NEWS // Mannschaft

Zurück

Donnerstag 24.01.2019

"Darauf habe ich drei Wochen hingefiebert"

Rückkehrer Benny Kessel im Interview

Er trug bereits von 2010 bis 2015 das Trikot mit dem roten Löwen auf der Brust und kehrte Anfang Januar zurück zur Eintracht – mittlerweile ist Benny Kessel wieder voll in Braunschweig angekommen. Im Interview spricht der 31-Jährige über die Rückkehr zu den Blau-Gelben und die Vorfreude auf das Spiel gegen Hansa Rostock.

Benny, hast du dich in der Mannschaft und der Stadt mittlerweile wieder gut eingelebt?

Benjamin Kessel: "Es war für mich nach den fünf Jahren, die ich hier gelebt habe, nicht so schwer. Ich war ja nur dreieinhalb Jahre weg. Es hat mich beeindruckend, was ich hier für einen Zuspruch von den Leuten erfahren habe. Sowohl in den sozialen Netzwerken als auch persönlich. Dafür möchte ich mich bei allen bedanken. Ich bin froh wieder hier zu sein und freue mich, dass es Sonntag endlich wieder losgeht.“

Wieso hast du dich trotz der sportlich schwierigen Situation für den Wechsel nach Braunschweig entschieden?

Kessel: "Ich musste nicht zweimal überlegen, als die Anfrage aus Braunschweig kam. Ich hatte hier einfach meine schönste Zeit. Natürlich ist die Phase gerade eine andere, aber ich bin bereit mitanzupacken und möchte meinen Teil dazu beitragen, dass wir die Klasse halten.“

In der Hinrunde war der Kader der jüngste der Liga - das hat sich durch die Transfers im Winter natürlich geändert. Sind erfahrene Spieler das, was ihr in der aktuellen Situation braucht?

Kessel: "Ich glaube schon, dass es der Mannschaft gut tut, Spieler wie Bernd, Pfitze, Jasi oder auch meine Wenigkeit im Team zu haben. Das Team ist ja trotz der erfahrenen Spieler immer noch relativ jung. Möglich, dass sich die Unerfahrenheit leider das eine oder andere Mal in der Hinrunde gezeigt hat, auch wenn ich das nur aus der Ferne beobachtet habe. Die erfahrenen Spieler werden der Mannschaft schon einiges geben können."

Am Sonntag geht es wieder los. Überwiegt die Vorfreude oder doch die Anspannung?

Kessel: "Beides. Es überwiegt schon die Vorfreude, aber je näher das Spiel kommt, desto höher wird die Anspannung. Es ist ein besonderer Moment, hier wieder vor den ganzen Fans einzulaufen. Darauf habe ich die vergangenen drei Wochen hingefiebert. Klar ist man auch etwas nervös, aber es überwiegt ganz klar die Vorfreude."  

Das Video in voller Länge seht ihr ab Freitag auf YouTube.

nach oben