NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 15.02.2020

"Am wichtigsten ist, dass wir 2:0 gewonnen haben."

Die Stimmen zum Heimsieg gegen Kaiserslautern

Mit einem 2:0-Heimsieg gegen den 1. FC Kaiserslautern beenden die Löwen die Sieglosserie von sechs Partien, Merveille Biankadi und Niko Kijewski erzielten ihre ersten Treffer im Trikot der Eintracht. Die Stimmen zum Spiel:

Marc Pfitzner

"Hier zuhause endlich mal wieder gewonnen zu haben, und das auch noch zu Null, ist natürlich schön. Das Gefühl hatten wir diese Saison nicht so oft, heute können wir es aber genießen. Obwohl wir in der Halbzeit alle etwas platt waren, haben wir um jeden Zentimeter gekämpft, Jeder für Jeden. Das soll der Weg für die nächsten Wochen sein."

Robin Ziegele

"Es ist der erste Sieg in 2020 und ich denke, dass wir auf unsere Leistung sehr stolz sein können. Wir haben kaum etwas zugelassen und wenn, dann waren es keine Großchancen. Hinten haben wir gut verteidigt und gut nach vorne gespielt, auf die Leistung können wir stolz sein und werden darauf aufbauen."

Merveille Biankadi

"Der Ball lag ganz gut und ich hatte nicht lange Zeit, um zu überlegen. Dann treffe ich ihn gut und bin froh, dass er reingegangen ist. Siege helfen natürlich, wir werden uns aber nicht lange etwas davon kaufen können, darauf müssen wir aufbauen. Wenn wir mit zwei Stürmern spielen, ist es natürlich einfach für alle darum herum, weil man enge Situationen mit einem langen Ball auf zwei Anspielstationen lösen kann."

Niko Kijewski

"Es war natürlich glücklich, dass mit der Ball bei dem Tor vor die Füße fällt und dann auch noch abgefälscht wird. Irgendwann war ich einfach mal dran, deshalb bin ich überglücklich, dass es heute geklappt hat, am wichtigsten ist, dass wir 2:0 gewonnen haben und dass wir heute die drei Punkte geholt haben."

Marco Antwerpen

"Wir sind mit dem Spiel sehr zufrieden, in der ersten Halbzeit hatten wir das Chancenplus und sind verdient in Führung gegangen. Es war über die gesamte Spielzeit eine sehr gute Mannschaftsleistung mit der Konzentration darauf, alles vom Tor wegzuverteidigen. Unsere Analyse vorher hat ergeben, dass Kaiserslautern oft vor Problemen im Spielaufbau steht, wenn sie das Spiel selbst machen müssen. Das haben wir in der zweiten Halbzeit einfach genutzt."

Boris Schommers

"Zuerst einmal Gratulation an Marco und Eintracht Braunschweig, die heute ein sehr effektives Spiel abgeliefert, haben zwei Tore geschossen und verdient gewonnen haben. Beim ersten Gegentor verteidigen wir nicht aggressiv genug am Mann, sodass Biankadi ein sehr schönes Tor erzielen konnte. Das war ein bisschen sinnbildlich, weil der Gegner sich in den ersten 15 Minuten in alles reingeschmissen hat und dadurch Torchancen verhindert hat. Danach sind wir aufgewacht. Wir waren spielerisch überlegen, konnten die Möglichkeiten nicht nutzen. Fußball ist und bleibt ein Ergebnissport. Wir haben in der zweiten Halbzeit alles versucht. Wir waren heute nicht effektiv und konsequent genug, der Gegner hat das heute gut verteidigt. Wir fahren enttäuscht nach Hause."

Foto: Agentur Hübner

 

 

nach oben