NEWS // Spiele

Zurück

Freitag 01.03.2019

FC Carl Zeiss Jena im Fokus

Seit sechs Spielen ohne Sieg

Am 26. Spieltag geht es für die Löwen nach Thüringen: Gegner im Ernst-Abbe-Sportfeld ist dann mit dem FC Carl Zeiss Jena ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf. Das Team von Trainer Lukas Kwasniok belegt mit 24 Punkten den 18. Tabellenplatz. Anstoß der Partie ist am Sonntag um 14 Uhr.

Die Eintracht will nach den Erfolgen in Köln und gegen die Spielvereinigung Unterhaching den dritten Sieg in Folge einfahren und die Punkte aus Thüringen mit an die Hamburger Straße nehmen. Der FCC ist seit dem fünften Spieltag ohne Heimsieg und befindet sich derzeitig in einer Ergebniskrise. In den letzten sechs Spielen holten die Jenaer zwei Punkte und erzielten dabei nur ein Tor. Der letzte Erfolg der Thüringer datiert vom 16. Dezember 2018. Damals gewann Kwasnioks Mannschaft bei 1860 München mit 3:1.

Zimmermann geht, Kwasniok kommt

In die Saison startete Carl Zeiss mit dem Jenaer-Urgestein Mark Zimmermann. Der 44-Jährige, der seine Trainerlaufbahn beim FCC begann, führte das Team in der Saison 2016/2017 aus der Regionalliga in die 3. Liga und schaffte in der darauffolgenden Spielzeit im gesicherten Mittelfeld den Klassenerhalt. Nach drei Niederlagen in Folge wurde Zimmermann am 8. Dezember 2018 von seiner Tätigkeit als Cheftrainer freigestellt. Lukas Kwasniok übernahm in der Folge, konnte aber seit seinem Debütspiel, dem 3:1-Sieg in München, keines seiner sechs Spiele gewinnen. Der 37-Jährige war zuvor für den Karlsruher SC als Trainer der U19 und U17 aktiv.

Ausgeglichene Bilanz

Gegen die Thüringer können die Löwen eine ausgeglichene Bilanz vorweisen. In elf Begegnungen stehen vier Siege, drei Unentschieden und vier Niederlagen zu Buche. Die letzte Begegnung konnten die Blau-Gelben für sich entscheiden. Am siebten Spieltag der aktuellen Saison gelang der Eintracht mit dem 2:0-Erfolg über Jena der erste Saisonsieg. Yari Otto erzielte damals beide Treffer.

Erstes Duell im Jahr 1912

Der 1903 als Club der Firma Carl Zeiss gegründete Verein wurde nach diversen Namensänderungen Anfang 1966 neugegründet. Spiele zwischen Eintracht und Jena gibt es seit 1912. Das erste Match gewann Eintracht damals mit 5:2, ein Jahr später setzten sich die Blau-Gelben im Rückspiel in Jena mit 6:2 durch. Weitere Duelle zwischen Jena und Braunschweig folgten 1923 und 1935.

Im Rahmen der Inter-Toto-Runde war der neu gegründete FC dann am 18. Juni 1966 in Braunschweig zu Gast und gewann gegen eine mit nur vier Stammspielern angetretene Eintracht vor 6.000 Zuschauern klar mit 4:0. Vom Rückspiel am 23. Juli brachte Eintracht einen 2:1-Erfolg aus Jena mit, den Grzyb mit zwei Toren sicherte.

Zwischen diesen Spielen hatte sich Jenas Spieler Polywka in Schweden von seiner Mannschaft abgesetzt, nach dem Rückspiel schloss er sich Eintracht an, wurde für ein Jahr gesperrt und war daher erst zur Saison 1967/68 nach dem Gewinn der Meisterschaft spielberechtigt.

 Foto: Agentur Hübner

nach oben