NEWS // Spiele

Zurück

Freitag 05.10.2018

"Müssen über den Kampf ins Spiel kommen"

Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Lotte

Am Samstag geht es für die Eintracht mit dem Drittligaspiel gegen die Sportfreunde aus Lotte weiter. Die Partie am 11.Spieltag wird um 14 Uhr im EINTRACHT-Stadion an der Hamburger Straße angepfiffen. Vor dem Duell gegen den Tabellenfünfzehnten sind die Einsätze von Gustav Valsvik und Leandro Putaro fraglich. Christoffer Nyman hingegen konnte erste Teile des Mannschaftstrainings absolvieren.

Nach dem Aus im NFV-Pokal richtete Löwen-Trainer Henrik Pedersen seine ganze Aufmerksamkeit der Partie gegen die Sportfreunde Lotte. Man habe das Ausscheiden gegen die Spielvereinigung Drochtersen/Assel "analysiert. Die erste Halbzeit war nicht top, in der zweiten Halbzeit haben wir gut gespielt. Wir haben uns einige Chancen herausgespielt und hätten das Spiel eigentlich auch gewinnen müssen. So haben wir leider im Elfmeterschießen verloren", so Pedersen.

Lotte setzt unter dem neuen Trainer die Spielidee besser um

Von den Sportfreunden erwartet der Däne unter anderem "ein schnelles Umschaltspiel. Sie werden versuchen, mit einem aggressiven Pressing in Ballbesitz zu gelangen, um dann über die Außen anzugreifen." Dabei wird die Mannschaft vom neuen SFL-Trainer Nils Drube von ca. 100 bis 150 Fans aus Ostwestfalen im EINTRACHT-STADION unterstützt.

"Klar tut die aktuelle Situation weh - klar ist dadurch das Selbstbewusstsein meiner Mannschaft beschädigt. Dennoch ist die Motivation sehr groß im Team. Meine Jungs brennen und wollen alles für den Verein geben", blickt Pedersen voraus. Vor allem hofft der 40-Jährige darauf, dass seine Mannschaft die Leichtigkeit und Freude am Fußball wiederfindet, damit sich keine weitere Verunsicherung verbreitet. "Wenn wir eine gute Phase haben und dann jemand einen Fehler macht, dann ist das nicht schlimm. Aber wenn so wie jetzt in der aktuellen Lage Fehler passieren, dann steigt natürlich die Verunsicherung", so der Löwen-Coach über die mentale Belastung seiner Spieler. Am Samstag "müsse man über den Kampf ins Spiel kommen".

Gemeinsame Bewältigung der Krise

Damit die Mannschaft endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern kann, hofft Pedersen am Samstag auf zahlreiche Unterstützung durch die Fans, trotz der zuletzt enttäuschenden Ergebnisse. "Selbstverständlich kann ich verstehen, dass die Fans enttäuscht sind. Aber das Trainerteam, die Spieler und ich, wir geben von morgens bis abends alles für die Eintracht. Und ich bin davon überzeugt, dass wir gemeinsam da unten raus kommen und wieder Erfolge feiern. Dafür brauchen wir aber die Fans. Seit dem Neuanfang zu Saisonbeginn haben uns die Fans sensationell unterstützt, wir wollen morgen einen Schritt in die richtige Richtung machen und dafür sorgen, dass sie wieder stolz auf uns sind", gab sich der Eintracht-Coach zuversichtlich vor der Partie.

nach oben