NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 18.01.2020

0:0 gegen den 1. FC Magdeburg

Kein Sieger im Testspiel an der Hamburger Straße

Rund eine Woche bevor die Restrunde der 3. Liga für die Löwen gegen 1860 München beginnt, war der 1. FC Magdeburg mit seinem neuen Chef-Trainer Claus-Dieter "Pele" Wollitz zu Gast an der Hambugrer Straße. Die Partie, welche unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand, endete torlos 0:0.

Die Gäste kamen besser in die Begegnung und hätten früh in Führung gehen können. Mario Kvesic fand seinen Meister in Löwen-Torwart Jasmin Fejzic (3.), der den Schuss zur Ecke lenken konnte. Aus der Ecke resultierend kamen die Magdeburger zu ihrer zweiten dicken Chance, als FCM-Kapitän Christian Beck aus kurzer Distanz den Ball nicht im Braunschweiger Tor unterbringen konnte. Mitte der ersten Halbzeit hatte Beck erneut die Magdeburger Führung auf dem Fuß. Benjamin Kessel konnte den Abschluss des Stürmers gerade noch verhindern (25.). In der Folge verflachte die Partie, da beide Mannschaften sich im Mittelfeld neutralisierten, wodurch Torraumszenen seltener wurden. Yari Otto hatte die einzige nennenswerte Chance der Löwen, Behrens im Tor der Gäste konnte den Schuss des Youngsters jedoch parieren (34.).

Leistungssteigerung in Halbzeit Zwei

Im zweiten Durchgang nahm die Partie deutlich an Fahrt auf. Zuerst scheiterten jeweils Beck und Björn Rother mit zwei glasklaren Möglichkeiten an Fejzic (55.), dann war es Marcel Bär, der nach einer Hereingabe von Niko Kijewski aus kurzer Distanz an Behrens nicht vorbeikam (58.). In der 68. Minute setzte sich der eingewechselte Mike Feigenspan stark auf der linken Seite durch, flankte ins Zentrum, wo Patrick Kammerbauer zuerst mit einer Direktabnahme am Magdeburger Schlussmann scheiterte und den Abpraller per Kopf knapp am Tor vorbeilegte. Kurz vor Schluss lief Steininger alleine auf Fejzic zu, unser Schlussmann blieb eiskalt und konnte die Situation bereinigen (87.). Es folgte eine kurze Schrecksekunde: Nach dieser Aktion blieb Fejzic liegen und musste am Arm behandelt werden. Nach der Partie gab es aber Entwarnung. Auf dem Platz blieb es beim torlosen Unentschieden.

Die Stimmen zum Spiel:

Marco Antwerpen:
"In Summe haben wir zu viele gegnerische Chancen zugelassen, wobei wir auch gute Möglichkeiten hatten. Von daher ist es verwunderlich, dass es hier 0:0 ausgeht. Die Platzbedingungen heute waren schon schwierig, ein richtig gutes Fußballspiel war es mit Sicherheit nicht. Es war aber vielleicht schon eine ganz gute Vorbereitung auf das, was uns nächste Woche in München erwartet. Im Defensivverbund haben wir dem Gegner zu viele Chancen ermöglicht. Das können wir nächste Woche bei einem Auswärtsspiel so nicht anbieten. Nach der richtigen Formation suchen wir auch noch. Magdeburg ist auch eine Mannschaft, die Qualität hat. Sie sind jetzt auch nur sechs Punkte hinter uns. In München müssen wir über einen längeren Zeitraum gut verteidigen und dürfen 1860 nicht so viel anbieten, wie das heute hier der Fall war. Eins steht auch fest: In München dürfen wir nicht in Rückstand geraten."

Bernd Nehrig:
"Ich denke, es war ein guter Test gegen eine gute Mannschaft, die auch Fußball spielen will. Es ist positiv, dass wir zu Null gespielt haben, in der Offensive müssen wir das kleine Quäntchen konsequenter werden und das Tor auch ein stückweit erzwingen. Wir haben heute versucht, aktiv zu attackieren, um den Ball zu erobern und dann schnell nach vorne zu spielen. Das zu diesem Zeitpunkt noch nicht alles perfekt ist, ist auch klar." 

Das Spiel im Stenogramm

 

Eintracht

Fejzic – Kijewski, Nkansah, Becker, Kessel, Nehrig (C), Fürstner (46. Kammerbauer), Wiebe (46. Feigenspan), Kobylanski (74 Schwenk), Y. Otto (60. Putaro), Bär (60. Proschwitz)

1. FC Magdeburg
Behrens – Ernst (46. Steininger), Müller, Costly (71. Koglin), Gjasula, Beck (71. Roczen), Kvesic (46. Bomheuer), Bertram (71. Kwadwo), Preißinger (71. Laprevotte), Harant (46. Rother), Perthel (46. Bell Bell)

Tore
keine

Leon Bürger weilt heute in Duisburg und bestreitet heute mit dem MSV ein Testspiel gegen den SV Rödinghausen.

nach oben