NEWS // Spiele

Zurück

Freitag 24.01.2020

"Die Vorfreude ist groß"

Pressekonferenz vor dem Spiel bei 1860 München

Nach der Winterpause steht das erste Pflichtspiel im neuen Jahr an, am Sonntag kommt es um 13 Uhr zum traditionsreichen Löwen-Duell beim TSV 1860 München. Auf der Pressekonferenz am Freitag äußerten sich Chef-Trainer Marco Antwerpen und Sportdirektor Peter Vollmann über…

…den Gegner:

Antwerpen: "Die Vorfreude ist immer groß, wenn es aus der Vorbereitungszeit zum ersten Spiel geht, gerade bei einem Gegner wie 1860. Sie haben schon einige Spiele unter dem neuen Trainer Michael Köllner gemacht, von daher wissen wir, was auf uns zukommt. Der Fokus liegt aber auf uns und wir wollen unsere Spielidee auf den Platz bekommen. Insgesamt fühlen wir uns gut vorbereitet und sind selbstbewusst genug, um das Spiel gewinnen zu können. Der Gegner legt gerade in der Anfangsphase eine sehr hohe Intensität an den Tag, wo sie zwingend auf den Führungstreffer gehen. Diese Phase müssen wir überstehen, um selbst vorne Möglichkeiten zu suchen.“

…das Personal:

Antwerpen: "Es sind alle Spieler gesund, sodass wir große Möglichkeiten zur Auswahl haben. Marc Pfitzner fehlt nach seiner Gelb-Roten Karte aus dem Spiel gegen Magdeburg. Unsere erste Elf haben wir schon im Kopf und sind sehr zufrieden mit der Aufstellung, die wir auf den Platz bringen werden.“

…die Neuzugänge:

Antwerpen: "Marvin Pourié hat im vergangenen Jahr als Torschützenkönig den KSC in die zweite Liga geschossen, ist allgemein sehr abschlusssicher und  sehr dynamisch. Außerdem macht er Bälle gut fest und ist damit genau der Spieler, der uns gut tut. Auch Merv Biankadi ist sehr dynamisch, dazu kommen Schnelligkeit und ein gutes Spiel im Eins-gegen-Eins. Beide Spielertypen haben wir so noch nicht im Kader. Marvin ist schon zwei Tage länger als Merv hier, der heute erst sein erstes Training mit der Mannschaft absolvieren wird. Marvin konnten wir schon ein bisschen besser integrieren. Wir sind froh, dass wir diese Spieler von der Eintracht überzeugen konnten, denn beide standen von Anfang an bei uns auf der Liste. Solange an diesen Spielern dranzubleiben ist das Ergebnis von toller Arbeit des Sportdirektors.“

Vollmann: "Mit Oliver Kreuzer vom KSC und Holger Sanwald vom 1. FC Heidenheim sind wir schon zwischen den Jahren in Kontakt getreten und unser Interesse an den Spielern bekundet. Wir haben dann immer wieder nachgebohrt und die Situation erkannt, dass sich nach den jeweiligen Trainingslagern der Vereine die Möglichkeit bot. Die abgebenden Clubs, aber auch die Berater, waren dabei sehr kooperativ. So konnten wir Lösungen finden, die sportlich gut und wirtschaftlich umsetzbar waren.“

…mögliche Abgänge:

Antwerpen: "Der Kader ist schon etwas zu groß, denke ich. Die Spieler, die uns verlassen können wussten, immer Bescheid.“

Vollmann: "Es ist so, dass wir Anfragen für Spieler vorliegen haben. Für den einen mehr, für den anderen weniger. Letztendlich müssen Berater und Spieler einem Wechsel zustimmen, davon sind wir abhängig.. Wir versuchen natürlich, das so gut wie möglich zu unterstützen. Die letzten Tage der Transferphase werden da sicherlich noch Dinge ans Laufen bringen. Die Gespräche laufen entsprechend etwas fernab von uns, weil wir sie schlichtweg nicht beeinflussen können. Da vor kurzem das Thema Robin Becker aufgekommen ist und da zum Teil aus unserer Sicht falsche Informationen vorliegen, möchte ich darauf noch eingehen: Robin trainiert gut und spielt gut, wir sind mit seinen Leistungen absolut zufrieden. Wir haben Robin im Dezember ein Angebot zur Vertragsverlängerung gemacht, das seine Leistung anerkennt und wertschätzt. Dieses Angebot, welches eine freiwillige Erhöhung des Gehalts ab Januar dieses Jahres sowie eine deutliche Anhebung seines Salärs ab der kommenden Saison beinhaltet hat, ist allerdings abgelehnt worden. Darüber hinaus konnte man sich nicht über die Höhe einer Ausstiegsklausel einigen. Der Ball liegt an dieser Stelle nicht bei uns. Weitere Zugänge hängen jetzt von Abgängen ab, da wir zuerst weitere Kapazitäten frei machen müssen. Dennoch sage ich niemals nie.“

nach oben