NEWS // Spiele

Zurück

Donnerstag 18.10.2018

"Die Bereitschaft, weite Wege zu gehen"

Pressekonferenz vor dem Duell mit 1860

Am Samstag erwartet André Schubert sein erstes Pflichtspiel als Löwen-Coach. Gegner ist der TSV 1860 München. Anstoß der Partie im Städtischen Stadion an der Grünwalder Straße ist um 14 Uhr. Vor dem Spiel stand der Fußballlehrer den Medienvertretern auf der Pressekonferenz Rede und Antwort.

 

André Schubert über…

 

…seine ersten Eindrücke:

„Die Eindrücke sind sehr positiv. Die Spieler sind sehr konzentriert, sehr engagiert und motiviert. Wir haben viele Themen angesprochen: Erst ging es darum, mir ein Bild zu machen, die Spieler kennenzulernen. Die Stimmung im Team ist eine sehr positive. Klar wissen die Spieler auch, dass wenn es am Samstag auf den Platz geht, es noch einmal eine andere Situation ist. Die Spieler sollen mutig auftreten. Wir haben ein hohes Potenzial, junge Spieler, die viel individuelle Qualität mitbringen. Individuelle Qualität nützt dir aber alleine nichts, du musst auch als Mannschaft funktionieren. Du brauchst einen Plan, um gemeinsam zu arbeiten und zu funktionieren. Das ist die Aufgabe des Trainerteams, das in der Kürze der Zeit zu vermitteln. Die Offensivspieler brauchen die Bereitschaft, weite Wege zu gehen. Wir haben versucht, den Spielern zu vermitteln, wie wir uns die defensive und offensive Arbeit auf dem Platz vorstellen. Auch wenn die Tage momentan lang sind: Es macht wirklich Spaß, mit der Mannschaft zu arbeiten.“

…seinen neuen Co-Trainer Markus Unger:

„Ich habe mit allen Trainern im Verein Gespräche geführt und hatte bei Markus einfach ein sehr positives Gefühl. Er ist ehemaliger Profi, er ist noch nicht so lange von seiner aktiven Karriere weg, er hat einen guten Draht zu den Spielern und kennt den Verein und die Hintergründe hier schon sehr lange.“

…die personelle Situation:

„Es sind weitestgehend alle fit. Leon Bürger fällt mit einem Muskelfaserris aus. Totte Nyman ist gerade dabei, nach und nach ins Mannschaftstraining einzusteigen, braucht aber seine Pausen. Er ist aber auf einem guten Weg, die Belastung immer mehr zu steigern. Trotzdem ist Totte für Samstag keine Option.“

 …die Taktik:

„Es steht noch nicht fest, wer in welchem System auf welcher Position steht. Wir wollen auch abwarten, wie 1860 spielt. Das ist etwas schwierig, da sie in den letzten Wochen immer wechselnde Formationen hatten, 4-4-2, 4-3-3 und 3-5-2. Auf alle Situationen müssen wir uns natürlich einstellen. Das System werde ich aber noch nicht verraten. Die 3. Liga ist, wie alle Profi-Ligen, sehr gläsern: Man kann sich sehr gut vorbereiten. Ich möchte die Karten aber so früh nicht auf den Tisch legen.“

…den Gegner:

„1860 ist auch ein Traditionsverein, das Grünwalderstadion ist auch etwas Besonderes. Da wird eine ganz besondere Stimmung herrschen. Auch wenn 1860 München in den letzten Wochen nicht so optimal gepunktet hat und auch nicht so eine gute Phase hatte, so haben sie doch meistens sehr gut gespielt und unglücklich Punkte abgegeben. 1860 München hat verschiedene Spielweisen. Wenn sie zuhause mal unter Druck gesetzt worden sind, haben sie auch mal den Ball lang nach vorne gespielt und haben mit Grimaldi und Mölders, insofern er spielt, auch Zielspieler, die sie suchen. Sie haben aber auch versucht, aus der eigenen Abwehr aufzubauen, wenn sie die Möglichkeiten dazu hatten. Da gibt es verschiedene Varianten und Taktiken, die sie gewählt und gespielt haben.“

…seine Erwartungen an das Spiel:

„Ich glaube, es ist ein ganz besonderes Spiel: Anhand der Tabellenkonstellation und anhand der Geschehnisse in den letzten zwei Wochen. Es gibt schon besondere Spielorte, wo du merkst, da knistert es und da gibt es eine besondere Leidenschaft, auch was die Fans betrifft. Ich hoffe sehr, dass die Spieler die Partie genießen können, auch in der jetzigen Situation. Selbstverständlich sind sie angespannt aber ich hoffe trotzdem, dass sie sich auf diese Spannung und diese Atmosphäre freuen werden.“

…das Traineramt bei Eintracht Braunschweig:

„Ich bin unheimlich dankbar dafür, dass ich wieder die Gelegenheit habe, mit Eintracht Braunschweig einen Verein zu trainieren, der so eine Fanbase hinter sich hat. Hier sind alle mit dem Herzen dabei und geben alles für die Eintracht.“

nach oben