NEWS // Spiele

Zurück

Freitag 19.07.2019

Flüthmann: "Die Vorfreude ist groß"

Pressekonferenz vor dem Saisonauftakt

Es geht endlich wieder los: Für die Löwen startet die Drittligasaison 2019/2020 direkt mit einem Kracher, auf den sich insbesondere viele Fans der Blau-Gelben freuen. Zum Auftakt geht es zum 1. FC Magdeburg – Anstoß ist am Samstag um 17.45 Uhr (live in der ARD und bei Magenta Sport). Vor dem Duell sprachen Trainer Christian Flüthmann und Sportdirektor Peter Vollmann über die bevorstehende Partie.

Christian Flüthmann über…

…die Vorfreude und die Personalstuation:

„Dass wir mit einem Samstagabendspiel starten, ist natürlich super. Am liebsten würde ich aber schon morgen Mittag spielen – die Vorfreude ist groß. Die Vorbereitung ist sehr gut gelaufen. Man merkt in den letzten Wochen auch bei den Jungs, dass die Intensität steigt, die Zweikämpfe härter geführt werden – weil jetzt auch gewisse Entscheidungen anstehen und jeder sich in den Vordergrund spielen will. Die beiden Langzeitverletzten Felix Burmeister und Stephan Fürstner fallen weiterhin aus. Leider ist auch Leon Bürger dazugekommen, der sich im Training einen Außenbandriss zugezogen hat.“

…den 1. FC Magdeburg:

„Magdeburg hat einen neuzusammengestellten Kader. Ich konnte sie mir letzte Woche in Schöningen ansehen. Was die Mannschaft ausmacht ist, dass sie mit hoher Intensität und hohem Risiko spielt, sowohl mit als auch gegen den Ball. Die Mannschaft muss sich finden, aber da sind sie schon sehr weit fortgeschritten. Das merkt man auch an dem hohen Tempo, mit dem sie spielen. Sie haben zudem individuelle Qualität: Da kann man einen Christian Beck oder einen Mario Kvesic nennen. Wir sind gewarnt.“

…die Herangehensweise:

 „Wenn wir zu passiv sind gegen so eine Mannschaft, kann das nicht gutgehen. Wir dürfen nicht abwartend spielen. Wir müssen extrem dagegenhalten und die Intensität hochhalten. Sie wollen den Gegner nur stressen, in jeder Situation. Wir wollen agieren und nicht nur reagieren.“

 

Peter Vollmann über…

…das Saisonziel:

„Wir peilen das obere Drittel an, differenzieren das aber. Das erste Ziel ist das, was auch alle anderen hier sagen: Nicht noch einmal so eine Saison wie die letzte. Als erstes wollen wir 45 Punkte, alle anderen sind Folgeziele, die sich durch die Ergebnisse entsprechend ändern können. Wir gehen die Sache seriös an und wollen uns Luft nach oben lassen.“

…die Kaderplanung:

„Das Ziel der Transfers war es natürlich erstmal, einige Positionen neu oder doppelt zu besetzen, um Stabilität zu gewinnen. Wir wollen die Mannschaft natürlich auch sukzessive verjüngen. Wir sind Stand jetzt mit der Kaderplanung fertig – aber im Fußball können immer Situationen eintreten, die einen zu Veränderungen zwingen.“

Foto: Agentur Hübner

nach oben