NEWS // Mannschaft

Zurück

Montag 28.05.2018

Marc Arnold: "Entscheidung am Mittwoch"

Eintrachts Sportlicher Leiter im Interview

Die Planungen für die neue Saison in der 3. Liga laufen seit zwei Wochen auf Hochtouren. Am Mittwoch, so Marc Arnold, soll die Entscheidung fallen, wer Trainer der Löwen wird. Im Interview äußert sich der Sportliche Leiter der Eintracht zudem über die Kaderplanung und die engere Verzahnung mit dem Jugendbereich.

Die Personalie, die als erstes feststehen soll, ist der Trainer. Wie liefen die Gespräche mit den verschiedenen Kandidaten in den letzten zwei Wochen?

Marc Arnold: "Soeren Oliver Voigt und ich haben in den vergangenen eineinhalb Wochen Gespräche mit potenziellen Kandidaten geführt, die sehr gut waren. Daraus hat sich eine Prioritätenliste ergeben, die wir jetzt auf zwei bis drei Kandidaten reduziert haben. Aktuell führen wir mit ihnen die finalen Gespräche, in die auch der Aufsichtsrat mit einbezogen ist, so dass es am Ende eine gemeinsame Entscheidung geben wird."

Wie ist der aktuelle Stand – wann wird der neue Trainer bekanntgegeben?

Arnold: "Am Mittwoch wird die finale Entscheidung in einer Aufsichtsratssitzung gefällt, sodass wir voraussichtlich am Donnerstag den Trainer bekanntgeben und vorstellen können."

Wie gestaltet sich die Kaderplanung? Auch wenn diese in Abstimmung mit dem neuen Trainer erfolgen soll – welche Abgänge stehen fest und welche Signale kamen ansonsten bislang aus der Mannschaft?

Arnold: "Ich habe mit allen Spielern des aktuellen Kaders gesprochen, um eine grundsätzliche Bereitschaft zu prüfen, weiter bei uns zu spielen – das ist bei einem Großteil der Fall. Fest stehen bislang nur die Abgänge von Salim Khelifi, Hendrick Zuck, Jasmin Fejzic und Georg Teigl, dessen Leihvertrag nach dem Abstieg endet und der zum FC Augsburg zurückkehren wird. Es macht aber für beide Seiten Sinn, die entscheidenden Gespräche erst zu führen, wenn der neue Trainer verpflichtet ist, denn diese Komponente ist auch für die Spieler ein wichtiger Aspekt. Momentan ist daher bei vielen Personalien eine Unklarheit. Das bedeutet aber nicht, dass wir in diesem Bereich untätig sind. Die Vorbereitungen laufen im Hintergrund, so dass wir dem neuen Trainer unmittelbar unsere Ideen bezüglich der Kaderzusammenstellung vorlegen können. Auch er wird seine Vorstellungen miteinbringen, auf dieser Basis werden wir das Ganze dann zügig besprechen und diskutieren, um die Kaderzusammenstellung schnell voranzutreiben."

Ziel ist es, die Verzahnung mit dem Jugendbereich zu verstärken. Ist damit zu rechnen, dass einige Spieler aus der Jugend zukünftig für die Profis auflaufen werden?

Arnold: "Das Wichtigste ist, dass wir eine gute Mannschaft zusammenstellen. Das ist das primäre Ziel. Allerdings wollen wir dabei eine bessere Verzahnung in den Nachwuchsbereich vorantreiben, das ist zuletzt ein wenig zu kurz gekommen. Mit Sicherheit wird der ein oder andere zum Trainingskader der Profis gehören, inwieweit sie sich dann Spieleinsätze erarbeiten und erkämpfen, wird die Saison zeigen. Aber natürlich können wir nicht ausschließlich mit Jugendspielern in die Saison gehen, das wird nicht funktionieren. Wichtig ist eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen Akteuren."

Gestern vermeldete "regionalsport.de" den Wechsel von Ahmet Canbaz zu Besiktas Istanbul. Was ist dran an der Geschichte?

Arnold: "Die Meldung entbehrt jeder Grundlage und ist schlichtweg falsch. Ahmet hat einen gültigen Vertrag bis 2019 bei uns. Es liegt aktuell keine Anfrage und kein Angebot aus der Türkei für ihn vor."

Foto: Eibner Pressefoto

nach oben