NEWS // Nachwuchs

Zurück

Sonntag 25.11.2018

Gelungener Rückrunden-Auftakt

U23 schlägt MTV Wolfenbüttel mit 4:1

Eintracht Braunschweig U23 - MTV Wolfenbüttel  4:1 (1:1)

Die U23 von Trainer Deniz Dogan legt einen optimalen Start in die Rückrunde hin und schlägt den MTV Wolfenbüttel mit 4:1. Für die Treffer sorgten Marc Pfitzner, Ayodele Adetula (2) und Michal Fasko.

Im Nachbarschaftsduell mit dem MTV hatten die Löwen nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel noch eine Rechnung offen. Den besseren Start erwischten aber die Gäste. Nach einem Ballverlust von Ivan Franjic vor  dem eigenen Sechzehner schaltete Garrit Golombek blitzschnell um und netzte zur frühen Führung ein (2.). Nach gut zehn Minuten fanden die Löwen aber besser in die Partie und übernahmen die Spielkontrolle. Michal Fasko probierte es mal aus der zweiten Reihe (10.), nach einem Freistoß von Eric Veiga wurde es im Fünfmeterraum unübersichtlich (14.). Immer wieder kamen die Blau-Gelben gefährlich vors gegnerische Tor, aber sowohl Veiga (16.) als auch Ayodele Adetula (19.) verpassten den Ausgleich. Yannik Bangsow präsentierte sich auf der Gegenseite in guter Form und parierte gegen Niklas Kühle glänzend (20.). Kurz darauf ließ Franjic seinen Gegenspieler mit einer gelungenen Finte stehen, wurde im Strafraum aber zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Marc Pfitzner sicher (26.). In der Folge kamen beide Teams noch zu Gelegenheiten. Die beste parierte Bangsow noch im Liegen mit einem tollen Reflex gegen Kühle (36.). 

Löwen drehen Partie

Nach dem Seitenwechsel waren die Blau-Gelben von Beginn an fokussiert. Jan-Lukas Funkes Flanke landete beim sträflich freigelassenen Lirim Mema, dessen Kopfball übers Gebälk ging (50.). Veiga brachte anschließend Adetula ins Spiel, der aus spitzem Winkel zum 2:1 traf (53.). Mit breiter Brust machten die Hausherren weiter. Nach einer Ecke köpfte Nick Otto an die Unterlatte, doch der Ball sprang von der Linie wieder ins Feld (60.). Wenig später legte Veiga von der Grundlinie für Fasko auf dessen Kopfball zunächst von Ex-Löwe Marvin Hoffmann pariert wurde. Beim zweiten Versuch war dieser aber machtlos (68.). Drei Minuten später drang Adetula von außen in den Strafraum ein und zirkelte das Leder zum 4:1-Endstand in die Maschen (71.).

"Hohe Leidenschaft und immer voll konzentriert"

"Wir haben schlecht angefangen, uns anschließend aber deutlich verbessert. Der Gegner stand tief, da war es nicht ganz einfach. Nach der Pause haben wir es aber sehr gut gemacht, die Zweikämpfe gewonnen und schnell umgeschaltet", lobte der doppelte Vorlagengeber Eric Veiga die Mannschaftsleistung. "Wir hatten heute wieder einige neue Spieler dabei und haben daher etwas umgestellt. Die ersten zehn Minuten haben wir benötigt, um uns zu finden, haben es anschließend aber ordentlich gemacht und das System gut umgesetzt. Auch gegen den Ball haben die Jungs es gut gemacht und oftmals die zweiten Bälle bekommen, sind nachgerückt und hatten gute Aktionen nach vorne. Unterm Strich war es so, wie ich es mir vorgestellt habe, mit hoher Leidenschaft und immer voll konzentriert", freute sich Coach Dogan über den gelungenen Rückrunden-Auftakt.

Eintracht
Bangsow - Erdmann, Wilton, N. Otto, Funke - Mema (74. Abifade), Pfitzner (C), Veiga (80. Bartels), Fasko, Adetula - Franjic (71. Ayaz)

Tore
0:1 Garrit Golombek (2.)
1:1 Marc Pfitzner (Foulelfmeter, 26.)
2:1 Ayodele Adetula (53.)
3:1 Michal Fasko (68.)
4:1 Ayodele Adetula (71.)

Zuschauer
367

Fotos: eintracht.com

nach oben