NEWS // Spiele

Zurück

Montag 29.05.2017

"Werden wieder aufstehen"

Stimmen zur Niederlage gegen den VfL

Die Löwen haben den Wölfen sowohl im Hin- als auch im Rückspiel einen starken Fight geliefert, aber leider hat es in der Relegation nicht gereicht, um sich den großen Traum von der Bundesliga zu erfüllen. Natürlich war de Enttäuschung auf Seiten der Eintracht nach Abpfiff riesig. Die Stimmen zur Partie.

Patrick Schönfeld

"Wir haben gut gespielt, wie auch schon im Hinspiel. Heute hat einfach das Tor gefehlt. Nach der Pause bekommst du den Nackenschlag. Natürlich sind wir jetzt enttäuscht."

Ken Reichel

"Wir haben eine überragende erste Hälfte gespielt, wir hätten in Führung gehen können. Das Tor nach der Pause war bitter. Aber wir haben alles gegeben und eine tolle Saison gespielt."

Jasi Fejzic

"Wir haben es vor allem im ersten Durchgang sehr gut gemacht. Mit der ersten Chance der zweiten Halbzeit bekommen wir das Gegentor, danach war es natürlich sehr schwer. Dieses Jahr war es wohl die stärkste 2. Bundesliga aller Zeiten. Es war so schwer wie nie, aufzusteigen. Wir haben eine super Saison gespielt und können stolz auf uns sein und müssen jetzt erst einmal die Pause nutzen, um den Kopf frei zu bekommen."

Christian Träsch

"Zum Ende hin haben wir das souverän gemacht. Braunschweig hat es uns aber schwer gemacht. Der Sieg in der Relegation war wichtig, es standen Existenzen auf dem Spiel."

Torsten Lieberknecht

"Respekt an den VfL. Bei aller Emotionalität beglückwünsche ich sie. Wir hatten die Chance, zu Toren zu kommen, mehr noch als in Wolfsburg. Es ist uns nicht gelungen, den Treffer zu erzielen. Wir sind enttäuscht, ein Traum ist geplatzt. Aber die Jungs werden aus der Niederlage Kraft schöpfen. Wir werden wieder aufstehen."

Andries Jonker

"In der ersten 25 Minuten haben wir nicht gut gespielt. Dennoch sind wir darauf etwas besser in die Partie gekommen und man hat gesehen, dass wir fußballerisch die besser Mannschaft sind. Nach der Pause haben wir durch die frühe Führung das Spiel entschieden. Am Ende waren wir näher am 2:0 als Braunschweig am 1:1."

Fotos: Agentur Hübner

nach oben