NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 14.09.2019

F.C. Hansa Rostock im Fokus

Die Kogge legt in Braunschweig an

Am achten Spieltag empfangen die Löwen den FC Hansa Rostock. Das Spiel des Tabellen-13. beim Tabellenführer mag auf den ersten Eindruck einen klaren Favoriten haben, zu unterschätzen ist der Ostseeklub aber auf gar keinen Fall.

Wirklich zufrieden können die Rostocker um Trainer Jens Härtel mit der bisherigen Saison noch nicht sein. Hansa belegt mit acht Punkten den 13. Tabellenplatz. Zwar befinden wir uns noch am Anfang der Saison, doch das Ziel ist bisher verfehlt worden. Dem ersten Saisonsieg gegen die Bayern am dritten Spieltag folgten drei sieglose Spiele, den zweiten Sieg holte die Kogge erst am siebten Spieltag, man gewann 1:0 gegen Münster. Auswärts holten die Hanseaten lediglich einen Punkt, das aber immerhin mit einem starken 2:2 in Ingolstadt. Was Hansa fehlt: Die Konstanz.

Die Sitution

Warf man noch zur letzten Saison das Wort Aufstieg in den Raum, musste man schon im Winter zurückrudern, wurde am Ende immerhin Sechster. Dieses Jahr soll es für Platz fünf reichen, doch die Hanseaten konnten an den ersten Spieltagen nur zwei Siege einfahren. Die fehlende Konstanz kann auch auf die Neuverpflichtungen zurückzuführen sein: Die Hanseaten haben im Sommer einiges am Kader verändert und viele Neuzugänge kamen erst kurz vor Ende des Transferfensters. Nahezu beispielhaft ist Innenverteidiger Frederik Lach, im Sommer erst von der SG Wattenscheid verpflichtet, verließ er den Verein ohne einen einzigen Einsatz nach nur zwei Monaten, um sich dem SC Verl anzuschließen. Sind die neuen Spieler erstmal vollständig in das Team integriert, ist das Saisonziel allerdings realistisch. Härtel zumindest weiß, wie man die 3. Liga spielt: 2018 holte er mit dem 1. FC Magdeburg die Meisterschaft und stieg ins deutsche Unterhaus auf.

Wiedersehen mit Nik Omladic?

Der Kader der Hanseaten ist durchaus interessant. Zum einen ist da Neuzugang Aaron Opoku. Die Leihgabe des HSV ist mit drei Toren erfolgreichster Torschütze der Kogge, und das bei nur fünf gespielten Spielen. Dann ist da Nik Omladic, den viele bei der Eintracht noch aus seiner Braunschweiger Zeit kennen. Der Slowene kam kurz vor Schluss der Transferphase aus Fürth und konnte in seinem ersten Spiel für Rostock (Endergebnis 8:0 im Landespokal gegen den Doberaner FC) gleich eine Vorlage beisteuern. Im Tor ist Hansa komplett neu besetzt, die Rostocker gaben alle vier Keeper ab und holten stattdessen drei neue. Zuletzt erregte Rasmus Pedersen öffentliches Aufsehen, jedoch nicht wegen seiner fußballerischen Qualität, sondern wegen seines Namens: Der Däne war bisher unter seinem zweiten Vornamen Thellufsen aufgelaufen, das ist jedoch laut DFB-Richtlinien verboten, weswegen er mit seinem Nachnamen Pedersen für Rostock spielen wird.

Die Bilanz spricht für Eintracht

Bisher trafen die Löwen zwölf Mal in einem Pflichtspiel auf den FC Hansa Rostock und konnten fünf Mal als Sieger vom Platz gehen, drei Mal teilte man sich die Punkte. Das letzte Spiel im EINTRACHT-STADION konnten die Blau-Gelben im Januar mit 2:0 für sich entscheiden, damals trafen Benjamin Kessel und Mike Feigenspan für die Eintracht.

Es sind genau diese Duelle, die diese 3. Liga so interesannt machen: Tradition gegen Tradition, Westmeister gegen Ostmeister. Sichert euch hier noch schnell euer Ticket für das Spiel Eintracht gegen Hansa Rostock und seid live dabei im EINTRACHT-STADION!

nach oben