NEWS // Spiele

Zurück

Freitag 04.05.2018

"Den Fans ein Gefühl vermitteln"

Torsten Lieberknecht vor dem Duell mit Ingolstadt

"Der Mut ist das Allerwichtigste", gab Eintracht-Trainer Torsten Lieberknecht auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen Ingolstadt zu verstehen. Im letzten Heimspiel der laufenden Saison wollen die Löwen alles geben, um die wichtigen Punkte an der Hamburger Straße zu behalten.

Am Donnerstag reiste die Mannschaft ins Kurz-Trainingslager nach Salzgitter, um sich auf das wichtige Duell mit dem FCI vorzubereiten. "Wir kommen morgen zurück nach Braunschweig und werden das Abschlusstraining im Stadion machen", so Torsten Lieberknecht. Die letzte Einheit vor dem Spiel gegen die Schanzer ist öffentlich.

"Geht auch um mentale Stärke"

In Nürnberg gab es für Blau-Gelb am vergangenen Montag nichts zu holen. "Wir haben nach dem Spiel den Finger in die Wunde gelegt und natürlich festgestellt, dass wir offensiv nicht stattgefunden haben", so Lieberknecht. Die Partie sei aber abgehakt, der Fokus liege nur auf dem Duell mit Ingolstadt: "Die Jungs zeigen immer eine hohe Bereitschaft, aber es geht jetzt auch um mentale Stärke. Es geht darum, sich zu zeigen, keine Angst zu haben und mutig zu sein. Dazu gehört, zum Beispiel auch mal aus einer ungewöhnlichen Distanz zu schießen. Das war in Nürnberg auch in der einen oder anderen Situation möglich, aber da hat uns der Mut gefehlt. Auch wenn mal eine Flanke abrutscht und hinter das Tor geht – das heißt nicht, dass man das nächste Mal nicht flankt, sondern dass man es erst Recht wieder macht. Der Mut ist das Allerwichtigste."

"Herz wird bei allen dabei sein"

Seine Mannschaft habe oft genug bewiesen, dass sie schwer zu schlagen ist, so der Löwen-Trainer. "Dieses Selbstbewusstsein versuche ich den Jungs bis Sonntag noch mehr einzuimpfen. Ich kann versprechen: Es wird bei allen das Herz dabei sein, egal wer auf oder neben dem Platz." Was Lieberknecht ebenfalls optimistisch macht, ist zu sehen, "wie die Stadt und die Fans mit der Situation umgehen." Allerdings wartet mit Ingolstadt kein leichter Gegner auf die Eintracht, das stellte der 44-Jährige klar: "Sie haben den stärksten Kader der Liga und wollten aufsteigen. Aber diese Saison läuft für sie, wie für viele andere Vereine auch, nicht rund." Trotzdem komme mit dem FCI eine Mannschaft, "die hier natürlich nicht verlieren will." Für die Löwen ist das Duell gegen die Schanzer "eines von zwei Spielen, das wir gewinnen wollen."

"Wettlauf gegen die Zeit" bei Abdullahi

Personell sei es "ein Wettlauf gegen die Zeit, gerade was Manni Abdullahi angeht." Der Stürmer zog sich im Training vor dem Spiel in Nürnberg eine Sprunggelenksverletzung zu. "Die medizinische Abteilung und natürlich auch Manni selbst versuchen alles", so Lieberknecht. Definitiv ausfallen wird neben Joe Baffo, Christoffer Nyman und Steve Breitkreuz auch Patrick Schönfeld, der sich in der Anfangsphase der Partie beim Club einen Muskelfaserriss zuzog. Ahmet Canbaz und Salim Khelifi sollen hingegen am Montag wieder ins Training einsteigen. Aufgrund der schwierigen Personallage habe man natürlich einen Plan B und C. "Das Wichtigste", so der Pfälzer, "ist aber Plan A: Wir wollen draufgehen und den Fans ein Gefühl vermitteln. Sie sollen merken, dass wir es wollen und die Jungs alles geben."

nach oben