NEWS // Allgemein

Zurück

Freitag 28.02.2020

100. Geburtstag des Meistertrainers

Eintracht erinnert an Helmuth Johannsen

Eintracht Braunschweig erinnert an seinen Meistertrainer Helmuth Johannsen, der vor 100 Jahren – am gestrigen 27. Februar – in Hamburg geboren wurde. Johannsen, der aus der St. Pauli-Jugend hervorging, absolvierte im Jahr 1950 erfolgreich den Fußball-Lehrer-Lehrgang des DFB unter der Leitung von Sepp Herberger und begann seine Trainerlaufbahn im selben Jahr bei Bremerhaven 93.

Hier blieb er bis 1954, um innerhalb der Oberliga Nord zum Konkurrenten Holstein Kiel zu wechseln. Mit den „Störchen“ erreichte er in der Saison 1956/57 Platz 2 in der Abschlusstabelle. Von 1961 bis zu seinem Wechsel nach Braunschweig im Jahr 1963 trainierte er den 1. FC Saarbrücken.

Zu Beginn der Bundesliga übernahm der angesehene Trainer den damaligen Dritten der Oberliga Nord, dem die meisten Fachleute einen raschen Abstieg prophezeiten. Doch Johannsen gelang das Kunststück, 1967 mit Eintracht völlig unerwartet die Deutsche Meisterschaft zu erringen. Auch in den darauf folgenden Europapokalspielen überzeugten die von Johannsen trainierten Löwen und bestätigten damit auch international die herausragende Arbeit des Trainers in Braunschweig.

Das Ende der Zusammenarbeit mit ihm in Braunschweig war 1970 von Misstönen geprägt:  Zahlreiche Niederlagen der Mannschaft in der Rückrunde der Saison 1969/70 (u. a. 1:2 in Oberhausen, 1:5 gegen Bayern, 1:2 gegen Köln, 0:1 gegen Gladbach, 1:2 gegen Werder und 0:1 in Duisburg) überschatteten den Abschied vom Meistertrainer. Besonders hoch kochten die (negativen) Emotionen am 30. April nach der 1:2 Heimniederlage gegen Hertha BSC. Eintracht war zu diesem Spiel ohne Wolter, Lorenz und Ulsaß angetreten und geriet innerhalb von drei Minuten mit 0:2 ins Hintertreffen. Gellende Pfiffe und laute Sprechchöre „Johannsen raus, Johannsen raus“ begleiteten die Aktionen auf dem Feld . Die Saison beendete Eintracht mit 28:40 Punkten auf dem letzten Nichtabstiegsplatz 16 vor den Absteigern Alemannia Aachen (17 Punkte) und München 1860 (25 Punkte).

„Das Präsidium und Trainer Johannsen sind in einer in freundschaftlicher Atmosphäre gehaltenen Unterredung übereingekommen, den bis zum Ablauf dieser Saison befristeten Vertrag nach siebenjähriger erfolgreicher Tätigkeit und harmonischer Zusammenarbeit auslaufen zu lassen.“ Mit diesen Worten wurde vor 50 Jahren die Fußballwelt darüber informiert, dass die Zusammenarbeit mit Johannsen beendet wurde. Kein anderer Bundesligaverein war seit der Gründung mit nur einem einzigen Trainer ausgekommen, für dieses besondere Treuverhältnis wurden beide Seiten damals sehr gelobt.

Neuer Eintracht-Trainer zur Saison 1970/71 wurde Otto Knefler (1923-1986), Johannsen trainierte später noch Hannover 96, Röchling Völklingen, Tennis Borussia Berlin, Grashoppers Zürich, den VfL Bochum und den FC St. Gallen. Er starb am 3. November 1998 in seiner Heimatstadt Hamburg. Bis heute hält Eintracht zu seinen Söhnen Dirk und Walter Kontakt.

nach oben