NEWS // Spiele

Zurück

Donnerstag 10.10.2019

2:2-Unentschieden im Testspiel gegen den Hamburger SV

Proschwitz und Putaro treffen für die Löwen

Im Rahmen der Länderspielpause gastierte mit dem Hamburger SV der Tabellenführer der 2. Bundesliga an der Hamburger Straße. Die 4.941 Zuschauer im EINTRACHT-STADION sahen eine unterhaltsame Begegnung, die 2:2 endete.

Beide Mannschaften spielten von Beginn an gefährlich nach vorne. HSV-Profi Bakery Jatta traf nach neun Minuten nur die Latte. Eine Minute später gelang der Eintracht die Führung: Nachdem Kevin Goden über die rechte Seite in den Strafraum eindringen konnte, legte er auf Nick Proschwitz, der nur noch einschieben musste (10.). Doch nur kurze Zeit später egalisierten die Hamburger den Treffer in Person von Bobby Wood, der nach einer gelungenen Kombination zum Ausgleich einnetzen konnte (12.). In der Folge hatten die Rothosen mehr von der Partie, es gelang ihnen aber nicht Marcel Engelhardt im Tor der Löwen vor größere Probleme zu stellen. Mit einem 1:1 ging es dann in die Pause.

Joker stechen in der zweiten Halbzeit

Nach der Halbzeit kamen die Hamburger mit Schwung aus der Kabine. Nach dem Abschluss von Narey (52.) kamen auch Jatta (65.) und Sousa (70.) gefährlich nah vors Tor des eingewechselten Yannik Bangsow. In der 77. Minute ging die Eintracht mit einem Sahne-Tor von Leandro Putaro in Führung. Aus gut und gerne 30 Metern nahm sich der Mittelspieler ein Herz und schoss den Ball in den rechten Winkel und ließ dabei Julian Pollersbeck im Tor der Hanseaten keine Abwehrchance. Kurz darauf feuerte Robin Becker den nächsten Strahl in Richtung des Hamburger Schlussmanns, welcher den Ball gerade noch zur Ecke klären konnte (81.). In der 89. Minute gelang Jeremy Dudziak der späte Ausgleich für den Tabellenführer der 2. Bundesliga. Martin Harnik schickte den 24-Jährigen in den Strafraum, der Bangsow bei seinem Abschluss keine Chance ließ.

Die Stimmen zum Spiel:

Christian Flüthmann
„Das Spiel war sehr wertvoll für uns. Wir konnten heute auf einem hohen Niveau testen, das war für den ein oder anderen auch wichtig. Wir ärgern uns über jeden Gegentreffer, den wir kassieren. Aber über den zum 1:1 ärgere ich mich mehr, als den zum 2:2, weil wir da gerade in Führung gehen und zwei Minuten später das Tor kassieren. Nach hinten heraus hatte der HSV einige Chancen, weswegen das Unentschieden absolut gerecht ist. Gegen die Hamburger muss jeder Pass ankommen, da kann man einfach präzise sein. Die Spieler von Dieter Hecking wissen einfach genau auf welchen Spieler sie Druck ausüben müssen.

Robin Becker
"Es war ein sehr guter Test und wir sind dadurch gut im Rhythmus geblieben. Wir haben das gemacht, was wir uns vorgenommen haben und das war einfach Fußball zu spielen. An den Gegentoren müssen wir arbeiten, denn beide sind unnötig gewesen. Grundsätzlich ist ein solcher Test immer besser als nur zu trainieren."

Robin Ziegele
"Es war für das ganze Team förderlich, gegen einen Gegner zu spielen, der besser ist als wir. Dadurch werden wir mehr gefordert. In solchen Spielen geht jeder an seine Grenzen, da kann man sich nur weiterentwickeln und das ist genau das Richtige für uns. Ein Gegentor in den letzten Minuten ist trotzdem immer sehr ärgerlich. Mit der Mannschaftsleistung können wir zufrieden sein und daran müssen wir anknüpfen."

Das Spiel im Stenogramm

Eintracht
Engelhardt (45. Bangsow) – Kessel (45. Nkansah), Becker, Kijewski (63. Bär), Ziegele, Pfitzner (63. Schlüter), Kammerbauer (45. Bürger), Kobylanski (45. Wiebe), Goden (63. Y. Otto), Proschwitz (63. Ademi), Feigenspan (45. Putaro)

Hamburger SV
Mickel (45. Pollersbeck) – Ewerton, Narey, Letschert, Sousa, Jatta, Kinsombi (45. Kinsombi), Samperio Bustara, Kittel (63. Dudziak), Amaechi (78. Suhonen), Wood (71. Harnik)

Tore

1:0 Proschwitz (10.)
1:1 Wood (12.)
2:1 Putaro (77.)
2:2 Dudziak (89.)

Zuschauer:

4.941

Fotos: Eintracht 

nach oben