NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 11.08.2018

Philipp Hofmann: "Man ist sprachlos"

Die Nachspielzeit zum Duell mit Wehen Wiesbaden

Ein bitterer Nachmittag für die Löwen. Zweimal lagen sie mit zwei Toren Vorsprung in Führung - am Ende hieß es 3:3. Auch am vierten Spieltag fahren die Löwen ohne den ersehnten ersten Saisonsieg nach Hause. Entsprechend enttäuscht waren auch die Akteure nach dem Last-Minute-Unentschieden gegen SV Wehen Wehen Wiesbaden.

Philipp Hofmann

"Man ist sprachlos. Wir waren so nah dran. Es ist einfach nur ärgerlich, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben. Wir müssen noch mehr auf die zweiten Bälle aufpassen. Es sind Kleinigkeiten, die fehlen, genau so wie gegen Zwickau und Karlsruhe. Nach vier Spielen kein Sieg, das sieht in der Tabelle natürlich schlecht aus. Aber wir müssen ruhig bleiben. Wir müssen unser Spiel über 90 Minuten durchziehen, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir den ersten Sieg holen."

Onur Bulut

"Nach dem 3:1 machen wir fast noch das 4:1, da muss der Sack eigentlich zu sein. Wenn wir Ballverluste haben, müssen wir danach einfach besser stehen und zu machen. Wir müssen das jetzt wegstecken, es geht Mittwoch schon weiter. Wir müssen das nächste Mal drei Punkte holen."

David Sauerland

"Wenn wir hier 3:1 führen, müssen wir das einfach über die Zeit bringen. Bis zum 3:1 machen wir es sehr gut, dann passen wir zweimal nicht auf und bekommen zwei dumme Gegentore."

Niko Kijewski

"Wenn wir mit zwei Toren Vorsprung führen, müssen wir das nach Hause bringen. Wir müssen dann weiter Fußball spielen. Wir hatten viele gute Aktionen, vor allem auch im Konter. Wir hätten auch noch ein Tor mehr machen können, aber eine Zwei-Tore-Führung muss im Fußball eigentlich ausreichen."

Henrik Pedersen

"Insgesamt spielen wir hier ein gutes Auswärtsspiel gegen einen starken Gegner. Bis zur 74. Minute spielen wir gut, dann verlieren wir die Kontrolle. Wir haben zu viele einfache Ballverluste, das enttäuscht mich sehr. Wir haben noch viel zu lernen."

Rüdiger Rehm

"Die Liga ist sehr stark. Braunschweig ist individuell stark, man sieht die Ansätze und die Mannschaft wird sich finden. Es war in der ersten Halbzeit sehr ausgeglichen. Dass wir mit 0:1 in die Pause gehen, war für meine Jungs ein Nackenschlag. Das 0:2 war dann brutal hart. Wir hatten dann sicher etwas Glück mit dem Anschlusstreffer. Nach dem 1:3 kann ich meiner Mannschaft einfach nur ein Kompliment aussprechen."

Foto: Fotos: MIB Bild- und Presseagentur

nach oben