NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 26.10.2019

Die SG Sonnenhof Großaspach im Fokus

Zweitschwächste Defensive der Liga

Am 13. Spieltag reist das Team von Chef-Trainer Christian Flüthmann nach Großaspach. Dort treffen die Löwen am Sonntag (14 Uhr) in der Mechatronik Arena auf die SG Sonnenhof. Die Württemberger belegen aktuell mit zwölf Zählern den 17. Tabellenplatz.

Für die SG Sonnenhof kam es am vergangenen Spieltag beim SC Preußen Münster zu einem Duell gegen einen direkten Konkurrenten: Großaspach konnte dabei in Person von Dimitry Imbongo Boele kurz vor Schluss (87.) in Unterzahl den Ausgleich erzielen, nachdem Sebastian Bösel für ein wiederholtes Foulspiel vorzeitig zum Duschen geschickt wurde (78.). Es war der fünfte Punkt aus den vergangenen sieben Partien. Im Einsatz für die Württemberger war dabei auch Ex-Löwe Dennis Slamar, der von 2013 bis 2016 84 Partien für die U23 unserer Eintracht bestritt.

Größerer Umbruch im Sommer

Zur neuen Spielzeit fand bei den Württembergern eine größere Kaderveränderung statt: 13 Spieler gingen, 13 Neue kamen dazu. Unter den Abgängen waren unter anderem mit Zlatko Janjic, Philipp Hercher, Kevin Broll und Makana Baku einige Leistungsträger der abgelaufenen Saison.

Ein alter Bekannter an der Seitenlinie

Nach der Entlassung von Florian Schnorrenberg nach dem 36. Spieltag übernahmen Co-Trainer Markus Lang sowie Sportdirektor Joannis Koukoutrigas die Leitung der Profis, und das erfolgreich: Mit Siegen am 37. sowie 38. Spieltag rettete sich der selbsternannte Dorfklub auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Zur laufenden Spielzeit wurde mit Oliver Zapel ein alter Bekannter als Trainer vorgestellt. Bereits in der Saison 2016/2017 war der 51-Jährige Cheftrainer in Großaspach.

Zweitschwächste Defensive

Was in der vergangenen Spielzeit noch das Prunkstück der Mannschaft war, hat sich in der laufenden Saison zum Sorgenkind entwickelt: die Defensive. Mit 26 Gegentreffern verfügt die SG über die zweitschwächste Defensive der Liga, nur die Würzburger Kickers haben mit 29 Toren mehr kassiert als die Württemberger.

Ausgeglichene, noch junge Bilanz

Das Aufeinandertreffen am Sonntag ist erst das dritte Duell zwischen beiden Mannschaften. Die beiden bisherigen Partien endeten mit 1:1 Unentschieden. Dementsprechend ist für die Eintracht noch reichlich Luft nach oben.

Foto: SG Sonnenhof Großaspach

nach oben