NEWS // Spiele

Zurück

Mittwoch 05.07.2017

6:1 - Weiterer Testspiel-Erfolg

Eintracht schlägt Magdeburg

Für die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht stand am heutigen Mittwochabend das nächste und damit dritte Testspiel seit Vorbereitungsstart auf dem Programm. Mit Drittligist Magdeburg stellte sich dabei das erste Profi-Team als Gegner zur Verfügung. Vor 4.000 Zuschauern im Elmstadion zu Schöningen ging der FCM zwar in Führung, musste sich den Löwen im Verlauf der Partie aber deutlich mit 6:1 (1:1) geschlagen geben.

Wie üblich dient die Vorbereitung dem Trainer-Team dazu, einiges mit dem zur Verfügung stehenden Personal auszuprobieren. So verteidigte Jan Hochscheidt auf der rechten Seite, der etatmäßige Außenverteidiger Maximilian Sauer agierte davor. Auf links spielte auch Niko Kijewski einen offensiveren Part vor Kapitän Ken Reichel. Und die Löwen brauchten etwas, um sich in die Partie hineinzufinden. Kurz nach Anpfiff ermöglichte sich die erste Gelegenheit für den Drittligisten, doch Jasmin Fejzic parierte den Abschluss gekonnt (2.). Nachdem kurze Zeit später Steve Breitkreuz nach einem Eckball am glänzend reagieren FCM-Torwart scheiterte, klingelte es im Tor der Eintracht. Ein verunglückter Abschluss landete am zweiten Pfosten bei Magdeburg-Akteur Niemeyer, der zur Führung einschob. Auch danach schafften es die Löwen trotz mehr Ballbesitz nicht, sich klare Chancen herauszuspielen. Besser machte dies der FCM, erst flog eine Freistoßflanke nur haarscharf am langen Pfosten vorbei, ehe Fejzic im 1:1-Duell das 0:2 verhinderte (14. und 16.).

Die Eintracht wird besser

Im Gegenzug konnten die Blau-Gelben fast den Ausgleich erzielen. Max Sauer wurde auf der rechten Seite gut in Szene gesetzt, seine flache Hereingabe verpasste Domi Kumbela in der Mitte nur knapp (17.). Dies sollte eine kleine Initialzündung sein, denn fortan schaffte es die Lieberknecht-Elf, das Spielgeschehen zu bestimmen. Mirko Boland probierte es erst aus der Distanz, ehe Jan Hochscheidt den Ausgleich erzielen konnte. Nach feinem Zuspiel von Boland auf Kumbela wird dieser bei der Ballmitnahme vom FCM-Torwart gefoult, den folgenden Freistoß versenkte Hochscheidt direkt ins rechte untere Eck zum 1:1 (37.).

Es spielten nur noch die Löwen

Wie gewöhnlich tauschte Coach Lieberknecht sein Team zu Halbzeit zwei auf fast allen Positionen, lediglich Sauer und Breitkreutz spielten über die gesamten 90 Minuten. Und direkt zeigte sich das frische Personal hellwach, nur drei Minuten nach Wiederanpfiff netzte Hendrick Zuck per Flachschuss ins lange Eck zur Führung ein (48.). Nur Augenblicke später bot sich Salim Khelifi die nächste Möglichkeit, doch sein Abschluss geriet zu unplatziert (50.). Dann verflachte die Partie ein wenig, auch weil der FCM nun besser verteidigte. So dauerte es, bis die nächste Großchance zu bestaunen war, jedoch für Blau-Weiß. Ein Magdeburger blieb im Sechzehner Zweikampfsieger, doch frei vor Keeper Marcel Engelhardt prallte der Ball nur an den Pfosten (65.). Anschließend zeigte sich das Team von Trainer Jens Härtel noch einmal vor dem Eintracht-Tor, doch ein Drehschuss von der Sechzehnerkante geriet zu hoch, dies sollte die letzte gefährliche Tornäherung des Drittligisten sein (69.).

Denn dann machte Eros Dacaj mit einem Doppelpack schnell alles klar. Mit zwei sehenswerten Schüssen schraubte er das Ergebnis aus Sicht der Löwen schnell auf 4:1 (75. und 79.). Das sollte es aber noch nicht gewesen sein, denn erst traf Breitkreuz nach einer Ecke zum 5:1 (84.), ehe abermals Zuck zum 6:1-Endstand (85.) traf. Somit fährt das Löwenrudel den dritten Sieg im dritten Test ein und kann am Freitag zufrieden und fokussiert ins Trainingslager nach Herxheim starten.

Die Stimmen zum Spiel

Torsten Lieberknecht
"Wir haben in der ersten Halbzeit einige Hochkaräter der Magdeburger zugelassen, aber auch dies war wichtig zu sehen. Mit Ball haben wir jedoch einige gute Situationen gestartet. In der zweiten Hälfte haben wir zwar einige Tore geschossen, dort hat mir die Struktur in unserem Spiel aber nicht mehr so gut gefallen. Eros Dacaj und Ahmet Canbaz werden mit ins Trainingslager reisen."

Maximilian Sauer
"Wir haben uns im ersten Durchgang schwer getan und hatten Glück, nicht mehr Gegentore zu kassieren. In der zweiten Hälfte haben wir hinten kaum etwas anbrennen lassen. Wir können insgesamt zufrieden sein."

Das Spiel im Stenogramm

Eintracht 1. Halbzeit
Fejzic – Reichel (C), Breitkreutz, Baffo, Hochscheidt, Moll, Kijewski, Canbaz, Boland, Sauer, Kumbela

Eintracht 2. Halbzeit
Engelhardt – Sauer, Nkansah, Breitkreuz, Becker, Samson, Hernandez, Zuck, Dacaj, Khelifi (C), Tietz

Tore
0:1 Niemeyer (7.)
1:1 Hochscheidt (37.)
2:1 Zuck (48.)
3:1 Dacaj (75.)
4:1 Dacaj (79.)
5:1 Breitkreuz (83.)
6:1 Zuck (85.)

Zuschauer
4.000

Fotos: Agentur Hübner

nach oben