NEWS // Spiele

Zurück

Sonntag 26.08.2018

Pedersen: "Zu wenig Intensität im Spiel"

Die Nachspielzeit zur Niederlage gegen Fortuna Köln

0:2 muss sich die Eintracht der Fortuna aus Köln geschlagen geben - eine verdiente Niederlage. Die Elf von Henrik Pedersen konnte nicht an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen und wartet weiter auf den ersten Sieg. Enttäuschte Gesichter auch nach Abpfiff in der Mixed Zone…

Stephan Fürstner

Es war heute sehr ernüchternd, da wir kein gutes Spiel gezeigt haben. Gegen einen tiefstehenden Gegner haben uns die Ideen gefehlt. Wir haben daher verdient verloren. Für das Lob aus dem Pokalspiel können wir uns nichts kaufen und dürfen jetzt auch nicht die Köpfe hängen lassen. Vor dem Spieltag hatten wir auch ordentliche Leisungen gezeigt, aber trotzdem war das heute kein gutes Spiel. Wir müssen die Partie nun auswerten und zukünftig die Fehler minimieren. Es ist nachvollziehbar, dass die Fans ihren Unmut geäußert haben, aber wir müssen es jetzt zusammen schaffen. Trotz allem sollten wir ruhig bleiben und nicht in blinden Aktionismus verfallen.

Gustav Valsvik

Das Spiel heute war sehr enttäuschend für uns. Eigentlich müssen wir die drei Punkte zu Hause behalten. Wir kommen erst nicht richtig in die Partie hinein und kassieren dann auch noch in Unterzahl den Gegentreffer. Wir konnten leider die gute Leistung aus dem Hertha-Spiel nicht erneut abrufen. Heute hat auch das nicht funktioniert, was wir im Training vorbereitet haben.

Henrik Pedersen

Ich habe die Mannschaft nicht wirklich wiedererkannt heute. Wir hatten zu wenig Intensität im kompletten Spiel. Das war insgesamt zu wenig. Ein Tor bekommen wir in Unterzahl, ein zweites als wir das Spiel im Griff hatten. So einen Rückschritt hatte ich nicht erwartet, aber wir werden das analysieren und wieder gute Leistungen bringen. Die Spieler sind enttäuscht, ich bin enttäuscht und die Fans sind enttäuscht.

Uwe Koschinat

Ich habe ein Spiel meiner Mannschaft gesehen, in dem die Anfangsphase von uns dominiert wurde. Wir haben schnell Schwung aufgenommen und Torgefahr ausgestrahlt. Es war nicht einfach, die spieltechnisch starken Braunschweiger zu kontrollieren. Das 1:0 ist in einer Überzahlsituation gefallen, als ein Eintracht-Spieler verletzungsbedingt draußen war – was für den Gegner natürlich bitter ist. Am Ende war es ein Kampfspiel mit guten fußballerischen Momenten überwiegend auf Seiten der Braunschweiger. Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht.

Foto: Agentur Hübner

nach oben