NEWS // Spiele

Zurück

Sonntag 06.07.2014

Löwen besiegen den FC Eintracht Northeim mit 6:0

Dritter Test erfolgreich

Bei hochsommerlichen Temperaturen im Gustav-Wegner-Stadion jenseits der 30 Grad Celsius siegten die Blau-Gelben im dritten Test der Saisonvorbereitung standesgemäß mit 6:0 (2:0) gegen Oberliga-Aufsteiger Eintracht Northeim. Neuzugang Vegar Eggen Hedenstad gab in der zweiten Halbzeit sein Debüt für die Löwen. 

Trainer Torsten Lieberknecht bot bis auf die verletzten Akteure Torsten Oehrl, Jan Washausen sowie den sich im Trainingsaufbau befindenden Gianluca Korte alle Spieler auf. In einem gut besuchten Gustav-Wegner-Stadion in Northeim waren die Blau-Gelben von Beginn an die tonangebende Mannschaft, ohne sich in der Anfangsphase hochkarätige Chancen zu erspielen. Die in weiß gekleideten Northeimer gingen körperbetont in die Zweikämpfe und ließen kaum Torchancen zu.

Die erste nennenswerte Möglichkeit gab es in der 9. Spielminute, als eine kurz ausgeführte Ecke auf dem Kopf des Neu-Löwen Saulo Decarli landete, dessen Kopfball die Latte traf. Es dauerte bis zur 21. Minute, bis sich Torwart Thorben Reinhardt in Szene setzen konnte. Ein Freistoß aus rund 25 Metern von Linksverteidiger Ken Reichel parierte der Schlussmann stark. Nach zwei weiteren Torannäherungen erfolgte nach einer halben Stunde eine vom Schiedsrichter verordnete Trinkpause für alle Spieler, die bei den Mannschaften für die nötige Erfrischung sorgte.

Nach einer extrem harten Willenswoche im Harz mit den hohen Bergen und den vielen Treppen die es dort gibt, haben wir den Jungs mit auf den Weg gegeben, vor allem clever zu spielen. Das ist uns allerdings erst gelungen, als die Northeimer müder geworden sind. Gerade in der ersten Halbzeit gab es zu viele einfache Fehlpässe, aber mit der Zeit haben wir das Spiel so gestaltet, wie wir es wollten. Nämlich mit einem sauberen Passspiel und sauberen Abschlüssen. Glückwunsch an Northeim. Nicht nur zu diesem Tag heute, der super Organisation, sondern auch zum Aufstieg in die Oberliga.

Torsten Lieberknecht

In der 31. Spielminute eröffnete schließlich Kapitän Dennis Kruppke den Torreigen. Gegen die tiefstehenden Hausherren konnte Jan Hochscheidt auf der linken Außenbahn den Ball in die Mitte flanken, wo Kruppke den Ball per Direktabnahme im Tor versenkte. In der Folge blieben weitere Großchancen aus, sodass ein Distanzschuss herhalten musste, um die Führung aus Sicht der Löwen auszubauen. Mirko Boland, der alleine im defensiven Mittelfeld aufgestellt war, bugsierte den Ball mit seinem starken linken Fuß aus rund 25 Metern ins Tor des Neu-Oberligisten.

Zwei Minuten später erfolgte dann ein verletzungsbedingter Wechsel bei den Löwen. Björn Kluft ersetzte den leicht am Rücken verletzten Hendrick Zuck. Nach Abpfiff konnte Lieberknecht allerdings Entwarnung bei dem Neuzugang aus Freiburg geben. Die Hausherren tauchten erstmals in der 44. Minute vor dem Löwen-Tor auf, doch Keeper Rafal Gikiewicz entschied das 1:1-Duell gegen den durchstartenden Melvin Zimmermann für sich.

Kräfte beim Oberligisten schwinden - Löwen legen nach

Lieberknecht brachte eine auf jeder Position neu formierte Mannschaft auf den Rasen. Vegar Eggen Hedenstad, die jüngste Neuverpflichtung aus Freiburg, konnte sich den Fans zum ersten Mal im Blau-Gelben Trikot auf der rechten Verteidigerseite präsentieren. Die Löwen zeigten sich auch zu Beginn des zweiten Durchgangs präsent, nach Flanke von Rückkehrer Kluft konnte Orhan Ademi die erste Möglichkeit für sich verbuchen. Sein Kopfball konnte Moritz Köhler, zur Halbzeit für Reinhardt ins Spiel gekommen, allerdings entschärfen (52.).

Eintracht erhöhte nun den Druck auf die Gastgeber. Nach toller Passkombination im Mittelfeld legte Ademi auf den durchstartenden Salim Khelifi rüber, der den Ball zur 3:0-Führung im Tor unterbrachte (54.). Damir Vrancic, im zentralen Mittelfeld neben Rafael Korte aufgeboten, markierte nur drei Minuten später mit einer feinen Einzelaktion den nächsten Treffer für die Löwen.

Es folgten zwei sehenswerte Abschlüsse von Khelifi. Erst knallte er den Ball mit einem satten Distanzschuss an die Unterkante der Latte (66.), um nur eine Minute später, nach Zuspiel von Vrancic, das Spielgerät per Seitfallzieher im Tor der Northeimer unterzubringen (67.). Nach einer weiteren Trinkpause für die Spieler markierte der Bosnier mit seinem zweiten Treffer den 6:0-Endstand der Partie. Nach einem schönen Solo von Hedenstad, staubte Vrancic trocken ab (78.).

Elfmeterschießen zum Abschluss der Begegnung

Den Schlusspunkt der Partie setzte allerdings ein Spieler der Northeimer. Jannik Persch fasste sich ein Herz und schoss den Ball von der Mittellinie, über den weit vor dem Tor stehenden Marjan Petkovic hinweg, nur knapp neben den linken Pfosten (84.).

Das im Anschluss an die Partie stattfindende Elfmeterschießen entschieden die Gastgeber mit 5:4 für sich. Am kommenden Mittwoch, dem 9. Juli bestreiten die Löwen in Salzgitter gegen den dänischen Erstligisten Sönderjysk Elitesport den nächsten Test. Anpfiff im Stadion am Salzgittersee ist um 18 Uhr.  


Eintracht 1. HZ
Gikiewicz – Reichel, Dogan, Decarli, Kessel – Boland – Hochscheidt, Pfitzner, Kruppke, Zuck (39. Kluft) – Nielsen

Eintracht 2. HZ
Petkovic – Baghdadi, Correia, Henn, Hedenstad – Theuerkauf – Khelifi, Vrancic, R. Korte, Kluft – Ademi

Tore
0:1 Kruppke (31.)
0:2 Boland (37.)
0:3 Khelifi (54.)
0:4 Vrancic (57.)
0:5 Khelifi (66.)
0:6 Vrancic (78.)

Fotos: Agentur Hübner

nach oben