NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 04.05.2019

Der VfR Aalen im Fokus

Die Schwaben stehen als erster Absteiger fest

Am 36. Spieltag reisen die Löwen in die Ostalb-Arena nach Aalen. Dort trifft die Eintracht am Sonntag (14 Uhr) auf den Tabellenletzten, den VfR Aalen. Mit 30 Punkten steht das Team von Rico Schmitt als erster Absteiger fest.

Seit dem vergangenen Spieltag, verbunden mit der 2:4-Niederlage gegen den KFC Uerdingen, stehen die Baden-Württemberger als erster Absteiger der 3. Liga fest. Nach neun Jahren in der 2. Bundesliga und in der 3. Liga treten die Schwaben den bitteren Gang in die Regionalliga an. Seit dem elften Spieltag befindet sich der VfR auf einem Abstiegsplatz.

Rico Schmitt übernimmt den Trainerposten

Arigios Giannikis übernahm das Amt des Chef-Trainers zur aktuellen Saison, nachdem Peter Vollmann zuvor den Trainerposten drei Jahre innehatte. Im Februar, nach 13 Spielen ohne Sieg, trennte sich der VfR von dem Griechen und fand in Rico Schmitt einen Nachfolger für den vakanten Trainerposten. Über den VfB Chemnitz, Erzgebirge Aue, die Kickers Offenbach und den Halleschen FC gelangte der 50-Jährige an die Ostalb. Doch auch der gebürtige Karl-Marx-Städter konnte den Abstieg in die Regionalliga nicht verhindern.

Ebenfalls vom Halleschen FC kommend, wechselte Petar Sliškovic in der Winterpause zu den Baden-Württembergern. Der Stürmer, der bereits für Mainz 05 in der Bundesliga spielte, konnte seit seiner Ankunft auf der Ostalb fünf Tore in 13 Spielen für die Aalener verbuchen, drei davon in den letzten vier Partien. Zuvor spielte der Kroate unter anderem auch bei den Stuttgarter Kickers, dem FC Aarau und Dynamo Dresden.

Die Bilanz: Eintracht knapp im Vorteil

Insgesamt neun Mal trafen die Löwen auf die Baden-Württemberger. In vier dieser Duelle ging die Eintracht als Sieger hervor, drei Spiele endeten mit einem Unentschieden. Darunter auch das Spiel der Hinrunde, welches mit einem 2:2-Unentschieden endete. Am 17. Spieltag erzielte Marcel Bär, damals noch in den Diensten der Aalener, beide Treffer für den VfR. Zwei Mal musste sich die Löwen in den Partien seit ihrer ersten Begegnung 2008 geschlagen geben.

nach oben