NEWS // Mannschaft

Zurück

Donnerstag 09.01.2020

Feigenspan: "Wir haben sehr viel, sehr intensiv trainiert"

Dritter Trainingstag in Belek liegt hinter den Löwen

Am heutigen Donnerstag standen in Belek zwei Trainingseinheiten für die Löwen auf der Tagesordnung. Nach dem Aufwärmen hat das Team von Chef-Trainer Marco Antwerpen in zwei Gruppen trainiert. Die defensivorientierte Gruppe widmete sich dem Thema Spielerföffnung, während sich die zweite Grupe mit offensiven Spielformen beschäftigt hat. In der zweiten Einheit standen sich dann jeweils elf Akteure zu einem Testspiel gegenüber.

Vor einem Jahr wurde Mike Feigenspan im Trainigslager von Belek ein Löwe. Im Interview sprach der Angreifer über sein erstes Jahr bei der Eintracht, seine Freundschaft mit Marcel Bär und über Marco Antwerpen.

Mike, mittlerweile ist der vierte Tag in Belek fast vergangen, auch das Wetter hat sich gebessert. Wie fällt Dein Fazit der ersten Hälfte des Trainingslagers aus?

Mike Feigenspan "Wir haben sehr viel, sehr intensiv trainiert, das hat ein Trainingslager auch so an sich. Ich weiß jetzt nicht, ob noch mehrere harte Einheiten folgen werden, das werden wir sehen. Aber ich denke, dass wir bald in den Feinschliff reingehen werden." 

Du teilst Dir hier ein Zimmer mit Marcel Bär. Auch abseits des Fußballs versteht Ihr euch gut, Du warst vor zwei Wochen sogar sein Treuzeuge. Kanntet Ihr Euch vorher schon und was zeichnet Eure Freundschaft aus?

Feigenspan "Wir kennen uns jetzt seit einem Jahr. Von Anfang an war zwischen uns eine freundschaftliche Verbindung. Wir unternehmen viel privat. Das ich dann noch sein Trauzeuge geworden bin, macht mich natürlich sehr stolz. Wir sind uns sehr ähnlich und haben in etwa den gleichen Lebensstil. Auch abseits des Platzes ist der eine für den anderen da. Wir lachen viel gemeinsam, das zeichnet uns aus."

Seit einem Jahr bist Du nun bei der Eintracht, Dein Wechsel wurde damals während des Trainingslagers in Belek bekannt gegeben. Damals ist die Mannschaft mit acht Punkten Rückstand auf das rettende Ufer in die Türkei gereist, dieses Jahr stehen wir auf Rang vier. Unterschiedlicher könnten die Voraussetzungen nicht sein. Wie hast Du Dein erstes Jahr bei den Löwen erlebt?

Feigenspan "Von Höhen und Tiefen kann man eigentlich nicht so richtig sprechen. Ich bin vor einem Jahr im Winter gekommen, was beudetet, dass die Hinserie schon beendet war. Wir haben dann noch den Klassenerhalt geschafft und sind mit der Stärke aus der Rückrunde in die neue Saison gegangen. Phasenweise hatten wir Spiele drin, in denen es nicht so lief, wie wir uns das vorgestellt haben. Auch dafür arbeiten wir jetzt hier in Belek, um wieder in die Form zu kommen, die wir eigentlich haben wollen. Es war auf jeden Fall kein langweiliges Jahr, ich fühle mich sehr wohl in Braunschweig, bin super angekommen und sehr gut von der Mannschaft aufgenommen worden."

Wie bewertest Du den bisherigen Saisonverlauf?

Feigenspan "Natürlich ist es ärgerlich, dass wir Punkte hergeschenkt haben. Dennoch muss man auch sehen, wo wir jetzt stehen. Das haben wir uns erarbeitet, was man nicht vergessen darf. Wenn man sich die Spiele phasenweise anschaut, die wir gut gespielt haben dann wissen wir, dass wir zurecht dort oben stehen. Das ist auch unser Anspruch. Wir wollen dort oben stehen bleiben."

In dieser Spielzeit hast Du drei Deiner vier Treffer nach Einwechselungen erzielt. Was zeichnet Dich neben einen Joker-Qualitäten noch aus und wie sehr stört es Dich, vielleicht darauf reduziert zu werden?

Feigenspan "Es ist natürlich nicht das erste Mal, dass ich darauf angesprochen werde (lacht). Meine Stärken sind letztlich meine Schnelligkeit, mein Zug zum Tor und mein Torinstinkt. Ich weiß nicht, ob ich mich als Joker abstempeln lassen will, aber natürlich freut es mich, wenn ich eingewechselt werde und für neuen Schwung sorgen und der Mannschaft weiterhelfen kann. Es ist das Ziel jedes Fußballers, von Anfang an zu spielen."

Und in welchen Bereichen hast Du Dir vorgenommen, Dich noch zu verbessern?

Feigenspan "Wir spielen in der 3. Liga. Also gibt es noch zwei höhere Liegen. Dementsprechend gibt es für jeden Ziele, die man sich setzt und Defizite, an denen man hart arbeiten muss."

Es ist Dein drittes Trainingslager mit der Eintracht, jedes Mal hast Du die Reise mit einem anderen Chef-Coach angetreten. Wie ist die Zusammenarbeit mit Marco Antwerpen?

Feigenspan "Er ist ein ganz neuer Charakter, den wir jetzt als Coach haben. Er spricht deutlich an, wenn ihm etwas nicht passt, was in der aktuellen Situation nicht verkehrt ist. Marco Antwerpen weiß genau, was er will. Ich denke, das passt ganz gut."

In zwei Wochen geht es zum Auswärtsspiel nach München. Fieberst Du nach der spielfreien Zeit schon auf den Pflichtspielauftakt hin?

Feigenspan "Ja, auf jeden Fall! Ich glaube, wer das nicht tut ist fehl am Platz. Letzendlich ist es unser Beruf und wir wollen natürlich so viel Fußball spielen wie möglich. Ich freue mich auf das Spiel und habe mich auch schon in der trainingsfreien Zeit nach dem Trainingslager gesehnt, weil der Fußball einem einfach fehlt."

Was nehmt Ihr Euch für die Restrunde vor?

Feigenspan "Ich denke, dass man nicht ans Ende denken sollte, weil man dadurch die Spur verliert, die man haben will. Deswegen würde ich sagen, dass man von Spiel zu Spiel guckt und seine Leistung auf dem Platz bringt und seine Punkte holt. Dann wird sich das von ganz alleine ergeben."

nach oben