NEWS // Spiele

Zurück

Mittwoch 24.01.2018

Löwen unterliegen Heidenheim

0:2-Niederlage in der Ostalb

Eintracht Braunschweig startet mit einer Niederlage in die Restspielzeit der 2. Bundesliga. Vor 10.500 Zuschauern erwischten die Löwen den besseren Start, dominierten die erste Hälfte und hatten in Person von Gustav Valsvik und Hendrick Zuck beste Einschussmöglichkeiten. Nach dem Seitenwechsel ging der FCH allerdings schnell in Führung: nach einem Freistoß köpfte Denis Thomalla das 1:0 (48.). Blau-Gelb probierte alles, doch das 2:0 von Kolja Pusch besiegelte die Niederlage in Heidenheim (83.).

Ausgangslage

Mit jeweils 22 Zählern überwinterten beide Mannschaften im unteren Tabellendrittel. Die Eintracht hatte eine nicht ganz sorgenfreie Wintervorbereitung. Neben der Verletzung von Julius Biada musste auch Christoffer Nyman das Trainingslager wegen muskulärer Probleme frühzeitig beenden. Nach zwei Pleiten und einem Remis glückte der letzte Test gegen Energie Cottbus (3:0). Die Heidenheimer legten in der Winterpause zwei Mal nach, verpflichteten mit Oliver Steurer einen Innenverteidiger und mit Maurice Multhaup einen Profi für das zentrale Mittelfeld. Trainer Frank Schmidt sah sein Team, auch aufgrund von drei Siegen in vier Testspielen, für den Auftakt gut gerüstet.

Aufstellung

Trainer Torsten Lieberknecht beorderte Neuzugang Georg Teigl direkt in die Startelf, er sollte mit seiner Dynamik auf der rechten Außenbahn Dampf machen. Der zweite Wintertransfer, Frederik Tingager, nahm hingegen auf der Bank Platz. Der am Dienstag verpflichtete Philipp Hofmann stand gegen den FCH noch nicht im Kader. In vorderster Front agierten mit Hendrick Zuck, Salim Khelifi und Manni Abdullahi gleich drei Löwen. Für die Stürmer Domi Kumbela und Christoffer Nyman reichte es immerhin schon für den Kader. Bei den Hausherren saß Neuzugang Steurer auf der Bank, für Multhaup reichte es noch nicht für eine Kadernominierung. Wie gewohnt führte Marc Schnatterer das Team als Kapitän auf das Spielfeld.

Highlights

12. Minute: Schnatterer bringt einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld in den Strafraum. Breitkreuz steigt am höchsten und befördert das Leder zunächst aus der Gefahrenzone. Die Hausherren setzen nach, aber Fejzic hat den Schussversuch sicher.

26. Minute: Ein ganz Dickes Ding für die Löwen! Nach dem Foul von Wittek zirkelt Hochscheidt den Ball in den Strafraum. Der Kopfball von Valsvik klatscht allerdings nur an die Querlatte und es bleibt beim 0:0.

32. Minute: Wieder mal ein Freistoß in der gegnerischen Hälfte. Erneut bringt Hochscheidt das Spielgerät in den Strafraum, wo erneut Müller die Situation bereinigt.

41. Minute: Das muss doch eigentlich das 0:1 zu sein. Abdullahi tankt sich auf rechts durch und passt präzise in die Mitte. Dort rutscht Zuck in die Hereingabe und schiebt das Leder leider knapp am Pfosten vorbei ins Aus.

48. Minute: Tor für Heidenheim durch Denis Thomalla zum 1:0. Auf der linken Außenbahn springt Teigl in seinen Gegenspieler Feick. Die Hausherren bekommen daraufhin einen Freistoß zugesprochen, den Schnatterer gefährlich in den Strafraum schlägt. Thomalla fälscht das Leder nur leicht ab, sodass der Ball an den Innenpfosten klatscht und von dort ins Tor springt.


54. Minute: Teigl mit der gefährlichen Flanke, aber Schönfeld kommt bei seinem Kopfball in Rückenlage und kann das Spielgerät daher nicht gezielt aufs Tor bringen.

77. Minute: Thomalla fälscht einen Freistoß von Schnatterer Richtung Tor ab. Allerdings geht der Ball rechts vorbei, sodass Fejzic nicht eingreifen muss.

83. Minute: Tor für Heidenheim durch Kolja Pusch. Eine knifflige Situation führt zum 2:0. Thomalla flankt den Ball von der Grundlinie in die Gefahrenzone, wo Pusch den Abschluss sucht. Teigl fälscht noch leicht ab und es steht 2:0 für die Gastgeber. Die Braunschweiger reklamieren vehement, dass das Leder vor der Flanke bereits im Aus gewesen sei, aber der Treffer zählt.

90. Minute: Hochscheidt aus der Distanz. Müller ist unten und pariert.

Erwähnenswertes

Die Neuzugänge Teigl und Tingager gaben heute ihr Pflichtspiel-Debüt für die Eintracht, auch wenn sie sich sicher einen anderen Spielausgang gewünscht hätten.

Das Spiel im Stenogramm

1.FC Heidenheim
Müller – Feick, Theuerkauf, Kraus, Strauß, Wittek (34.Steurer), Pusch, Lankford (81. Thiel), Schnatterer (C), Verhoek, Thomalla (87. Glatzel)

Eintracht
Fejzic – Valsvik, Breitkreutz, Nkansah (68. Kumbela), Reichel (C), Hochscheidt, Schönfeld (86. Tingager), Teigl, Zuck, Khelifi (68. Nyman), Abdullahi

Tore
1:0 Thomalla (48.)
2:0 Pusch (83.)

Zuschauer
10.500

Fotos: Eibner Pressefoto

nach oben