NEWS // Nachwuchs

Zurück

Dienstag 19.06.2018

„Aufgaben neu verteilen“

Hintergründe zur sportlichen Neuausrichtung im NLZ

Mit dem Wechsel der Sportlichen Leitung im NLZ wurde der Grundstein zur sportlichen Neuausrichtung des Nachwuchsleistungszentrums der Löwen gelegt. Der Vertrag von Oliver Heine wurde in beiderseitigem Einvernehmen zum 30. Juni 2018 aufgelöst. Die Nachfolge tritt U19-Coach und Nachwuchs-Cheftrainer Sascha Eickel an. 

„Wir haben uns nach der intensiven Analyse der abgelaufenen Saison mit den beiden Abstiegen der U19- und U17-Mannschaften aus den jeweiligen Bundesligen und der aktuellen Situation gemeinsam dazu entschlossen, getrennte Wege zu gehen“, erläutert Marc Arnold, Sportlicher Leiter der Eintracht die Beweggründe. „Oliver hat in seiner Zeit viel bewegt und die Professionalisierung voran gebracht. Letztendlich war die sportliche Situation aber ausschlaggebend für diesen Schritt. Er hat in den vergangenen Tagen bereits angefangen, seinen Bereich an Sascha und Dennis zu übergeben. Wir werden die Aufgaben etwas anders verteilen und sehen uns für die Zukunft mit den beiden an der Spitze gut aufgestellt. Zudem haben wir mit Sebastian Gunkel erst kürzlich einen neuen U17-Trainer vorgestellt, der seine Expertise in Freiburg und Stuttgart bereits gezeigt hat und als Fußballlehrer viel Erfahrung mitbringt. Mit diesem Team wollen wir in der kommenden Saison mit beiden Teams den direkten Wiederaufstieg realisieren“, so Arnold.

„Wollen schnellstmöglich zurück in die Junioren-Bundesligen“

Sascha Eickel kam 2013 gemeinsam mit Heine ins NLZ  der Löwen und ist seitdem als U19-Coach und Nachwuchs-Cheftrainer nicht nur für die Geschicke der A-Junioren zuständig. „Ich habe als Nachwuchs-Cheftrainer bereits an konzeptionellen Dingen beratend mitgearbeitet. Mit meiner neuen Aufgabenstellung kommt auch eine größere Verantwortung auf mich zu, der ich mich gerne stelle“, so der 42-Jährige. „Wir werden den eingeschlagenen Weg mit leichten Modifikationen weitergehen. Das heißt, dass wir die Durchlässigkeit erhöhen und die Spieler im Rahmen unserer ganzheitlichen Ausbildung bestmöglich auf den Profi-Bereich vorbereiten wollen. Dazu gehört, dass sie sich Woche für Woche mit den Besten im Nord/Nordosten messen können. Wir waren zuletzt fester Bestandteil der A- und B-Junioren-Bundesliga und wollen schnellstmöglich wieder dorthin zurück“, erläutert Eickel. Weiterhin erklärte der Fußballlehrer, dass dieser Neuanfang seinem Amtsantritt 2013 ähnelt, als beide Mannschaften ebenfalls in den Junioren-Regionalligen spielten.

Aufgaben werden neu verteilt

Bei der Aufgabenverteilung im Nachwuchsleistungszentrum, setzt die Eintracht weiterhin auf ein Vier-Augen-Prinzip. „Da sich viele Dinge aus dem organisatorischen und sportlichen Bereich überschneiden, werden Sascha und ich einige Sachen nochmals reflektieren und kleine Rädchen drehen“, erklärt Dennis Kruppke, Organisatorischer Leiter des NLZ. So werden wichtige Entscheidungen zukünftig von beiden gemeinsam gefällt. „Wichtig wird sein, dass wir die Sache gemeinsam angehen und viele Dinge neu überdenken“, pflichtete Eickel bei.   

„Budget im NLZ bleibt unverändert“

Blieb abschließend noch die Frage des Budgets zu klären. „Wir werden keine Einschnitte vornehmen, das bleibt alles wie gehabt“, erklärte Arnold auf die Nachfrage, wie der finanzielle Rahmen des Nachwuchsleistungszentrums nach dem Abstieg der Profi-Mannschaft aus der 2. Bundesliga zukünftig aussehe.

Foto: eintracht.com

 

 

nach oben