NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 15.12.2018

Erster Auswärtssieg der Saison

Löwen gewinnen 1:0 bei Energie Cottbus

Im letzten Hinrundenspiel bezwangen die Löwen den FC Energie Cottbus im Stadion der Freundschaft mit 1:0 (0:0). Bereits im ersten Durchgang erspielten sich die Blau-Gelben ein deutliches Chancenplus, konnten dieses aber nicht in Zählbares ummünzen. Nach einer guten Stunde erhöhten Fürstner & Co. deutlich den Druck und gingen verdient mit 1:0 durch Christoffer Nyman in Führung. Zwar musste die Schubert-Elf am Ende noch um den Sieg zittern, aber mit etwas Glück und Cleverness brachten die Löwen die knappe Führung schließlich ins Ziel und feierten einen hochverdienten Auswärtsdreier in der Lausitz.

Ausgangslage

Obwohl die bisherige Bilanz deutlich für die Cottbusser sprach, rechnete sich André Schubert Chancen in der Lausitz aus, denn zuletzt konnte auch der FCE in der 3. Liga nicht gewinnen. Seit vier Spielen wartet der Aufsteiger auf einen Sieg und rutschte so wieder hinein in die Abstiegszone. Die Löwen sind allerdings seit nunmehr elf Ligaspielen sieglos. Was gäbe es besseres, diese Serie am 123. Vereinsgeburtstag zu beenden. 

Aufstellung

Schubert nahm nach der 0:1-Heimniederlage vier Veränderungen bei seiner Elf vor. Der immer noch angeschlagene Lukas Kruse wurde zwischen den Pfosten von Marcel Engelhardt ersetzt. Darüber hinaus standen für Leon Bürger, Manuel Janzer und Yari Otto diesmal Onur Bulut, Leandro Putaro und Philipp Hofmann von Beginn auf dem Platz. FCE-Trainer Claus-Dieter Wollitz sah sich nach dem 3:3-Auswärtsauftritt seiner Mannschaft beim VfR Aalen zu keinem Wechsel bewogen und schickte die identische Elf auf das Feld.

Highlights

6. Minute: Eintracht fährt einen super Konter und kommt zur Großchance. Pfitzner nimmt auf der linken Bahn Nyman mit, der auf Putaro durchsteckt. Dessen Versuch im Sechzehner und aus spitzem Winkel pariert aber Energie-Torwart Spahic.

12. Minute: Riesending für Eintracht, das muss auch die Führung sein. Bulut wird wunderbar freigespielt von Pfitzner und läuft alleine auf Spahic zu. Er geht am Keeper vorbei und schießt aufs vermeintlich verwaiste Tor. Matuwila klärt dort aber noch für den geschlagenen Spahic.

32. Minute: Sauerland holt die nächste Ecke für die Blau-Gelben heraus. Diese wird von Putaro getreten, wobei sich Spahic verschätzt. Hofmann kommt daher zum Kopfball kommt, aber sein Versuch geht rechts am Kasten vorbei.

38. Minute: Die Eintracht muss hier schon lange führen. Nächstes dickes Ding für Blau-Gelb. Nyman bringt den Ball flach von der linken Seite nach innen, Bulut schließt ab und scheitert an einer super Parade von Spahic.

41. Minute: Starke Aktion von Engelhardt. Nach einem öffnenden Pass von Scheidhauer ist Viteritti auf links durch. Allerdings ist unser Schlussmann zur Stelle und grätscht ihm den Ball an der Strafraumgrenze vom Fuß.

Halbzeitfazit: Ein wirklich guter Auftritt der Löwen, doch sie haben sich noch nicht belohnt. Bulut, Putaro und Hofmann hatten allesamt beste Einschussgelegenheiten, scheiterten aber. Hinten steht die Abwehr zudem kompakt und stabil.

54. Minute: Nyman, mach ihn doch rein. Über Umwege landet der Ball auf dem Fuß des Schweden, der den Ball mit Wucht aufs Tor schießt. Das Leder zischt jedoch knapp über den Querbalken.

57. Minute: Außennetz! Sauerland tankt sich richtig gut durch im Sechzehner, aus spitzem Winkel geht der Ball aber ans Außennetz. In den letzten Minuten gibt die Eintracht hier ganz den Takt an.

64. Minute: TOOOOOR für die Eintracht durch Christoffer Nyman zum 0:1! Bulut bringt das Leder von der linken Seite scharf in die Mitte, wo Matuwila und Nyman gemeinsam zum Ball rutschen. Der schwedische Stürmer hat am Ende noch die Fußspitze dran und markiert den längst überfälligen Treffer für die Löwen.

77. Minute: Was für eine starke Aktion von Putaro, die fast das 2:0 bringt. Putaro nutzt einen Fehlpass von Scheidhauer und zieht Richtung Tor.  An den Schuss kriegt Spahic noch die Hände dran, anschließend klatscht der Ball an der Latte.

86. Minute: Um ein Haar der Ausgleich. Viteritti wird auf der linken Seite freigespielt, sein Abschluss pariert Engelhardt, doch der Ball rollt Richtung Torlinie. Gerade noch rechtzeitig klärt Kijewski vor dem einschussbereiten Rangelov.

90. Minute: Riesenglück für Eintracht. Eine eigentlich verunglückte Flanke senkt sich hinter Engelhardt hinweg und landet am Pfosten. Der Abstauber von Rangelov wird dann geklärt.

Schlussfazit: Ende in Cottbus! Die Eintracht gewinnt endlich mal wieder, und das geht auch vollkommen in Ordnung. Über 90 Spielminuten war sie die bessere Mannschaft, die sich reihenweise beste Chancen erspielte. Lange fehlte jedoch die Kaltschnäuzigkeit im Abschluss, am Ende hilft ein Eigentor von Energie. Drei wichtige Zähler wandern somit auf das Konto der Löwen. Natürlich bleibt man auf dem letzten Tabellenplatz, doch der Sieg sollte Mut geben.

Erwähnenswertes

Nach elf Spieltagen ohne Sieg konnten die Blau-Gelben endlich wieder einen Dreier einfahren und blieben am 123. Geburtstag des Vereins zudem zum zweiten Mal in dieser Spielzeit ohne Gegentreffer.

Das Spiel im Stenogramm

FC Energie Cottbus
Spahic - Weidlich, Stein (C), Matuwila, Holthaus, Bender (72. Zimmer), Gehrmann (58. Schneider), Geisler, Viteritti, Scheidhauer, Mamba (63. Rangelov)

Eintracht
Engelhardt - Becker, Nkansah, Kijewski, Pfitzner, Sauerland, Fürstner (C), Putaro, Bulut (90. Burmeister), Hofmann (89. Tingager), Nyman (75. Amundsen)

Tore
0:1 Nyman (64.)

Fotos: Lichtpunkt Fotografie

nach oben