NEWS // Spiele

Zurück

Freitag 24.01.2020

Der TSV 1860 München im Fokus

Sechzig noch ohne Transfer im Winter

Am Sonntag sind die Löwen um 13 Uhr im Städtischen Stadion an der Grünwalder Straße zu Gast. Es ist das Duell der Deutschen Meister von 1966 und 1967 und Tradition pur. Wir werfen vor der Partie einen Blick auf das Team der Blau-Weißen aus München.

Anfang November des letzten Jahres kam bei 1860 Unruhe auf, denn Daniel Bierofka bat nach zweieinhalb Jahren als Trainer aus persönlichen Gründen um Auflösung seines Vertrages. Bierofka, der das Team in den vergangenen Jahren bereits zweimal interimsweise übernahm und seine aktive Karriere dort beendete, ging nach dem Zwangsabstieg voran und stabilisierte das Team. Anschließend schaffte mit einer kurzfristig zusammengestellten Mannschaft den Wiederaufstieg aus der Regionalliga in die 3. Liga. Der Verein kam nun seinem Wunsch nach und präsentierte eine Woche später Michael Köllner als Nachfolger, der bisher aus fünf Partien neun Punkte holen konnte. So konnte er die Münchner Löwen von Rang 14 auf Rang zehn verbessern.

Noch keine Transfers in der Winterpause

Während bei der Eintracht mit Marvin Pourié und Merveille Biankadi zwei Neuzugänge für die Offensive vorgestellt und Nick Otto nach Jeddeloh verliehen wurde, konnten bei den 60ern in diesem Winter weder Zu-, noch Abgänge verzeichnet werden. Cheftrainer Köllner und Geschäftsführer Günther Gorenzel sind sich einig: Eine Investition in der jetzigen Wintertransferperiode macht nur Sinn, „wenn du aufgrund deiner Zielsetzungen Kaderkorrekturen vornehmen musst“. Das sei jedoch nicht der Fall.

In der Offensivabteilung verlässt man sich mit Sascha Mölders auf Altbewährtes. In seinen sieben bisherigen Partien gegen den BTSV gelang ihm jedoch erst ein Treffer, diesen erzielte er im Hinspiel der aktuellen Saison. Insgesamt spielen die Bayern eine solide Saison, in der sie noch nicht über Tabellenplatz sieben (am 3. Spieltag) hinauskamen. Dem angestrebten Saisonziel Klassenerhalt sollte also nichts im Wege stehen, zumal der Kader auch im vergangenen Sommer kaum verändert wurde.

Ein Duell mit Tradition

Das erste Spiel der Eintracht gegen den TSV 1860 München, dessen Fußballabteilung 1899 entstand, liegt fast 100 Jahre zurück. Am 3. Juli 1921 empfing der BTSV, damals noch auf seinem Sportplatz an der Helmstedter Straße, die Münchner und konnte sich mit 2:1 durchsetzen. Die Blau-Gelben konnten durch Queck und Buckendahl mit 2:0 in Führung gehen, das Gegentor fiel durch einen Elfmeter. Bester Eintracht-Spieler sei Torhüter Theiß gewesen, „der Glanzleistungen im Halten von Schüssen aus kurzer Entfernung vollbrachte", berichtet die Vereinschronik.

Die Gesamtbilanz weist mittlerweile 36 Begegnungen auf, davon gingen zwölf an die Eintracht und 14 an 1860, dazu kommen zehn Unentschieden.

nach oben