NEWS // Spiele

Zurück

Dienstag 25.09.2018

Deutliche Niederlage gegen den FCK

1:4 gegen die Roten Teufel

Am 9. Spieltag war der 1.FC Kaiserslautern zu Gast an der Hamburger Straße. Vor 17.000 Zuschauern im EINTRACHT-STADION müssen sich die Löwen den Roten Teufeln 1:4 (1:1) geschlagen geben. Den frühen Rückstand durch Timmy Thiele (11.) konnte Eintracht zwar noch in Person von Leandro Putaro kurz vor der Pause egalisieren (43.), doch im zweiten Abschnitt besiegelten zwei Gegentore innerhalb von fünf Minuten die Heimniederlage. Den Schlusspunkt setzte Christoph Hemlein (88.).

Ausgangslage

In direkten Duellen beider Teams spricht die Bilanz für den FCK. In insgesamt 56 Aufeinandertreffen beider Traditionsvereine mussten sich die Löwen 24 Mal geschlagen geben. Neben 18 Siegen für die Blau-Gelben trennten sich beide Mannschaften 14 Mal unentschieden. In der aktuellen Spielzeit läuft es bei den Pfälzern ähnlich wie bei der Eintracht. Nach einem großen personellen Umbruch nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga hat Kaiserslautern aktuell acht Punkte auf ihrem Konto und wartet seit sieben Spielen auf einen Sieg. Die Löwen liegen mit sieben Punkte zwar dahinter, sind aber seit zwei Spielen ungeschlagen.

Aufstellung

Löwen-Coach Henrik Pedersen tauschte im Vergleich zur Partie Samstag in Würzburg auf lediglich einer Position. Für Marcel Janzer (Wadenprobleme) durfte heute Leandro Putaro wieder von Beginn an ran. Auf der anderen Seite veränderte FCK-Trainer Michael Frontzeck seine Startformation auf gleich drei Positionen. Für Mads Albaek, Christoph Hemlein und Florian Dick standen heute Gino Fechner, Hendrick Zuck, Janek Sternberg in der ersten Elf.

Highlight

11. Spielminute: Tor durch Christian Kühlwetter!
Tor für die Gäste zum 0:1. Nach einem Einwurf hat Kühlwetter sehr viel Platz und zieht einfach mal ab. Engelhardt sieht dabei unglücklich aus, der Ball geht über seinen linken Arm ins Tor. Da sah die gesamte Hintermannschaft nicht gut aus.


14. Spielminute: Hofmann probiert es mit einem Distanzschuss aus rund 20 Metern. Das Leder kommt flach auf den rechten Pfosten. Hesl ist aber unten lenkt den Ball zur Seite ab.

24. Spielminute: Jetzt mal an guter Angriff der Löwen. Fejzullahu steckt den Ball durch zu Hofmann. Der nimmt ihn mit, Sternberg kann mit einer Grätsche den Ball wegspitzeln, Krause klärt die Szene dann final.

27. Spielminute: Fejzullahu bekommt den zweiten Ball am Sechzehner und hält direkt drauf. Hesl kann für die Gäste zur Ecke abwehren.

43. Spielminute: TOOOOOOR FÜR DIE LÖWEN!
Der Ausgleich für die Eintracht! Die Löwen setzen sich in der Hälfte der Pfälzer fest. Hofmann legt einen langen Pass Ball per Kopf auf den aufgerückten Valsvik ab. Der schiebt ihn rüber zu Fejzullahu, dessen Schuss noch abgeblockt werden kann. Im zweiten Versuch ist Putaro zur Stelle und trifft zum Ausgleich.


55. Spielminute: Eigentor durch Malte Amundsen!
Und nun das. Ein Eigentor durch Amundsen zum 1:2. Thiele kann über den linken Flügel ungestört nach vorne eilen und passt den Ball einfach vor das Tor. Dort steht eigentlich niemand. Aber Amundsen bekommt den Fuß nicht rechtzeitig weg und bugsiert den Ball über die eigene Linie.


60. Spielminute: Tor durch Christian Kühlwetter!
Tor durch Christian Kühlwetter zum 1:3. Wieder haben die Gäste viel zu viel Platz auf dem linken Angriffsflügel. Kühlwetter spielt kurz ab zu Thiele. Der schießt beim Querpass Valsvik an, kann im zweiten Versuch das Leder aber wieder in den Lauf von Kühlwetter legen. Der trifft den Ball nicht mal richtig, aber markiert seinen zweiten Treffer
.

88. Spielminute: Tor durch Christoph Hemlein
Tor durch Christoph Hemlein zum 1:4. Ballverlust an der Mittellinie und Hemlein hat die Kugel und viel Raum. Er lässt Fejzullahu im Strafraum noch aussteigen und legt sich den Ball zurecht. Anschließend trifft er zum vierten Mal für die Gäste
.

Erwähnenswertes

Leandro Putraro erzielte heute seinen ersten Pflichtspieltreffer im blau-gelben Dress. Die Leihgabe sorgte mit seinem Tor für den zwischenzeitlichen Ausgleich. Die Freude darüber dürfte sich nach dem Ergebnis allerdings in Grenzen halten.

Das Spiel im Stenogramm

Eintracht
Engelhardt – Kijewski (67. Franjic), Burmeister, Valsvik, Sauerland, Fürstner (C), Franjic, Putaro (67. Yari Otto), Fejzullahu, Bulut, Hofmann

Kaiserslautern
Hesl – Schad, Gottwald, Kraus (C), Sternberg, Fechner, Löhmannsröben, Zuck (73. Hemlein), Bergmann, Kühlwetter (84. Hainault), Thiele (86. Huth)

Tore
0:1 Kühlwetter (11.)
1:1 Putaro (43.)
1:2 Amundsen (55./ET)
1:3 Kühlwetter (60.)
1:4 Hemlein (88.)

Zuschauer
17.000

Fotos: Agentur Hübner

nach oben