NEWS // Allgemein

Zurück

Dienstag 15.12.2015

Happy Birthday! 120 Jahre Eintracht!

Löwen-Jubiläum am 15. Dezember - Teil 4

Am heutigen 15. Dezember 2015 feiert Eintracht Braunschweig 120-jähriges Jubiläum. In der Serie "120 Jahre Eintracht" blicken wir noch einmal auf die lange und ereignisreiche Geschichte der Blau-Gelben zurück. In Teil 4 folgt die Zeitspanne ab 1990 samt Rettung in letzter Minute in der Saison 2007/2008 und der sensationellen Rückkehr in die Bundesliga nach 28 Jahren. Auf die nächsten 120 Jahre!

1990-2000: Jahre in der Drittklassigkeit 

1993 musste Eintracht die zweite Liga, die die Mannschaft einige Zeit hatte halten können, verlassen. Es folgten Jahre der Drittklassigkeit in der Regionalliga Nord. Das Stadion war eine große Baustelle geworden, zumeist kamen kaum mehr als 5.000 Zuschauer. Immerhin konnte 1995 eine neue Flutlichtanlage mit 350 Lux (bisher 200) eingeweiht werden.Zahlenmäßig aufwärts ging es jetzt mit dem von Präsident Harald Tenzer nach dem „Jägermeister“-Ausstieg ins Leben gerufenen „Pool 100“. Gegen Ende des Jahrtausends stieg Volkswagen Financial Services als Hauptsponsor bei der Eintracht ein, viel mehr aber ist aus diesen Jahren nicht zu berichten.

2000-2010: Am Abgrund, Rettung in letzter Minute 

Auf die zumeist depressiven Jahre des vorher gegangenen Jahrzehnts folgten nun wieder neue Auf- und Abstiege, Hoffnung war stets gepaart mit Verzweiflung. Nur ein Jahr lang konnte 2002/2003 die 2. Bundesliga gehalten werden, immerhin zwei Jahre betrug die Zugehörigkeit 2005 bis 2007.

Bis heute unvergessen ist der Albtraum der Katastrophensaison 2006/2007, in die Löwen fünf Trainer und drei Manager verschliss. Ganz zu schweigen von der Verpflichtung der elf neuen Spieler zur Winterpause, von denen sich aber keiner als Verstärkung erwies.

Torsten Lieberknecht in der Saison 2009/2010

Zu Beginn der Spielzeit 2007/2008 fanden sich die BLau-Gelben damit erneut in der Regionalliga wieder. Hier musste unbedingt Rang 10 am Ende erreicht werden, um sich für die neue 3. Liga zu qualifizieren. Drei Spieltage vor Schluss, als Trainer Möhlmann sein Amt zur Verfügung stellte, hatten die Löwen jedoch zwei Punkte Rückstand auf den rettenden 10. Platz. In dieser Situation übernahm der frühere Spieler und bisherige Jugend-Trainer Torsten Lieberknecht die Mannschaft. Durch zwei Siege und ein Unentschieden sowie durch die Mithilfe der bereits abgestiegenen Lübecker (1:0 bei Konkurrent RW Essen) gelang tatsächlich noch am letzten Spieltag der Sprung auf Platz 10.

2010-2015: Zwei Aufstiege, ein Abstieg und viel Zuversicht

Lieberknecht, der die Eintracht-Elf  in der schwierigen Lage 2008 als Coach übernommen hat, hat auch heute noch das Sagen bei den Löwen. Er hat im Sommer 2015 Meistertrainer Johannsen als den am längsten beim Verein arbeitenden Übungsleiter abgelöst. Ihm zur Seite steht seit Mitte 2008 Marc Arnold als Sportlicher Leiter.

Aufstieg! Foto: Agentur Hübner

Mit Lieberknecht, Arnold und dem nahezu zeitgleich mit ihnen ins Amt gekommenen Präsidium unter der Leitung von Sebastian Ebel ist viel erreicht worden. Die Ausgliederung der GmbH & Co KG aA machte 2008 den Anfang, es folgten die Aufstiege in die 2. Bundesliga 2011, in Liga 1 nach 28 Jahren (2013) und der Umbau des Stadions.

Auch nach dem schmerzhaften Abstieg aus der Bundesliga 2014 steht Eintracht weiterhin hoch in der Gunst der Fans. Es gibt kein Spiel in der zweiten Liga, zu dem nicht mindestens 20.000 Zuschauer kommen. Der Verein hat jetzt über 4.500 Mitglieder, ist wirtschaftlich kerngesund und auf dem besten Weg dazu, sich fest unter den 25 besten Mannschaften in Deutschland zu etablieren. Happy Birthday, Eintracht!

Teil 1

Teil 2

Teil 3


Fotos: Archiv

nach oben