NEWS // Mannschaft

Zurück

Montag 09.07.2018

Die Löwen starten ins Trainingslager

Profis in Herxheim angekommen

Nach drei intensiven Vorbereitungswochen in Braunschweig machte sich der Löwen-Tross am heutigen Montagmorgen auf ins Trainingslager. Ziel der sechseinhalbstündigen Anreise war erneut Herxheim. Mit im Gepäck waren auch über zwei Tonnen an Material. Bis zum Dienstag, dem 17. Juli wird sich das Team von Trainer Henrik Pedersen in der Pfalz den Feinschliff für die Spielzeit 2018/2019 holen und während des Aufenthalts auch ein Testspiel bestreiten.

Wie in den vergangenen beiden Jahren bleiben die Blau-Gelben auch in dieser Sommervorbereitung in deutschen Gefilden. Die Löwen schlagen erneut ihre Zelte im pfälzischen Herxheim auf, wieder herrschen sowohl im Hotel „Zur Krone“ – wo die Einträchtler wie immer sehr herzlich in Empfang genommen wurden – als auch auf dem Trainingsgelände sehr gute Voraussetzungen. "Das Hotel und das Essen sind super, die Menschen hier sind uns gegenüber sehr offen. Wir fühlen uns wohl", freut sich Henrik Pedersen auf das erste Trainingslager mit den Braunschweigern. "Es muss nicht immer im Ausland sein, wichtig sind für mich gute Bedingungen und gute Testspielgegner - das alles haben wir hier. Von daher bin ich sehr zufrieden."

Stau sorgt für verspätete Ankunft

Der Wecker klingelte früh heute Morgen – bereits um kurz nach 8 Uhr ging die Tour los. Und die Löwen hatten einiges im Gepäck. Busfahrer und Zeugwart Christian "Bussi" Skolik hatte 27 Spieler an Bord, hinzu kommen mit Chef-Coach Henrik Pedersen, Co-Trainer Enric Vallès Egido und Jonas Stephan, Andreas Gross und Ronny Teuber insgesamt fünf Trainer, dazu Yoga-Coach Stephanie Harrer und Analyst David Lehmann. Nicht fehlen dürfen natürlich auch die Physiotherapeuten Günter Jonczyk und Goce Janevski, Mannschaftsarzt Florian Brand, Teammanager Holm Stelzer, Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt sowie der Sportliche Leiter Marc Arnold. Was außer dem genannten Personal ebenfalls zu einem Trainingslager dazugehört, sind die entsprechenden Geräte für die unterschiedlichen Bereiche. So sind insgesamt über zwei Tonnen an Fahrrädern, Getränken, Trainingsutensilien, Massageliegen und einiges mehr nach Herxheim gebracht worden, und alles – ob Mensch oder Material – ist gesund und heile angekommen. Nur der Rekonvaleszent Christoffer Nyman sowie Suleiman Abdullahi sind in Braunschweig geblieben.

"Das Hotel hat seit vielen Jahren Erfahrung mit Fußball-Mannschaften, ich selbst war zu meiner aktiven Zeit mit dem KSC auch regelmäßig hier, da es unser Team-Hotel war. Alle hier im Haus machen alles, damit wir uns wohl fühlen", so Marc Arnold. Bereits zum dritten Mal sind die Löwen nun hier und doch ist in diesem Jahr alles anders. Mit Steffen Nkansah, Gustav Valsvik, Robin Becker, Marcel Engelhardt und Niko Kijewski sind lediglich fünf Akteure dabei, die auch im vergangenen Jahr mit in der Pfalz waren. "Das zeigt noch einmal ganz deutlich, wie groß der Umbruch im Sommer war", so der 47-Jährige. Daher spielt im Trainingslager neben den sportlichen Aspekten vor allem auch das Zusammenwachsen als Team eine zentrale Rolle. "Die Integration von neuen Spielern ist in dieser Zeit immer wichtig, dieses Jahr sind es nicht nur einzelne Jungs, sondern eine ganze Mannschaft, die sich finden muss."

Erstes Training, intensive Einheiten

Nach einer aufgrund eines längeren Staus verspäteten Ankunft gegen 14.45 Uhr ging es für die Löwen zum Mittagessen. Am späten Nachmittag wurden schließlich die Fahrräder gesattelt und zum nur wenige Kilometer entfernten Trainingsplatz geradelt, denn um 17 Uhr bat der Coach seine Mannschaft das erste Mal auf den Platz. Zu Beginn rief der Löwen-Trainer alle Mann zusammen, um das Team auf die anstehenden Tage einzuschwören. Nach der Erwärmung und Koordination durch Reha- und Athletik-Trainer Andreas Gross  - die Keeper arbeiteten individuell mit Torwart-Trainer Ronny Teuber - folgten zunächst Passübungen. Zur Sache ging es dann beim Spiel Elf gegen Elf. Niko Kijewski (Außenbandriss) im Sprunggelenk, Leon Bürger (Aufbau-Training nach Leisten-OP) und Frederik Tingager (Knieprellung) drehten derweil ihre Runden auf der Tartanbahn. Nach gut zwei Stunden war die erste Einheit dann vorbei. "Wir wollen in den Tagen hier die nächsten Schritte im körperlichen Bereich machen, um die hohe Intensität über einen noch längeren Zeitraum aufrecht erhalten zu können", erläutert Pedersen die sportlichen Ziele des Trainingslagers. "Zudem wollen wir uns in unserem Spiel mit und gegen den Ball weiterentwickeln. Es eine wichtige Woche für uns."

Das intensive Training kommt auch bei den mitgereisten Fans gut an, die ersten Kibize waren bereits am Nachmittag auf der Anlage des SV Viktoria Herxheim zu Gast. "Da geht’s ordentlich zur Sache, die Jungs geben schön Gas", war die einhellige Meinung. 

Zum Abendessen um 20 Uhr gab es dann direkt den ersten Einstand der neuen Löwen, der bei der Eintracht schon eine lange Tradition hat. Den Anfang machten Stephan Fürstner und Ivan Franjic, die als Zimmerkollegen einen deutschen Charthit zum Besten gaben. Trotz des einen oder anderen Texthängers gab es ordentlich Applaus für die beiden Neuzugänge. Nach dem Essen ging es für die Jungs entweder zu den Physios oder fix auf ihre Zimmer. Es war dann ja doch sehr früh heute morgen…

Fotos: imagemoove

nach oben