NEWS // Spiele

Zurück

Sonntag 10.11.2019

Der SC Preußen Münster im Fokus

Seit zehn Spielen ohne Sieg

Mit der Partie der Löwen beim SC Preußen Münster endet der 15. Spieltag in der 3. Liga. Die Partie gegen die Westfalen wird am Montag um 19 Uhr im Preußenstadion an der Hammer Straße angepfiffen. Aktuell belegt der SC mit zwölf Punkten den 19. Tabellenplatz.

Nach gutem Saisonstart mit zwei Siegen (2:0 gegen Jena, 3:2 gegen Kaiserslautern), einem Unentschieden (1:1 gegen 1860 München) und einer Niederlage (0:2 in Duisburg) ging es für die Adlerträger stetig bergab. Seit nunmehr zehn Spielen ist das Team von Sven Hübscher ohne Sieg. Es stehen seit Mitte August fünf Unentschieden und fünf Niederlagen zu Buche.

Vor der aktuellen Saison gab es, wie jedes Jahr, einen größeren Umbruch in der Münsteraner Mannschaft. Neben einigen Leistungsträgern wie Martin Kobylanski, Danilo Wiebe und René Klingenburg, verließ auch SCP-Trainer Marco Antwerpen nach anderthalb Jahren den Verein. Zur laufenden Spielzeit wollten die Westfalen ihre Ausrichtung verändern. Die Alterträger wollen vermehrt auf Akteure aus dem eigenen Nachwuchs setzen. Außerdem holte der Verein junge, talentierte Spieler aus der Regionalliga.

Neues Konzept, neuer Trainer

Mit Sven Hübscher präsentierte Sportdirektor Malte Metzelder im Sommer einen Trainer, der zuletzt für die U23 und U17 von Werder Bremen tätig war und sich bestens im Thema Ausbildung und Förderung von Nachwuchstalenten auskennt. Zudem konnte der 40-Jährige als Co-Trainer bei Schalke 04 unter Jens Keller, André Breitenreiter und Roberto Di Matteo Erfahrungen im Profi-Bereich sammeln.

Positive Bilanz für die Eintracht

20 Begegnungen bestritten beide Traditionsvereine gegeneinander. Die Löwen konnten davon 13 für sich entscheiden. Zudem gab es zwei Unentschieden sowie fünf Siege der Adlerträger.

Wie die Eintracht, gehörte auch Preußen Münster 1963 zu den 16 Gründungsmitgliedern der Bundesliga. Die Preußen waren am zweiten Spieltag (31. August 1963) der erste Bundesliga-Gast an der Hamburger Straße. Vor 27.000 Zuschauern gelang Jürgen Moll damals bereits in der 15. Minute das Tor zum 1:0 Heimerfolg. Im Rückspiel im Preußenstadion am 18. Januar 1964 hatte Eintracht vor 15.000 Besuchern wiederum die Nase vorn und entführte durch zwei späte Tore von Helmut Hosung (83. Minute) und "Schorse" Dulz (87.) die Punkte aus Münster. Am Ende der ersten Bundesligasaison belegten die Blau-Gelben Platz elf, Münster (Rang 15) muste, ebenso wie der Tabellenletzte 1. FC Saarbrücken, absteigen. Die Saison 1963/64 sollte auch das einzige Bundesligajahr für Preußen Münster bleiben. Während unsere Eintracht mit 21 Jahren Bundesligazugehörigkeit auf Platz 20 der „Ewigen Tabelle“ steht, belegt Münster hier Rang 51.

Foto: Imagemoove

nach oben