NEWS // Spiele

Zurück

Sonntag 15.09.2019

"Der frühe Gegentreffer warf unseren Plan komplett über den Haufen"

Die Stimmen zum Spiel gegen Rostock

Nach zwei Gegentreffern in der ersten Hälfte, kämpften sich die Löwen zurück ins Spiel und erzielten durch Marcel Bär den Anschlusstreffer. Trotz einer engagierten Leistung im zweiten Durchgang reichte es gegen den F.C. Hansa Rostock nicht zum Punktgewinn. Die Stimmen zum Spiel:

Danilo Wiebe
"Wir haben die ersten Minuten voll verschlafen und keinen Zugriff bekommen. Der frühe Gegentreffer hat uns das Genick gebrochen. Wir haben uns viel vorgenommen, sind aber erst nach dem Anschlusstreffer richtig ins Spiel gekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann mehr Druck aufgebaut. Vom Willen her kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Nächste Woche wollen wir dann auch wieder punkten."

Martin Kobylanski
"In der 3. Liga kann Jeder Jeden schlagen. Rostock hat das heute gut gemacht und uns die erste halbe Stunde gut bespielt. Ab dem Anschlusstreffer haben wir es okay gemacht. Der zweite Abschnitt war dann wilder mit vielen langen Bällen. Mit etwas mehr Glück machen wir noch den Ausgleich, aber das hat heute einfach nicht sein sollen. Insgesamt haben wir das Spiel in 90 Minuten verloren. Wir arbeiten es auf und werden es nächste Woche wieder besser machen."

Benjamin Kessel
"Heute sind wir schlecht reingekommen und waren sehr passiv. Der frühe Gegentreffer warf unseren Plan komplett über den Haufen. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann zwar die ein oder andere Gelegenheit. Mit etwas mehr Glück holen wir hier vielleicht noch einen Punkt, aber insgesamt war es kein gutes Spiel von uns und ein gebrauchter Tag."

Jens Härtel
"Wir sind total erleichtert hier in Braunschweig Big Points landen zu können. Gerade in der ersten Halbzeit hat das unsere Mannschaft gut umgesetzt. Wir sind sehr gut reingekommen und haben das frühe Tor gut rausgespielt. Hinten haben wir ebenfalls wenig zugelassen. Ab dem Anschlusstreffer war Braunschweig dann deutlich besser im Spiel.  Im zweiten Durchgang war Eintracht drückender und wollte den Ausgleich machen. Aber wir haben alles investiert und ich muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Unter dem Strich war es auf keinem Fall unverdient."

Christian Flüthmann
"Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit hergeschenkt. Wir haben zu sehr den Raum und zu wenig die Männer verteidigt. Nach dem 0:1 brauchten wir etwas, um wieder reinzukommen. Dann bekommen wir das 2:0 und machen zum Glück den Anschluss. Der Treffer hat uns wieder aufgeweckt. Anhand der zweiten Halbzeit wäre ein Punkt aus meiner Sicht verdient gewesen."

nach oben