NEWS // Spiele

Zurück

Donnerstag 21.11.2019

Der Chemnitzer FC im Fokus

Der Aufsteiger im Aufwind

Am Samstag kommt es im EINTRACHT-STADION zum Duell mit dem Chemnitzer FC. Die Sachsen durchlaufen eine schwierige Phase, sowie sportlich als auch wirtschaftlich. Seit dem zweiten Spieltag steckt der Aufsteiger im Abstiegskampf und die Suspendierung von Daniel Frahn sowie die Fast-Insolvenz des Vereins sorgten beim CFC in den letzten Monaten für kräftig Unruhe.

Diese Ausgangslage darf aber auf keinen Fall unterschätzt werden. Seit fünf Ligaspielen sind die Sachsen ungeschlagen, holten unter anderem in Ingolstadt einen Punkt und besiegten den MSV Duisburg zuhause mit 3:1. Zuletzt gewann das Team von Trainer Patrick Glöckner im sächsischen Landespokal gegen die FSV Krostitz souverän mit 4:0. Sportlich ist der Verein auf bestem Wege, aus dem Tabellenkeller zu klettern.

Der Trainer

Seit seinem Antritt am 22. September verlor Patrick Glöckner nur ein einziges von acht Spielen; das erste, gegen die SG Sonnenhof Großaspach. Seitdem stehen wettbewerbsübergreifend fünf Siege und drei Unentschieden auf der Haben-Seite. Eine Bilanz, die sich sehen lässt. Zuvor trainierte der 43-Jährige Viktoria Köln bis zum 37. Spieltag der vergangenen Saison, wurde vor dem letzten Spiel jedoch beurlaubt, immerhin als Tabellenführer der Regionalliga West. Für ihn ist es das erste Spiel gegen Braunschweig.

Der Kader

Bester Torschütze der Chemnitzer ist Philipp Hosiner. Der 30-Jährige Mittelstürmer kam im Sommer von Sturm Graz zum CFC und traf bereits vier Mal und bereitete zwei weitere Treffer vor. Für den Österreicher ist es am Samstag das fünfte Spiel gegen die Eintracht, mit Union Berlin und dem SV Sandhausen konnte er aber noch keinen eigenen Treffer bejubeln. Die meisten Vorlagen für die Himmelblauen gab der Linksverteidiger Paul Milde: Ganze sechs Tore legte der 24-Jährige bereits auf, Platz fünf in der Liga und einziger Verteidiger in den Top 10.

Die Historie

Die Spiele zwischen den Löwen und dem Chemnitzer FC reichen zurück bis ins Jahr 1992. Damals trafen die beiden Mannschaften zum ersten Mal in der 2. Bundesliga aufeinander und gleich das erste Spiel endete spektakulär 4:4. Alle Braunschweiger Tore erzielte damals Holger Aden, damit ist er auch der Toptorschütze in den Begegnungen. Auf der Gegenseite stand damals ein gewisser Hans Meyer an der Seitenlinie und führte den CFC im Rückspiel zu einem 4:0-Sieg.
Nach der Saison mussten die Löwen als 19. (von damals 24 Mannschaften) den Gang in die Regionalliga antreten. In den folgenden Jahren trafen die Beiden immer wieder aufeinander und die Eintracht konnte die Bilanz zu ihren Gunsten drehen. Inzwischen kommt Blau-Gelb in acht Spielen auf fünf Siege, zwei Niederlagen und besagtes 4:4-Unentschieden.

Die fünf letzten Spiele gegen Chemnitz haben die Löwen allesamt für sich entschieden, und Samstag wäre ein guter Tag, mit euch im Rücken diese Serie fortzuführen. Sichert euch hier euer Ticket und unterstützt unsere Eintracht im Kampf um drei Punkte.

Foto: Chemnitzer FC

nach oben