NEWS // Fan, Eintracht sozial

Zurück

Mittwoch 08.01.2020

„Cattiva-Turnier“ erneut ein voller Erfolg

Mindestens 28.000 Euro kamen für den guten Zweck zusammen

Nach etwa elf Stunden stand der Sieger am Samstagabend fest: Das „Team Jannes“ sicherte sich bei der bereits zehnten Auflage des Cattiva-Turniers den begehrten Wanderpokal. Die Trophäe ist dabei jedoch zweitrangig – in der Turnhalle „Alte Waage“ stand wie immer das Spendensammeln für den guten Zweck im Vordergrund.

Turnier feiert zehnjähriges Bestehen

Von Jahr zu Jahr wächst die Veranstaltung seit ihrer ersten Durchführung 2011. Über die neun Jahre hinweg wurden rund 150.000 Euro gesammelt, an diesem Wochenende kamen aller Voraussicht nach mindestens weitere 28.000 dazu. Mehr als 1.500 Zuschauer erfreuten sich am Budenzauber mit 22 Mannschaften aus der Braunschweiger Fanszene. „Die Halle war wieder voll und wir haben spannende, vor allem aber faire Partien gesehen. Es ist jedes Jahr viel Arbeit, dieses Turnier zu organisieren, weshalb ich mich bei allen Helfern ausdrücklich bedanken möchte“, sagte Cattiva-Vorsänger Benny Riefenberg im Rahmen der Siegerehrung.

Erlöse gehen an den guten Zweck

Nach der Auslosung der vier Gruppen am Freitagabend im FanHaus öffnete die „Alte Waage“ bereits um 8.45 Uhr ihre Tore. Das erste Spiel wurde dann um 9.30 Uhr angestoßen, angepfiffen durch die Familie von „Cattiva-Patenkind“ Jannes Müller. Zu Gunsten des 15-Jährigen wurde das Turnier einst ins Leben gerufen, er ist von Geburt an schwerstbehindert. Durch die Spenden der letzten Jahre konnten bereits mehrere Therapien für ihn finanziert werden. „Die größte Motivation ist immer wieder, die Menschen zu sehen, denen man hilft. Wenn man in die strahlenden Augen von Jannes und seinen Eltern blickt, dann merkt man, dass da einfach eine große Verbundenheit entstanden ist", ergänzte Riefenberg.

Mittlerweile kommen die Spendengelder weiteren Zwecken zu Gute. Dieses Jahr geht ein Teil des Geldes an:

„Kinderheim Haus Regenbogen“ im westlichen Ringgebiet, welches Kindern aus schwierigen familiären Umfeldern ein neues zu Hause, die Chance auf eine sorgenfreiere Kindheit und die Möglichkeit einer vernünftigen kindsgerechten Entwicklung bietet.

„Epilepsie Kids e.V.“, Region Braunschweig/Helmstedt hat es sich zur Aufgabe gemacht, Familien zusammenzubringen, deren Kinder an Epilepsie leiden und einen Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

„Kinderhospiz Löwenherz“ hat in Braunschweig einen eigenen Stützpunkt und begleitet und unterstützt seit Anfang 2015 Familien mit unheilbar erkrankten Kindern. Ehrenamtliche fahren zu den betroffenen Familien und unterstützen sie in dieser schwierigen Lebenssituation zu Hause.

Nele Vickendey ist 17 Jahre alt und wurde 2014 mit den U13-Basketballerinnen unserer Eintracht Norddeutsche Meisterin. Zwei Jahre später ereilte sie die Nachricht, dass sie an Multipler Sklerose erkrankt und leider nicht mehr in der Lage ist, mit unserer Eintracht auf Körbejagd zu gehen. Nele hat einen Lebenstraum: Sie möchte noch einmal über den großen Teich und ein Auslandsjahr absolvieren.

„Team Jannes" gewinnt Finale im Neunmeterschießen

Nach gut neun Stunden war die Gruppenphase beendet, in der die 22 Teams in vier Gruppen aufeinandertrafen. Angereist war unter anderem auch ein Team aus Basel, ebenfalls stellten befreundete Magdeburger Fans eine Mannschaft. Unter lautstarker Unterstützung von den Rängen durfte zudem auch der Nachwuchs noch ein Spiel bestreiten. Für die etwa 30 Kinder bleibt dieses Spiel vor außergewöhnlicher Kulisse sicherlich lange in Erinnerung. Anschließend ging es dann weiter mit der K.O.-Runde, zu deren Abschluss das „Team Jannes“ im Finale auf die „Schäbige Randgruppe“ traf – erstere Mannschaft setzte sich im Neunmeterschießen mit 6:5 durch. Platz drei belegte das Team „Harz“ vor den Gastgebern von „Cattiva Brunsviga“. Außerdem nahmen Titelverteidiger Fette Schweine, der Psycho Clan, Schaika, Boys, Cattiva Jugend, Cattiva Umfeld, Liontology, Fanclub Müden/Aller, Team Stenzel, Rabauken, Team Spektrum, Cider Löwen, The Wanderers, Yellow Blue Party Crew/Chaos, Daltons und die Elche teil.

Als es dann zur Siegerehrung überging, betrat Patenkind Jannes gemeinsam mit seinen Eltern noch einmal die Bühne und wurde lautstark gefeiert. Riefenberg dankte abschließend allen, die an diesem Samstag für den guten Zweck in die „Alte Waage“ gekommen waren. Wie sich die Veranstaltung entwickelt hat, ist für ihn immer wieder unglaublich: „Das ist schon der Wahnsinn. Wir alle erleben hier einen tollen Tag und haben jede Menge Spaß. Dabei tut man auch noch etwas Gutes - besser geht es eigentlich gar nicht."

Große Anteile der Spendensumme entstehen durch eine Tombola und den Verkauf von Essen und Getränken. Riefenberg dazu: „Uns ist es wichtig, dass wir mit dem Turnier keine Werbung für andere betreiben. Viele Firmen aus der Region tragen ihren Teil durch großzügige Sachspenden bei, ohne dabei eigene Interessen zu verfolgen.“ 

„Sind stolz auf unsere Ultrászene“

Das Fazit von Erik Lieberknecht, Fanbeauftragter von Eintracht Braunschweig, fiel durchweg positiv aus: „Das Cattiva-Hallenturnier feiert mittlerweile sein 10-jähriges Jubiläum. Es ist unglaublich, aber die Organisatoren sind immer noch mit dem gleichen Enthusiasmus bei der Sache wie beim ersten Mal. Wir sind schon stolz auf unsere Ultrászene, die es mit rein ehrenamtlichem Engagement jedes Jahr wieder schafft, Jung und Alt dafür zu begeistern, entweder als Teilnehmer oder Mitspieler Teil des größten Braunschweiger Hallenturniers zu sein und riesige Spendensummen für wohltätige Zwecke zu generieren.“

nach oben