NEWS // Allgemein

Zurück

Mittwoch 01.08.2018

Löwen trauern um Manfred Wuttich

Eintracht-Legende verstorben

Der Mann, der mit seinem "goldenen Tor" beim Auswärtssieg 1963 in Hannover für die Eintracht die Tür zur Bundesliga weit öffnete, ist tot. Die Blau-Gelben trauern um Manfred "Manni" Wuttich, der nach einem langen Parkinson-Leiden in der vergangenen Nacht im Alter von 77 Jahren gestorben ist.

Der Mittelstürmer absolvierte zwischen 1962 und 1965 für Eintracht in der Oberliga Nord und in der Bundesliga 51 Spiele, in denen er 26 Tore erzielte. Eine noch höhere Torquote weisen seine 61 Spiele im Dress des VfL Wolfsburg auf, für den er von 1965 bis 1968 spielte und in denen er 40 Mal erfolgreich war.

Sein früherer Mannschaftskamerad Wolf-Rüdiger Krause: "In Erinnerung bleiben wird ein immer hilfsbereiter Mensch, der nicht nur ein gefürchteter Torjäger war, sondern auch beruflich bei Volkswagen eine beachtliche Karriere gemacht hat." Obwohl er nicht zur Meistermannschaft von 1967 gehörte, war "Manni" Wuttich ein stets gern gesehener Gast bei den Zusammenkünften der "67er". Auch an den Spielen im EINTRACHT-STADION nahm er bis zur vorletzten Saison regen Anteil.

Für die Löwen-Fans wird er durch sein Tor, das er am 10. Februar 1963 bei Hannover 96 erzielte, unvergessen bleiben. Ohne diesen Sieg hätte die Eintracht am Ende der Saison 1962/1963 den für die Qualifikation zur Bundesliga erforderlichen dritten Tabellenplatz nicht erreicht.

Wir werden sein Andenken immer bewahren und "Manni" wird unvergessen bleiben!

Foto: Eintracht-Archiv

nach oben