NEWS // Fan

Zurück

Freitag 01.03.2019

Gelungene Feierstunde zu Ehren von Christel

Rund 300 Fans kamen, um „Danke“ zu sagen

Am Montagabend wurde Christel Neumann mit der Bürgermedaille der Stadt Braunschweig ausgezeichnet – zwei Tage später fand die Feierstunde für die Kurvenmutti im EINTRACHT-STADION statt. Rund 300 Gäste fanden den Weg zur Hamburger Straße, um Christel für ihr jahrelanges Engagement rund um die Eintracht „Danke“ zu sagen.

Um 18 Uhr öffneten die Türen des Business-Bereichs im EINTRACHT-STADION, wo die Feierstunde zu Ehren von Christel stattfand. Jeder war herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen – dementsprechend füllten sich die Räumlichkeiten im Wohnzimmer der Löwen schnell. Um 18.30 Uhr hatten alle Gäste ihre Plätze eingenommen, es konnte losgehen: Im Vordergrund stand natürlich das gemütliche Beisammensein mit der Kurvenmutti, dennoch ließen es sich die Beteiligten nicht nehmen, zu Beginn noch ein paar Worte an Christel zu richten.

 „Botschafterin positiver Fankultur“

„Du bist eine Botschafterin positiver Fankultur, weil Du nicht gegeneinander, sondern gemeinsam mit anderen etwas auf die Beine stellst. Du hast einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, dir ist es wichtig, Benachteiligten zu helfen und Nachteile auszugleichen“, sagte Eintrachts Fanbeauftragter Erik Lieberknecht und nannte Christel „das einzige, lebendige Braunschweiger Original.“

Per Videobotschaft richtete Präsident Sebastian Ebel, der leider nicht vor Ort sein konnte, ebenfalls ein paar Worte an Christel: „Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um Dir „Danke“ zu sagen, für Dein vielfältiges Engagement für den Verein, für unsere Fans, für uns alle. Die Bürgermedaille ist die höchste Auszeichnung, die die Stadt Braunschweig vergeben kann und die hast Du mehr als verdient – wir alle freuen uns mit Dir darüber.“

„Wenn ich in anderen Stadien unterwegs bin und mit den Fans dort spreche, gibt es einige Dinge, die sie mit unserer Eintracht verbinden“, sagte Robin Koppelmann, Sprecher des FanRats zu Beginn seiner Rede. „67, Ulsaß, Breitner, Jägermeister – das sind die gängigen Schlagworte. Wenn man über das hier und jetzt spricht kommen natürlich Begriffe wie Torsten Lieberknecht, Südkurve, tolle Stimmung – und immer kommt auch der Begriff Christel. Viele sind – im positiven Sinne – neidisch, dass wir Dich haben – nämlich eine Person, die sich für den sozialen Zweck engagiert, die auf ihre Art einmalig ist, sicherlich auch Ecken und Kanten hat. Das spricht vielen Menschen, die den Fußball, so wie wir ihn kennen und lieben gelernt haben, aus der Seele – und das verkörperst Du, Christel!“ Zum Abschluss überreichten die Vertreter des FanRats der Kurvenmutti eine große Fotocollage mit Bildern aus ihrer langen Zeit mit der Eintracht.

Auch Olaf Podschadli, Geschäftsführer der Eintracht, ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen, ein paar Worte an Christel zu richten. Im Mittelpunkt stand besonders ihr Lebensweg – auch vor ihrem Wirken rund um die Eintracht-Familie. „Du hast in deiner Kindheit viel Hilfsbereitschaft und Solidarität erfahren. Das, was Du heute vorlebst, hast Du damals selbst erfahren und gibst es nun weiter – das ist etwas Wunderschönes und dafür können wir alle nur „Danke“ sagen.“ Auch die Eintracht überreichte Christel im Anschluss eine große Fotocollage mit Momentaufnahmen der vergangenen Jahre.

Große Überraschung von Wolters

Die ganz große Überraschung wurde für den Schluss aufgehoben: Peter Lehna, Geschäftsführer des Hofbrauhauses Wolters, der gemeinsam mit seinen Kollegen Hanns-Bernd de Wall und Thomas Renneke ebenfalls die Bürgermedaille 2018 erhielt, hatte etwas einmaliges zu verkünden: „Liebe Christel, Du wirst in ca. sechs Wochen so nah an den Fans sein, wie nie zuvor“, hieß es anfangs noch rätselhaft. „Es kommt heute zu einer Premiere, denn mit Dir darf erstmals eine betriebsfremde Person die neue Eintracht-Sammeldose präsentieren.“ Als Christel dann den Vorhang auf der Bühne beiseite zog, folgte die eigentliche Überraschung: Auf der 20. Eintracht-Sammeldose des Hofbrauhauses Wolters wird Christel zu sehen sein! „Wir werden einen von Dir und der Mannschaft unterschriebenen, lebensgroßen Aufsteller der neuen Dose bei einem Heimspiel versteigern lassen – das Geld kommt einem Zweck zu Gute, den Du bestimmen darfst.“ Für jede verkaufte Dose mit Christels Konterfei spendet Wolters zudem einen Cent an eben diesen Zweck. Darüber hinaus wird es auch noch 1000 Spardosen im neuen Eintracht-Sammeldosen Design zu je 5 Euro zu erwerben geben. Auch hier wird der gesamte Erlös für Christels soziales Engagement zur Verfügung gestellt.

Auch Christel selbst kam natürlich zu Wort. Die Kurvenmutti brachte es in aller Kürze auf den Punkt: „Danke, dass Ihr alle hier seid. Ich weiß, dass ich von Euch immer jeden Rückhalt hatte und das kann nicht jeder von sich sagen. Ich bin verdammt stolz und hoffe, dass ich das alles noch ein paar Jahre machen kann. Vielen Dank für alles!“ Unter großem Applaus ging es dann über zum gemütlichen Teil der rund zweistündigen Feier.

nach oben