reichel sorgt für Riesenjubel

Am 25. Spieltag hatte Eintracht den 1.FC Heidenheim zu Gast im EINTRACHT-STADION. Vor 20.000 Zuschauern mussten die Hausherren zunächst einem frühen Rückstand durch Marc Schnatterer (3.). hinterherlaufen. Doch die Löwen kamen mit der Zeit besser ins Spiel und glichen verdient durch Mirko Boland (33.) noch vor der Pause aus. Im zweiten Abschnitt ging Heidenheim zwar durch einen verwandelten Foulelfmeter von Arne Feick wieder in Führung (73.), aber Christoffer Nyman erzielte kurze Zeit später den erneuten Ausgleich (78.). In der Nachspielzeit sorgte Ken Reichel dann mit einem sehenswerten Treffer für das 3:2 und Riesenjubel.

Ausgangslage

Die Bilanz spricht heute für die Löwen. In bisher fünf Pflichtspielen in Liga zwei sind die Blau-Gelben noch unbesiegt. Es stehen drei Siege und zwei Remis zu Buche. Heidenheim steht auf Tabellenplatz sechs, gewann aber nur eines der letzten acht Ligaspiele. Die Löwen wollten mit ihrem ersten Heimsieg im Jahr 2017 im Aufstiegsrennen vorlegen.

Aufstellung

Nach der Verletzung und dem Saisonaus von Kapitän Marcel Correia musste Löwen-Coach Torsten Lieberknecht reagieren. Für ihn startete Joseph Baffo, der schon in Düsseldorf für den Portugiesen in die Partie gekommen war. Ansonsten vertraute der Trainer auf die gleiche Besetzung wie beim Erfolg am Montag. Auf der anderen Seite tauschte FCH-Trainer Frank Schmidt ebenfalls nur einmal. Für Tim Kleindienst durfte Denis Thomalla beginnen. 

Highlights

3. Spielminute: Tor durch Marc Schnatterer!
Wie schon gegen Stuttgart fangen sich die Löwen in der dritten Spielminute den Gegentreffer. Marc Schnatterer zieht aus rund 20 Metern aus zentraler Position ab. Fejzic ist zwar unten, kann den Einschlag im linken Eck aber nicht verhindern.

26. Spielminute: Verunglückter Rückpass der Heidenheimer. Müller grätscht den Ball von der eigenen Torauslinie. Manni kommt herangesprintet und will sich den Ball holen. Müller gewinnt das Laufduell zum Seitenaus, spielt aber in die Füße von Reichel. Der Abwehrmann nimmt Maß, schlenzt den Ball aber rechts am Pfosten vorbei.

29. Spielminute: Viel Platz in der Hälfte der Gäste. Hernandez sieht Reichel, der ganz alleine auf der linken Außenbahn steht. Er bringt den Ball von der Grundlinie vor das Tor. Nyman steht am kurzen Pfosten, die Gäste haben aber einen Fuß dazwischen.

33. Spielminute: TOOOOOOOR FÜR DIE LÖWEN!
Mirko Boland trifft zum 1:1-Ausgleich! Zuck schlägt eine Ecke von rechts in den Strafraum. Aus dem Pulk löst sich der kleine Mittelfeldmann und drückt am langen Pfosten den Ball in Richtung Tor. Die Kugel trifft Latte und Pfosten und rutscht dann hinter die Linie. Aufgrund der letzten Minuten durchaus verdient.

Halbzeitfazit: Mit einem 1:1 geht es in die Pause. Die Löwen brauchten einige Zeit, um den frühen Rückstand wegzustecken. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Angriffe besser und präziser vorgetragen. Der Ausgleich fiel dann nach einer Standardsituation in Form einer Ecke. Dort bewies Mirko Boland Torriecher und markierte in der 33. Minute den Ausgleich.

60. Spielminute: Glück für die Eintracht! Heidenheim hat auf der linken Abwehrseite viel Platz. Skarke startet durch und kann auch von Baffo nicht gestoppt werden. Im Strafraum legt er den Ball zurück zu Thomalla, der aus 12 Metern frei schießen kann. Der jagt die Kugel aber über den Kasten. Das war knapp.

69. Spielminute: Gleich die nächste Chance. Reichel flankt von links. In der Mitte ist es wieder Nyman, der, dieses Mal mit dem langen Bein, den Erfolg sucht. Nur knapp vor der Torlinie stehend verpasst er den Ball.

73. Spielminute: Strafstoß: Arne Feick verwandelt.
Elfmeter für Heidenheim. Khelifi trifft seinen Gegenspieler am Bein, dabei war der Ball schon weg.
Feick tritt an,schickt Fejzic in die falsche Ecke und trifft zum 1:2.

78. Spielminute: TOOOOOOOR FÜR DIE LÖWEN!
Die schnelle Antwort der Löwen! Dieses Mal sorgt Khelifi im gegnerischen Strafraum für Verwirrung. Quer zur Torlinie dribbelt er durch den Strafraum und spielt den Ball dann flach vor den Kasten. Dort steht Nyman goldrichtig, hält den Fuß rein und gibt der Kugel die entscheidende Richtung ins Tor.

90.+2 Spielminute: TOOOOOOOR FÜR DIE LÖWEN!
Ken Reichel macht das 3:2 in der zweiten Minute der Nachspielzeit! Nach einem langen Einwurf von Biada, bekommen die Gäste den Ball nicht weg. Reichel steht an der Strafraumgrenze und zimmert von dort den Ball unhaltbar in das rechte obere Eck! Wahsninn!

Fazit: Die Löwen zeigen eine super Moral und biegen das Spiel nach zweimaligen Rückstand noch um und siegen durch das Traumtor von Ken Reichel quasi in letzter Minute mit 3:2. Eine echte Achterbahfahrt und eine unglaubliche Energie-Leistung.

Erwähnenswertes

Die Eintracht bestritt heute ihr 250. Heimspiel in der eingleisigen 2. Bundesliga. Außerdem standen sich die beiden dienstältesten Trainer im deutschen Profifußball gegenüber. Torsten Lieberknecht seit Mai 2008 verantwortlich bei den Löwen und auf der anderen Seite Frank Schmidt, bereits seit September 2007 im Amt.

Das Spiel im Stenogramm

Eintracht
Fejzic – Reichel, Valsvik, Baffo, Sauer, Hernandez, Boland, Moll (75. Biada), Zuck (65. Khelifi), Nyman , Abdullahi (65. Kumbela)

Heidenheim
Müller - Feick, Theuerkauf, Wahl, Becker, Wittek, Schnatterer (65. Kleindienst), Titsch-Rivero, Griesbeck, Skarke (73 Philp), Thomalla (84. Gnasse)

Tore
0:1 Schnatterer (3.)
1:1 Boland (33.)
1:2 Feick (73./FE)
2:2 Nyman (78.)
3:2 Reichel (90.+2)

Zuschauer
20.000

Fotos: Agentur Hübner

nach oben