NEWS // Spiele

Zurück

Sonntag 19.08.2018

"Ein Riesenerlebnis für unsere Jungs"

Tingager fällt gegen Hertha aus - Burmeister wieder fit

Morgen um 18.30 Uhr ist es so weit: Dann kommt es im EINTRACHT-STADION zum Duell zwischen den Löwen und Hertha BSC. Die Rollen sind in der 1. Runde des DFB-Pokals klar verteilt: Favorit ist der Bundesligist aus der Hauptstadt. Chancenlos sieht Henrik Pedersen seine Mannschaft aber keinesfalls, wie er in der Pressekonferenz vor der Partie klarstellte.

Bevor der Löwen-Coach die Herangehensweise für die morgige Begegnung verriet, ging es zunächst ums Personal: Stephan Fürstner ist für das DFB-Pokalspiel aufgrund einer gelb-roten Karte aus der vergangenen Saison gesperrt. Verzichten muss Pedersen zudem auf Frederik Tingager: "Er befindet sich im Aufbautraining. Es sind Kleinigkeiten bei ihm, nichts ernsthaftes. Er hat zuletzt viel gespielt und wir wollen kein Risiko eingehen", so der 40-Jährige. Mit an Bord ist hingehen wieder Innenverteidiger Felix Burmeister. Ob Neuzugang Leandro Putaro bereits von Beginn an auflaufen wird, wollte der Däne derweil noch nicht verraten: "Er hat zweimal mit uns trainiert und ist, wie alle anderen, eine Option für die Startelf."

"Erwarten einen starken, ballsicheren Gegner"

Die Vorfreude auf den Pokalkracher ist beim gesamten Team riesig: "Wir freuen uns alle sehr auf das Spiel gegen eine gute Bundesligamannschaft. Wir erwarten einen starken, ballsicheren Gegner, der einen klaren Weg hat, wie er spielen möchte. Es wird ein Riesenerlebnis für unsere Jungs", blickt Pedersen voraus. Der Fußballlehrer hofft zudem auf den lautstarken Support der Fans: "Wir hoffen, es kommen viele Zuschauer, die uns unterstützen."

"Spüre die große Vorfreude"

Die Rollen, so Pedersen, seien am Montagabend klar verteilt: "Wir sind uns bewusst, dass die individuelle Klasse bei Hertha ganz anders ist, als bei den meisten unserer Gegner." Gerade dieser Umstand sei für seine Jungs aber auch die Möglichkeit, "sich richtig zu testen." Auch wenn es ein hartes Stück Arbeit wird: "Wir wollen auch gegen Hertha probieren, uns mit unserer Spielweise durchzusetzen. Wir wissen aber, dass sie mit Ball sehr dominant sind. Wir hatten in den meisten Spielen mehr den Ball als der Gegner. Morgen kommen mit Sicherheit Phasen, in denen wir weniger den Ball haben werden, da müssen wir richtig gut arbeiten. Wenn wir den Ball haben, möchten wir natürlich gerne schnell nach vorne spielen – aber manchmal muss man den Ball auch halten, um das Tempo über 90 Minuten mitgehen zu können." Es ist alles angerichtet für einen echten Pokalfight an der Hamburger Straße – Henrik Pedersen und seine Mannschaft sind bereit, das stellte der Däne abschließend noch einmal klar: "Ich spüre die große Vorfreude bei meinen Jungs. Wir brauchen keine zusätzliche Motivation – wir freuen uns alle."

nach oben