NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 07.07.2018

1:1 im Test gegen Vejle BK

Löwen zeigen sich spielbestimmend

Das Testspiel der Eintracht gegen Vejle BK in Schöningen am heutigen Nachmittag endete 1:1. Die rund 1.700 Zuschauer im Elm-Stadion sahen eine spielfreudige Löwen-Mannschaft, die das 120-minütige Duell gegen den dänischen Erstligisten über weite Strecken dominierte.

Der erste Torschuss der Partie in der 2. Minute ging an die Gäste, dann aber bestimmten die Blau-Gelben das Spielgeschehen. In der 3. Minute verpasste Philipp Hofmann im Strafraum nur knapp eine Flanke von Ahmet Canbaz. Zwei Minuten später schlug Stephan Fürstner aus dem Mittelfeld einen langen Ball auf Onur Bulut, Vejles Torwart war allerdings im letzten Moment zur Stelle. Die Löwen blieben am Drücker und kamen durch Hofmann (7., 9.) zu weiteren Chancen. Die überzeugende Vorstellung der Eintracht wurde allerdings in der 27. Minute durch einen Schreckmoment getrübt: Der bis dahin starke Frederik Tingager hielt sich nach einem Zweikampf vor Schmerzen das Knie und musste schließlich durch Steffen Nkansah ersetzt werden (33.). "Er hat zum Glück nur einen ordentlichen Schlag abbekommen", sorgte Coach Henrik Pedersen nach der Partie allerdings gleich für Entwarnung.

Yari Otto mit sechstem Treffer

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs blieb die unveränderte Löwen-Elf spielbestimmend, die nächste gute Chance ließ folglich nicht lange auf sich warten: Nachdem der Torhüter der Gäste, Pavol Bajza, einen Rückpass mit der Hand aufnahm, bekam Blau-Gelb einen indirekten Freistoß im Strafraum zugesprochen - Hofmanns Versuch konnte allerdings abgeblockt werden (53.). In der 58. Spielminute wurde es dann erstmals auch vorm Tor der Löwen richtig gefährlich, der Abschluss der Gäste ging allerdings an die Latte. Fünf Minuten später wechselte Henrik Pedersen auf zehn Positionen durch, einzig Nkansah blieb in der Partie. Nur wenige Augenblicke später fiel schließlich die überfällige Führung: Einen Schuss von Mergim Fejzullahu konnte noch pariert werden, den Abpraller versenkte Yari Otto dann im Netz und erzielte damit bereits sein sechstes Tor in den vergangen drei Testspielen (67.). Blau-Gelb blieb auch nach dem 1:0 tonagebend, ein weiterer Treffer sollte in den zweiten 45 Minuten aber nicht mehr fallen.

From trifft zum Ausgleich

Im letzten Abschnitt über 30 Minuten kamen Roman Birjukov, Eric Veiga und Jan-Lukas Funke in die Partie. Nach 15 Minuten bestraften die Gäste eine Unachtsamkeit in der Löwen-Abwehr zum Ausgleich: Nach einer Hereingabe von der rechten Seite traf Lucas From zum 1:1. Der Rückschlag ließ die Löwen jedoch unbeirrt, in den letzten zehn Minuten der Begegnung drängte die Mannschaft von Henrik Pedersen auf die erneute Führung: Die Abschlüsse von Fejzullahu (110.), Franjic (116.) und Adetula (119.) verfehlten den Kasten allerdings knapp. Am Ende blieb es trotz der spielerischen Überlegenheit der Blau-Gelben beim Remis gegen den dänischen Erstligaaufsteiger.

Stimmen zum Spiel

Henrik Pedersen
"Was mir am meisten gefallen hat, ist die Lust und der Mut der Jungs, unsere Spielweise umzusetzen. Alles funktioniert natürlich noch nicht, aber wir sehen immer mehr gute Pressing-Situationen und Balleroberungen. Zudem arbeiten wir als Mannschaft immer mehr zusammen. Ich finde, der größte Sprung im Vergleich zu den zwei Partien zuvor, war das Spiel mit Ball – die Mannschaft hatte einige Ideen. Durch unser Pressing und das Spiel mit Ball haben wir lange keine Chance zugelassen. In den ersten 60 Minuten haben wir ein richtig gutes Niveau gesehen, aber auch die jüngeren Spieler im zweiten Abschnitt waren richtig hungrig. Ich bin sehr zufrieden – außer damit, dass wir nur 1:1 gespielt haben. Wir müssen lernen, auch diese Spiele zu gewinnen."

Philipp Hofmann
"Wir sind zufrieden. Man hat heute gesehen, dass wir nochmal besser geworden sind, was das Pressing angeht und damit auch in dem, was der Trainer von uns sehen möchte. Wir haben es ordentlich gemacht und uns gute Chancen herausgespielt. Es war ein gutes Tempo drin. Schade, dass wir das Gegentor noch bekommen haben, aber im Endeffekt war es wieder ein guter Test."

Eintracht 1. HZ
Engelhardt – Amundsen, Tingager (33. Nkansah), Burmeister, Sauerland – Thorsen, Fürstner, Fasko – Canbaz, Bulut, Hofmann

Eintracht 2. HZ
Bangsow (91. Birjukov) – N. Otto, Valsvik, Kolgeci, Becker – Nkansah (91. Veiga), Fejzullahu, Franjic, – Adetula, Y. Otto, Abifade (91. Funke)

Tore
1:0 Y. Otto (67.)
1:1 Y. From (105.)

Zuschauer: 1.700

Fotos: eintracht.com

nach oben