NEWS // Spiele

Zurück

Montag 28.08.2017

Lieberknecht: "Leistungs­gerechtes Unentschieden"

Die Nachspielzeit zum Remis beim 1. FC Kaiserslautern

Am Ende hieß es 1:1. Die Löwen zeigten vor allem im ersten Durchgang eine starke Leistung und gingen durch den Treffer von Onel Hernández verdient in Führung. Doch in Durchgang zwei kamen die Gastgeber stärker auf und erzielten noch den Ausgleich. Sowohl Spieler als auch Trainer sprachen am Ende von einer leistungsgerechten Punkteteilung.

Hernández

"Wir haben alles gegeben, um die drei Punkte heute mitzunehmen. Leider hat es nicht geklappt, aber wir sind trotzdem immer noch ungeschlagen. Nach der Länderspielpause geht es weiter. Dann wollen wir wieder dreifach punkten."

Boland

"Wir haben 40 Minuten sehr gut gespielt. In der zweiten Halbzeit mussten wir etwas umstellen. Die Lauterer sind dann etwas mehr aufgekommen und wir haben versucht, den Konter zum 2:0 zu setzen. Leider haben wir diese Situationen – das müssen wir uns ankreiden lassen – nicht richtig ausgespielt. Dass mal einer eklig durchrutscht, damit musst du immer rechnen. Unter dem Strich hat Lautern in der zweiten Halbzeit etwas mehr investiert."

Lieberknecht

"In der ersten Halbzeit haben wir ein richtig starkes Spiel gezeigt. Wir haben den FCK immer wieder in die Tiefe gezwungen. Lautern hat dann im zweiten Durchgang umgestellt, wir haben taktisch versucht dagegen zu halten. Der Druck war dann teilweise schon groß. Trotzdem hatten wir Kontermöglichkeiten, die wir aber unsauber zu Ende spielen. Am Ende ist es ein leistungsgerechtes Unentschieden. Wir sind wegen des relativ späten Gegentores nur bedingt zufrieden."

Meier

"Es war für die Moral unheimlich wichtig, diesen späten Ausgleich zu erzielen. Wir haben in der zweiten Halbzeit unheimlich viel Aufwand betrieben und es dann gut gemacht. In der ersten Hälfte haben wir zu tief gestanden, das hat mir nicht so gefallen. Die Mannschaft hatte aber die Überzeugung, dass hier noch was geht. Das Unentschieden ist aufgrund der zweiten Halbzeit verdient."

Foto: Eibner Pressefoto

nach oben