NEWS // Spiele

Zurück

Freitag 08.07.2016

Löwen mit Sieg in Northeim

3:0-Erfolg beim Oberligisten

Im zweiten Testspiel der Saisonvorbereitung feierten die Löwen gegen den FC Eintracht Northeim ihren zweiten Sieg. Vor 1.280 Zuschauern im Gustav-Wegener-Stadion trafen Hendrick Zuck, Domi Kumbela und Neuzugang Suleiman Abdullahi zum 3:0 (1:0) gegen den Oberligisten.

Mirko Boland fehlte ebenso wie Marcel Correia, dafür durfte sich Armand Kabashi - normalerweise in Diensten der U23 der Löwen - im Profiteam beweisen. Der Finne lief neben Saulo Decarli bis zur 60. Spielminute in der Innenverteidigung auf. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht war wie erwartet spielbestimmend, fand in den ersten Minuten gegen den tiefstehenden FC jedoch keine Lücke.

Die erste Torannäherung hatten dann sogar die Hausherren, doch die flache Hereingabe von der rechten Seite wurde in der Mitte knapp verpasst (22.). Dann begann der Zweitligist jedoch die Lücken zu finden und kreierte Torchancen im Minutentakt. Erst Orhan Ademi (23.), dann Adam Matuschyk (25.) und schließlich Julius Biada (26.) probierten ihr Glück, scheiterten jedoch allesamt. Besser machte es dann drei Minuten später Hendrick Zuck, der sich im Sechzehner klug um den Gegenspieler drehte und den Ball dann per Lattentreffer ins Tor bugsierte (28.). Auch nach der Führung ging das Spiel nur in eine Richtung, doch Maximilian Sauers Schuss fand nur den Weg auf das Tornetz (32.).

Dann meldete sich auch der Gastgeber wieder vor dem Kasten von Rafal Gikiewicz, doch auch bei der Direktabnahme des Northeimer Akteurs fehlte ein gutes Stück (33.). Bis zur Pause kamen nur noch die Löwen zu Torchancen, doch sowohl Biada (38./40.) als auch Phillip Tietz (39./43.) verpassten es, die Führung in die Höhe zu schrauben.

Viele Wechsel und zwei weitere Treffer

Lieberknecht verzichtete auf Wechsel zur Halbzeit. Die erste Möglichkeit hatte der Oberligist aus Northeim, nach feinem Spielzug verzog der FC-Angreifer jedoch vor Gikiewicz (51.). Bevor die Mannschaft runderneuert wurde, scheiterten sowohl Tietz (54.) als auch Biada (58.) bei ihren Abschlüssen. Mit komplett neuer Elf ging der Spielfluss nicht verloren und Domi Kumbela erhöhte für die Löwen nur Minuten nach seiner Einwechslung (66.). Vorher setzte sich Onel Hernandez im Strafraum durch und legte dann quer auf seinen Teamkollegen, der nur noch einschieben musste.

Der Kräfteverschleiß war bei den Hausherren mehr und mehr zu erkennen, das frische Personal des Zweitligisten kam erwartungsgemäß zu weiteren Gelegenheiten. Neuzugang Suleiman Abdullahi blieb vor dem Gehäuse der Northeimer eiskalt und schob locker zum 3:0 ein (71.). Bis zum Schlusspfiff probierten sich sowohl Hernandez (76.) als auch Quirin Moll (85.) in der Offensive, ohne das Spielgerät im Kasten unterzubringen. So blieb es unter dem Strich beim 3:0. „Wir wussten, dass wir auf einen tiefstehenden Gegner treffen werden, wo wir in der Offensive Lösungen finden mussten. Es ist gegen solche Gegner immer schwierig. Doch weil wir geduldig geblieben sind, haben wir die Lücken und Lösungen gefunden. Ich nehme wichtige Erkenntnisse mit, der Test war in Ordnung. Zudem ist es wichtig, dass sich kein Spieler verletzt hat“, erklärte Lieberknecht nach Spielschluss.

Viel Zeit zum Erholen bleibt den Profis nicht, bereits am morgigen Samstag geht es gegen den dänischen Erstligisten Odense BK weiter. Anpfiff ist um 16 Uhr im Stadion am Salzgittersee.

Das Spiel im Stenogramm

Eintracht bis zur 60. Spielminute
Gikiewicz – Sauer, Decarli, Kabashi, Ofosu-Ayeh, Khelifi, Ademi, Matuschyk, Zuck, Biada, Tietz

Eintracht ab der 60. Spielminute
Engelhardt – Kijewski, Reichel, Baffo, Hochscheidt, Omladic, Schönfeld, Moll, Hernandez, Kumbela, Abdullahi

Tore
1:0 Zuck (28.)
2:0 Kumbela (66.)
3:0 Abdullahi (71.)

Zuschauer
1.280

Fotos: Agentur Hübner

nach oben