NEWS // Spiele

Zurück

Freitag 27.04.2018

Löwen wollen "Zähne zeigen"

Torsten Lieberknecht vor dem Duell mit dem Club

Auf der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel in Nürnberg stand Torsten Lieberknecht den anwesenden Journalisten wie gewohnt Rede und Antwort. Der Löwen-Trainer freut sich auf die Kulisse, die am Montagabend unter Flutlicht im Max-Morlock-Stadion herrschen wird. Der 44-Jährige sprach zudem über die Personalsituation vor dem Duell mit Club und blickte auf eine bisher gute Trainingswoche zurück.

"Wir freuen uns auf diese Riesen-Kulisse", gab Torsten Lieberknecht gleich zu Beginn der Medienrunde zu verstehen. "Auch wenn ganze 1.200 Fans von uns mitfahren, werden natürlich die meisten gegen uns sein am Montag." Genau darin liege aber auch der Reiz des Duells: "Viele glauben nicht daran, dass wir auch nach der Partie noch sagen können, wir sind die letzten Spiele ungeschlagen. Da liegt die große Motivation für uns.“

Nyman wird operiert

Personell gab es unter der Woche eine Schrecksekunde bei den Blau-Gelben: Onur Bulut musste unter großen Schmerzen den Trainingsplatz verlassen. "Da sah es zunächst so aus, als er hätte er sich schwer verletzt", so Lieberknecht. "Wir hatten große Sorgen, aber innerhalb von zwei Tagen hat es sich zum Glück massiv verbessert. Er hat heute mittrainiert und wird einsatzfähig sein." Bulut rutsche im Training unglücklich weg und hatte große Beschwerden im Hüftbereich. Weiterhin ausfallen wird hingegen neben Joe Baffo und Steve Breitkreuz auch Salim Khelifi, der wegen Wadenproblemen pausieren muss. Zudem hat der Löwen-Trainer nun leider die Gewissheit, dass er in dieser Saison nicht mehr auf Christoffer Nyman zurückgreifen kann. "In Absprache mit unserem Doc und dem Arzt der schwedischen Nationalmannschaft sind wir zu dem Schluss gekommen, dass er sich einem operativen Eingriff unterziehen muss."

Georg Teigl in neuer Rolle

Auf Nachfrage der Journalisten kam Lieberknecht auf zwei weitere Personalien zu sprechen: Georg Teigl, der im Heimspiel gegen Bielefeld am vergangenen Wochenende als Stürmer auflief, habe "gute Ansätze gezeigt". "Wir haben das in den Trainingseinheiten immer mal wieder ausprobiert, damit wollten wir mehr Tiefe und Geschwindigkeit ins Spiel bringen – das ist eine weitere Option für uns." Lobende Worte fand der Fußballehrer für Angreifer Philipp Hofmann: "Ich finde, er macht das da vorne mit einer guten Präsenz. Mit seinem Körper und seiner Art bindet er Gegenspieler. Überrascht hat mich aber auch, wie er sich persönlich auf dem Platz präsentiert und Einfluss nimmt. Da sieht man auch die Erfahrung, die er von anderen Vereinen mitbringt."

"Extrem gelungene Trainingswoche"

Über den kommenden Gegner müsse man derweil nicht viele Worte verlieren – die Ausgangslage erkläre schon genug: "Sie wollen als Tabellenerster aufsteigen – das sagt alles." Gerade im vergangenen Spiel gegen Kiel habe Nürnberg gezeigt, "dass sie einerseits physisch, andererseits aber auch als Mannschaft spielerisch präsent waren. Sie werden aufsteigen – da führt kein Weg dran vorbei." Trotzdem seien die Löwen "in der Lage, dort auch dreifach zu punkten." Optimistisch macht den Fußballlehrer vor allem die "extrem gelungene Trainingswoche", in der unter anderem viel aufs Tor geschossen wurde. Im Hinspiel gegen Nürnberg führte Blau-Gelb mit 2:1, kassierte am Ende aber noch zwei Gegentore und musste sich so unglücklich geschlagen geben. "Die Spiele gegen Nürnberg haben sich in den letzten Jahren immer auf hohem taktischen Niveau bewegt – das wollen wir auch am Montag auf den Platz bringen." Die Marschroute für das Duell mit dem Club ist klar: "Wir wollen Zähne zeigen."

nach oben