NEWS // Eintracht sozial

Zurück

Sonntag 15.05.2016

Inklusives Fußball-Training bei der Eintracht

Stiftung und BINAS laden 25 Kinder ein

Die Eintracht Braunschweig Stiftung hat gemeinsam mit BINAS – Braunschweig integriert natürlich alle Sportler, einem von der Aktion Mensch geförderten Projekt des Behindertenbeirats Braunschweig e.V. – rund um den letzten Zweitliga-Spieltag der Löwen gegen Fortuna Düsseldorf ein inklusives Fußball-Training durchgeführt.

Teilgenommen haben 14 Kinder mit motorischer und intellektueller Beeinträchtigung aus der Fußball-AG (einer Kooperation der Sportfreunde Braunschweig e.V. und des KöKi – Verein zur Förderung körperbehinderter Kinder e.V.), sowie elf Kinder aus dem Kids-Club von Eintracht Braunschweig. Ausgestattet wurden sie mit einem Trikot mit ihrem Namen und ihrer Wunsch-Rückennummer.

Im Anschluss an die Trainingseinheit aßen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nun gemeinsam im Stadion zu Mittag. Als absolutes Highlight des Tages durften die Kinder die Profis sowie das Schiedsrichter-Gespann auf den Platz begleiten und sich abschließend die Partie der Blau-Gelben gegen Düsseldorf anschauen.

„Wir möchten mit unserem Engagement dazu beitragen, dass das Thema Inklusion in der Gesellschaft noch selbstverständlicher wird“, so Miriam Herzberg, Geschäftsführender Vorstand der Eintracht Braunschweig Stiftung zur Motivation des Projekts. „Die Kinder haben vorgelebt, dass man ohne Vorurteile aufeinander zugehen und gemeinsam viel Spaß haben kann.“

„BINAS fordert Akzeptanz. Damit solche Veranstaltungen wie heute, bei denen Kinder mit und ohne Handicap gemeinsam Fußball spielen und gemeinsam die Eintracht anfeuern, keine Ausnahme mehr sind, sondern Normalität“, ergänzte Otfried Morin, Behindertenbeirat Braunschweig e.V., Projektleiter BINAS.

„Sport ist ein sozialer Motor. Wer das Thema Inklusion ernst meint, der muss Begegnungen schaffen. Ich finde es bemerkenswert, wie gut das heute funktioniert hat und freue mich, dass ein Verein wie Eintracht Braunschweig diesem Thema Raum gibt“, sagte Dr. Andrea Hanke, Sozialdezernentin der Stadt Braunschweig und stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums der Eintracht Braunschweig Stiftung.

Fotos: Eintracht Braunschweig Stiftung/www.ausdruckslos.de

nach oben