NEWS // Spiele

Zurück

Montag 20.08.2018

Pedersen: "Waren sehr mutig"

Die Nachspielzeit zum Spiel gegen Hertha BSC

Der große Jubel rauschte leider nur kurz durch das EINTRACHT-STADION. Leidenschaftliche Löwen kamen durch den eingewechselten Mergim Fejzullahu (81.)verdient zum Ausgleich, aber Routinier Vedad Ibisevic ließ die Freude der Blau-Gelben schnell verstummen. Sein Siegtreffer in der 83. Minute besiegelte das Pokalaus für die Eintracht. Henrik Pedersen betonte aber, dennoch stolz auf seine Mannschaft zu sein.

David Sauerland

Wir sind stolz auf unsere Leistung und haben 90 Minuten ein gutes Spiel gemacht. Wir wussten um die Spielstärke von Hertha und wollten die Räume eng halten. Das ist uns gut gelungen. Für mich war es das erste DFB-Pokalspiel und wir können als Team viel mitnehmen. Zudem sind wir als Mannschaft weiter gewachsen.

Philipp Hofmann

Schade, dass mein Schuss nicht rein ging. Teilweise haben wir das Spiel sogar dominiert. Wir haben in Halbzeit eins gesehen, dass was geht und es war eigentlich kein Klassenunterschied zu sehen. Die Partie macht uns Mut für weitere Aufgaben. Wir sehnen uns jetzt natürlich nach einem Sieg in der Liga. Ich bin optimistisch, dass das am Sonntag gelingen kann. Wir sind stolz, weil wir gut mithalten konnten.

Niko Kijewski

Wir haben ein intensives Pokalspiel erlebt mit Chancen auf beiden Seiten. Eigentlich wollten wir mit einem 0:0 in die Pause gehen, was leider nicht gelungen ist. Der schnelle Gegentreffer nach dem Ausgleich darf nicht passieren, den müssen wir jetzt analysieren.

Leandro Putaro

Es war ein gutes Spiel von uns, leider haben wir uns nicht belohnt. Die Stimmung im Stadion war super. Ich war schön etwas überrascht, dass ich in der Startelf stand, aber ich war bereit. Umso schöner, dass ich das Vertrauen direkt bekommen habe.

Henrik Pedersen

Wir haben stark angefangen und das Spielgeschehen gut im Griff gehabt. Zum Ende der ersten Halbzeit haben wir etwas an Intensität verloren. Im zweiten Durchgang waren wir – besonders im Spiel mit Ball – sehr mutig. Wir hatten eine gute Balance zwischen Mut und Disziplin. Ich bin enttäuscht über das Ergebnis, aber stolz auf meine Mannschaft.

Marvin Plattenhardt

Ich habe erst gar nicht realisiert, dass der Ball drin war – erst, als die Mitspieler auf mich zugelaufen sind. Wir müssen nächste Woche noch einiges aufarbeiten und freuen uns auf den Ligastart am kommenden Wochenende.

Pal Dardai

Man hat direkt gespürt, dass es ein Gegner war, der schon wochenlang dabei ist. Das Tor von Platte hat uns dann beruhigt. In der Halbzeitpause wollten wir einiges korrigieren, fangen ordentlich an, bekommen dann aber im Verlauf das 1:1. Die Mannschaft hat eine gute Mentalität gezeigt, ist ruhig geblieben und hat den Gegentreffer akzeptiert. Dann folgt ein wunderschöner Spielzug zum 2:1. Wir sind sehr zufrieden, einen gut organisierten Gegner geschlagen zu haben.

Foto: Agentur Hübner

nach oben