NEWS // Spiele

Zurück

Sonntag 12.01.2020

0:2-Niederlage im Test gegen Craiova

Stephan Fürstner gibt sein Comeback

Bevor morgen der Flieger in Richtung Braunschweig abhebt, stand heute um 11.30 Uhr türkischer Zeit das erste Teststpiel an. Gegner CS Universitatea Craiova aus Rumänien ging nach 90 Minuten als Sieger vom Platz, wobei die Löwen in der ersten Halbzeit spielbestimmend waren und sich der zweite Spielabschnitt ausgeglichen gestaltete.


Die Eintracht setzte ihren Gegner ab der ersten Minute früh unter Druck und konnte sich so einige Chancen erarbeiten. Einen Freistoß von Martin Kobylanski konnten die Rumänen vorerst klären, der Nachschuss von Niko Kijewski wurde vom Keeper nur knapp über die Latte gelenkt (9.). Weitere Möglichkeiten folgten durch Yari Otto (12.) und erneut Kobylanski (16.), doch beide fanden nicht ins Ziel. Ab Minute 20 versuchte auch Craiova, auf sich aufmerksam zu machen, und schon nach derer ersten Möglichkeit lag der Ball im Tor. Der Linienrichter hob zurecht die Fahne und verweigerte dem Treffer seine Gültigkeit (22.). Nach einer halben Stunde waren die Löwen weiter die spielbestimmende Mannschaft, pressten aber nicht so früh wie bisher. Trotz weiterer Möglichkeiten für Blau-Gelb ging es mit einem torlosen Remis in die Kabinen.


In der zweiten Halbzeit machten die Löwen da weiter, wo sie aufgehört haben. Kobylanski spielte einen Steilpass auf Orhan Ademi, dessen Schuss allerdings noch im letzten Moment geblockt werden konnte. Nach 54 Minuten dann der Rückstand: Nach einem geschickt ausgespielten Konter kommt ein Spieler von Craiova aus 15 Metern zum Abschluss und erzielt per Flachschuss das 0:1. Doch die Eintracht versuchte weiter alles und ließ sich nicht verunsichern. Nach hitzigen Minuten im Anschluss, mit einigen Wortgefechten und unschönen Szenen, hatten die Jungs von Marco Antwerpen durch einen Freistoß von Niko Kijewski die nächste Chance, er verfehlte allerdings knapp (73.). In der Schlussphase konnte Craiova auf 2:0 erhöhen. Eine scharfe Ecke konnte Jasmin Fejzic nicht festhalten, woraufhin ein Gegenspieler abstaubte.

Die Stimmen zum Spiel:

Stephan Fürstner:
"Jeder von uns hat heute alles gegeben, das war wichtig, um einen guten Abschluss zu haben. Was wir trainiert haben, konnten wir ein Stück weit schon umsetzen. Jetzt haben wir noch zwei Wochen bis zum ersten Spiel und werden in dieser Zeit an den Automatismen arbeiten. Alles hat noch nicht gepasst, aber wichtig ist, dass jeder alles gegeben hat."


Yari Otto:
"Es war ein super Test, wir haben gut gespielt und es einfach verpasst, die Tore zu machen. Damit ist es gut zusammengefasst. Wir verlieren 0:2 durch zwei dumme Tore, aber nach der harten Woche können wir zufrieden sein, so ein Spiel gemacht zu haben."

Das Spiel im Stenogramm

Die Aufstellung
Fejzic - Kessel, Nkansah, Becker, Kijewski, Fürstner, Wiebe, Kammerbauer, Y. Otto, Kobylanski, Ademi

Tore
0:1 (54.)
0:2 (83.)

nach oben