NEWS // Spiele

Zurück

Sonntag 01.10.2017

Lieberknecht: "Beide Tore ein Nackenschlag"

Die Nachspielzeit zum Duell mit St. Pauli

Wie so oft bekommt man, wenn man die Tore nicht macht, die Quittung. Diese Fußballweisheit hat heute auch die Löwen ereilt. Die Chancen waren zu Hauf da, aber letztendlich musste sich die Elf von Torsten Lieberknecht dem FC St. Pauli mit 0:2 geschlagen geben. Da wäre viel mehr drin gewesen, waren sich auch die Blau-Gelben einig. Die Stimmen zum Spiel.

Quirin Moll

"Wir haben es zunächst sehr ordentlich gemacht und uns gute Chancen herausgespielt. Dass wir die Dinger nicht machen und dann zwei Gegenstöße bekommen, ist umso bitterer. Wir werden jetzt nicht nervös, sondern müssen uns auf das konzentrieren, was wir können."

Niko Kijewski

"Wir sind gut ins Spiel gekommen. In der ersten Halbzeit haben wir agiert und waren die bessere Mannschaft. Allerdings haben wir es verpasst, ein Tor zu erzielen. Nach den zwei Gegentreffern in so kurzer Zeit mussten wir wieder hinterherlaufen. Die Niederlage hätte nicht sein müssen."

Steffen Nkansah

"Es war eine super erste Hälfte von uns. Wir hätten schon früh in Führung gehen müssen. Die beiden Gegentore waren dann Dämpfer. Der Einsatz hat gestimmt, wir waren die bessere Mannschaft, aber haben uns nicht belohnt. Das ist bitter."

Louis Samson

"Eine ganz bittere Niederlage. In der ersten Halbzeit hätten wir die Tore machen müssen, haben es aber leider verpasst. Durch die frühen Ausfälle hat die Kraft bei uns dann nachgelassen. Das wir dann aber noch in zwei Konter laufen und zwei Gegentore kassieren, darf uns nicht passieren."

Torsten Lieberknecht

"Das war ein bitterer Tag für uns. Die erste Halbzeit war in dieser Saison bisher unsere beste. Unser Plan des Gegenpressings, hoch zu attackieren und den Gegner zu jagen ging komplett auf. St. Pauli hatte kaum Zeit zu atmen und wir haben uns viele Torchancen erarbeitet. Trotz des verschossenen Elfmeters haben die Jungs eine Reaktion gezeigt und nicht nachgelassen. Durch die zwei frühen Wechsel hatten wir allerdings eine erschwerte Situation. Ab der 65. Minute haben wir dann leider viele sichere Bälle im Zentrum wieder weg gespielt und hatten keine klaren Aktionen mehr im Passspiel. Pauli wurde stärker und eiskalt. Die beiden Tore waren dann natürlich ein Nackenschlag. Die Jungs, die heute auf den Platz waren, haben mehr als ein gutes Gesicht gezeigt. Dennoch ist es bitter, dass wir heute keine Punkte geholt haben."

Olaf Janßen

"Ich entschuldige mich bei den mitgereisten Fans und den Zuschauern vor dem Fernseher für die erste Halbzeit. Wir haben dem Gegner teilweise in die Füße gespielt. Alles, was uns auszeichnet, war nicht auf dem Platz. Braunschweig ist sehr entschlossen aufgetreten und hat sich sehr kämpferisch gezeigt. Wir können uns bei dem Fußballgott und Robin Himmelmann bedanken, dass es zur Pause noch 0:0 steht. Wir haben uns in der Halbzeit geschämt, wollten dann ein anderes Gesicht zeigen. Das haben die Jungs im Team hinbekommen. Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht und sind dankbar für drei Punkte."

Foto: Agentur Hübner

nach oben