NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 08.12.2018

Die Stimmen zur Niederlage gegen den HFC

Schubert: "Waren nicht aggressiv genug"

Nach der Niederlage gegen den HFC standen die Löwen in der Mixed Zone und auf der anschließenden Pressekonferenz Rede und Antwort.

Steffen Nkansah

"Jedes Mal einem Rückstand hinterherzulaufen, ist nicht einfach. Wir haben uns viel vorgenommen, umso ärgerlicher war dann wieder der frühe Gegentreffer. Wir haben alles gegeben aber der Ball wollte heute einfach nicht rein. Wir müssen weiter machen und dann ist das Glück hoffentlich auch bald auf unserer Seite."

Marc Pfitzner

"Obwohl es ein schönes Gefühl war hier wieder aufzulaufen, ist keine Freude da. Natürlich liegt zwischen der Oberliga und 3.Liga ein großer Unterschied, allein von der Intensität. Aber wenn ich mit meiner Erfahrung eventuell an manchen Stellen helfen kann, bin ich da und gebe alles."

Pascal Sohm

"Heute konnten wir unser Spiel durchziehen und haben verdient gewonnen. Wir hatten das Spiel unter Kontrolle und hätten durchaus früher den Sack zu machen können. So bleibt es bis zum Ende eng, aber wir freuen uns natürlich über die drei Punkte."

André Schubert

"Über das Gegentor brauchen wir nicht groß reden, das war ein individueller Fehler. Wir haben uns dann zwar etwas davon erholt, aber zu oft Bälle verloren und waren im Zweikampf nicht robust und aggressiv genug. Das haben wir in der Halbzeit angesprochen und es danach wesentlich besser gemacht. Wir hatten das Spiel dann im Griff. Halle ist stark im Kontern, die eine oder andere Situation haben wir dann aber auch gut verteidigt. Wir hatten am Ende noch einige gefährliche Situationen im gegnerischen Strafraum, haben das Tor aber leider nicht gemacht. Die Mannschaft hat bis zum Ende alles gegeben, aber Halle hatte die Qualität, die Führung bis zum Ende zu verteidigen.“

 

Torsten Ziegner

"Es war ein extrem hart erkämpfter Sieg, der am Ende aus meiner Sicht verdient war. Wir sind mit der schnellen Führung sehr gut ins Spiel gekommen. Unser Plan war es, von Anfang an hoch zu attackieren. Ich hatte gehofft, dass uns die Führung mehr in die Karten spielt als es der Fall war. Eintracht kam dann mehr und mehr besser ins Spiel. In der Halbzeit wollten wir dann auf diese Dinge noch mal eingehen und im zweiten Durchgang mit der einen oder anderen Umschaltaktion das zweite Tor machen. Dies haben wir trotz guter Chancen nicht geschafft. Trotz alledem haben wir unser Ziel, hier zu gewinnen erreicht und fahren glücklich nachhause."

Foto: Agentur Hübner

 

 

 

nach oben