NEWS // Mannschaft

Zurück

Mittwoch 29.08.2018

Eintracht Braunschweig und Marc Arnold beenden Zusammenarbeit

Pedersen und Voigt übernehmen die Aufgaben

Der Aufsichtsrat der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA hat in seiner gestrigen regulären Sitzung beschlossen, den zum 30. Juni 2019 auslaufenden Arbeitsvertrag mit Marc Arnold nicht zu verlängern. Der Sportliche Leiter wird mit sofortiger Wirkung freigestellt.

Die Aufgaben des Sportlichen Leiters werden zum jetzigen Zeitpunkt von Chef-Trainer Henrik Pedersen sowie Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt übernommen.

"Nach den Entwicklungen in der vergangenen Saison und dem Abstieg aus der 2. Bundesliga sind wir überzeugt davon, dass wir auch in diesem Bereich neue Impulse setzen müssen. Henrik Pedersen hat den neuen Kader in den vergangenen Wochen bereits aktiv gestaltet und so ein Team geformt, das in absehbarer Zeit zusammenwachsen und in die Erfolgsspur finden wird", so Sebastian Ebel, Aufsichtsratsvorsitzender der Eintracht Braunschweig GmbH & Co. KGaA. "Wir bedauern sehr, dass es zu dieser Situation gekommen ist und bedanken uns bei Marc für die überaus vertrauensvolle und gute Zusammenarbeit in den vergangenen zehn Jahren."

"Zehn Jahre sind im Profifußball eine außergewöhnlich lange Zeit. Dafür bin ich Eintracht Braunschweig sehr dankbar! Wir hatten viel mehr Höhen als Tiefen und dennoch wäre ich den eingeschlagenen Weg gemeinsam mit dem neuen Trainer und der Mannschaft, die wir in Abstimmung mit dem Aufsichtsrat gemeinsam zusammengestellt haben, gerne weiter gegangen. Denn ich bin von diesem Weg überzeugt. Er wird mit der Unterstützung der Fans zurück in die 2. Bundesliga führen!
Beim Aufsichtsrat, Ollie Voigt sowie allen Mitarbeiten möchte ich mich für die tolle Zusammenarbeit bedanken und wünsche der Mannschaft maximalen Erfolg für die Saison", sagt Marc Arnold.

Der 47-Jährige übernahm im Sommer 2008 das Amt des Sportlichen Leiters und formte eine Mannschaft aus jungen und unbekannten Spielern, die innerhalb von drei Jahren in die 2. Bundesliga aufstieg. Zwei Jahre später kehrte der Traditionsverein nach 28 Jahren zurück ins Oberhaus des deutschen Fußballs. In seiner aktiven Zeit bestritt Arnold zwischen 2004 und 2005 26 Pflichtspiele mit dem Löwen auf der Brust.

Foto: Agentur Hübner

nach oben