NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 29.02.2020

4:1-Sieg über den KFC Uerdingen

Kobylanski trifft doppelt

Am 26. Spieltag empfingen die Löwen den KFC Uerdingen vor 16.135 Zuschauern im heimischen EINTRACHT-STADION. Im ersten Durchgang waren die Blau-Gelben von Beginn an die spielbestimmende Mannschaft, müssten aber bereits nach zwölf Minuten den verletzungsbedingten Wechsel von Benjamin Kessel verkraften. Den fälligen Freistoß verwandelte Martin Kobylanski direkt (13.) und erhöhte wenig später per Strafstoß auf 2:0 (26.). Nach einer guten halben Stunde nutzte Nick Proschwitz eine Vorarbeit des Doppeltorschützen und markierte das 3:0 noch vor dem Pausenpfiff (32.). Auch im zweiten Durchgang ließ die Eintracht-Elf wenig zu und setzte immer wieder Nadelstiche in der Offensive. In der 51. Spielminute vollendete Merveille Biankadi einen Konter zum 4:0. Sein zweiter Treffer nur wenige Minuten später wurde wegen einer Abseitsstellung jedoch aberkannt. Das fünfte Tor des Nachmittags fiel schlussendlich auf Seiten der Gäste, als Ali Ibrahimaj einen Schuss von der Strafraumgrenze im linken unteren Eck platzierte (77.) und damit den Schlussstand von 4:1 herstellte.

Ausgangslage

Marco Antwerpen wechselte bei seiner Elf auf drei Positionen. Während Benjamin Kessel die Kapitänsbinde vom verletzungsbedingt ausgefallenen Bernd Nehrig übernahm, ersetzten Martin Kobylanski und Nick Proschwitz zum einen Robin Ziegele und zum anderen Mike Feigenspan, die zunächst auf der Bank Platz nahmen. Auch KFC-Coach Daniel Steuernagel veränderte sein Team dreifach und brachte Edvinas Girdvainis, Roberto Rodriguez Araya und Adriano Grimaldi für Christian Kinsombi, Tom Boere und Franck Evina von Beginn an. Nach der 1:3-Niederlage in Würzburg wollten die Blau-Gelben mit Herz und Leidenschaft wie schon gegen den FCK einen Heimsieg einfahren und die nur zwei Zähler entfernten Nordrhein-Westfahlen in der Tabelle weiter hinter sich lassen.

Highlights

9. Minute: Rodriguez Araya tritt Kessel ins Gesicht und der Verteidiger muss behandelt werden - das sieht gar nicht gut aus. Der Krefelder Spieler sieht von Dr. Max Burda die Gelbe Karte für das überharte Einsteigen. Robin Ziegele macht sich bereit, für unseren heutige Kapitän wird es nicht weitergehen. Die Sanitäter bringen die Trage - Alles Gute Benny.

13. Minute: TOOOOOOR für die Eintracht durch Martin Kobylanski zum 1:0!!! Aus dem fälligen Freistoß resultiert die Führung! Kobylanski zirkelt das Spielgerät ins rechte Torwartecke!

26. Minute: TOOOOOOR für die Eintracht durch Matin Kobylanski zum 2:0 durch einen verwandelten Strafstoß!!! Nachdem Osawe einen Schuss von Kijewski an die Hand bekommt, zeigt Schiedsrichter Burda ohne zu zögern auf den Punkt. Unsere Nummer 10 legt sich den Ball zurecht, verlädt Keeper Königshofer und schieb das Leder links unten in die Maschen.

32. Minute: TOOOOOOR für die Eintracht durch Nick Proschwitz zum 3:0!!! Die Kobylanski-Show geht weiter! Der Zehner der Löwen dribbelt sich stark durch die gegnerischen Reihen und zieht ab. Königshofer klärt zur Seite und Proschwitz schiebt ungehindert ein!

45+4. Minute: Puh! Das vermeintliche 4:0 der Eintracht wird wegen Abseits zurückgenommen, nachdem Proschwitz das Spielgerät in Bedrängnis über die Linie gedrückt hatte. Schade!

Halbzeitfazit: Die Löwen führen souverän gegen den Krefelder FC. Aus einer soliden Abwehrleistung erarbeitet sich die EIntracht ihre Chancen und führt zur Pause verdient mit 3:0.

51. Minute: TOOOOOOR für die Eintracht durch Merveille Biankadi zum 4:0!!! Ein ganz stark gespielter Konter wird von Biankadi vollendet, der hervorragend von Proschwitz in Szene gesetzt wurde. Merv brauch nur noch einzuschieben.

59. Minute: Biankadi mit dem fünften Treffer für die Löwen. Da aber ein Foulspiel von Pourié vorangegangen ist, zählt das Tor nicht.

67. Minute: Robin Ziegele ganz stark! Zuerst klärt der Innenverteidiger einen Schuss für den geschlagenen Fejzic, dann grätscht der 22-Jährige den Ball zur Ecke.

77. Minute: Tor für den KFC Uerdingen durch Ali Ibrahimaj zum 4:1. Ein Treffer aus dem Nichts. Ibrahimaj zieht trocken vom Sechzehner ab, keine Chance für Fejzic. Ärgerlich und unnötig zugleich.

Schlussfazit: Eintracht zeigt die richtige Reaktion auf das Würzburgspiel und gewinnt verdient mit 4:1. Martin Kobylanski macht sich bei seinem Startelf-Comeback mit zwei Toren und einer Vorlage zum Matchwinner.

Das Spiel im Stenogramm

Eintracht
Fejzic - Kessel (C) (12. Ziegele), Becker, Burmeister (72. Schwenk), Kijewski, Biankadi, Kobylanski, Kammerbauer, Bär (63. Otto), Pourié, Proschwitz

KFC Uerdingen
Königshofer - Barry, Lukimya (C), Kirchhoff, Girdvainis (46. Kinsombi), Konrad, Matuschyk, Rodriguez Araya (63. Ibrahimaj), Dorda, Grimaldi (46. Evina), Osawe

Tore
1:0 Kobylanski (13.)
2:0 Kobylanski (26.)
3:0 Proschwitz (32.)
4:0 Biankadi (51.)
4:1 Ibrahimaj (77.)

Zuschauer
16.135

Fotos: © imago / Brauer-Fotoagentur

nach oben