NEWS // Spiele

Zurück

Samstag 09.03.2019

Punkteteilung gegen Würzburg

Otto und Pfitzner egalisieren Kickers-Führung

Am 27. Spieltag erkämpften sich die Löwen eine 2:2-Unentschieden gegen die Kickers aus Würzburg. Nachdem die Gäste in der Halbzeit glücklich durch Caniggia Elva in Führung gegangen waren (27.), konnte Yari Otto nach einer knappen Stunde den 1:1-Ausgleich markieren (59.). Allerdings hatten die Gäste das Fortune erneut auf ihrer Seite, als Philipp Hofmann einen Schuss von Janik Bachmann in die eigenen Maschen abfälschte (68.). Die Blau-Gelben steckten jedoch nicht auf und erhöhten zum Ende hin den Druck. In der 81. Minute zeigte die Unparteiische Katrin Rafalski nach einem Handspiel auf den Punkt. Marc Pfitzner behielt die Nerven und erzielte den letztendlich verdienten Ausgleich zum 2:2.

Ausgangslage

In bisher fünf Pflichtspielen konnten die Blau-Gelben zweimal als Sieger vom Platz gehen, während sich im DFB-Pokal einmal die Kickers durchsetzten. Die anderen beiden Partien endeten jeweils mit 1:1-Unentschieden. Mit den Würzburger Kickers stellte sich das bis dato auswärtsstärkste Team in 2019 an der Hamburger Straße vor. Die Elf von Michael Schiele gewann in der Fremde alle drei Begegnungen in diesem Jahr.

Aufstellung

André Schubert nahm in seinem Team drei Veränderungen vor. Für Steffen Nkansah, Mike Feigenspan und den krankheitsbedingt fehlenden Stephan Fürstner rückten Onur Bulut, Yari Otto und Robin Becker, der seine Gelb-Sperre abgesessen hatte, in die Startelf. Die Kapitänsbinde übernahm Bernd Nehrig. Gäste-Coach Michael Schiele wechselte lediglich einmal und brachte Caniggia Elva für den angeschlagenen Simon Skarlatidis. Während der Ex-Löwe Phil Ofosu-Ayeh rot-gesperrt fehlte, stand Orhan Ademi bei den Kickers von Beginn an auf dem Platz.

Highlights

8. Minute: Kleiner Fauxpas bei Fejzic. Der Torhüter will den Ball flach ins Mittelfeld passen. Da steht nur leider niemand und Würzburgs Elva kann den Ball annehmen. Nehrig, der heute Kapitän ist, kann die Situation mit einem starken Zweikampf bereinigen.

22. Minute: Bulut hat die Chance zur Führung auf dem Fuß. Hofmann steckt den Ball zum Tor durch. Bulut reagiert am schnellsten, kann das Leder aus spitzem Winkel aber nicht im Tor unterbringen. Gleich danach kommt Hofmann zum Abschluss. Aber auch sein Schuss aus rund 16 Metern findet nicht das Ziel.

27. Minute: Tor für die Würzburger Kickers durch Caniggia Elva zum 0:1. Elva trifft zur Führung für Würzburg. Zunächst kommt ein langer Pass zu Kaufmann, der in abseitsverdächtiger Position steht. Dessen Torabschluss kann Fejzic klasse parieren. Die Eintracht bekommt den Ball aber nicht konsequent weg, sodass dieser wieder bei Elva landet. Seinen Abschluss aus der zweiten Reihe wird abgefälscht und Fejzic ist dieses Mal machtlos.

35. Minute: Dave Gnaase sieht Gelb und da kann er von Glück sagen, nur Gelb zu sehen. Mit gestrecktem Bein trifft er Kijewski im Gesicht. Der Abwehrspieler kann jedoch nach einer ärztlichen Versorgung weitermachen.

45. Minute (+2): Jetzt wird es noch einmal aufregend auf dem Platz. Zunächst belagern die Löwen den Strafraum der Kickers, bekommen den Ball in mehreren Szenen nicht im Tor unter. Dann kann Würzburg kontern und steht drei gegen zwei. In dieser Szene behält Fejzic die Oberhand, als er einen Schuss aus kurzer Entfernung pariert.

Halbzeitfazit: Ein etwas unglücklicher Rückstand für die Eintracht zur Pause. Die Mannschaft von Trainer Schubert hatte mehr Spielanteile und war nach vorne auch munterer. Würzburg steht sehr defensiv und beschränkt sich im Wesentlichen auf das schnelle Spiel nach vorne.

49. Minute: Wieder eine Glanztat von Fejzic! Würzburg kombiniert sich über den rechten Angriffsflügel nach vorne. Kaufmann lässt Menz aussteigen und spielt den Ball zurück zu Baumann. Der zieht direkt aus zehn Metern ab. Fejzic ist reaktionsschnell mit der Hand dran und verhindert das zweite Tor der Kickers.

59. Minute: TOOOOOR für die Eintracht durch Yari Otto zum 1:1-Ausgleich!!! Langer Ball auf den rechten Flügel zu Bulut. Der dribbelt sich in Richtung Strafraum und will dann vom Strafraumeck den Ball ins Tor zirkeln. Der Schuss bleibt hängen und landet am langen Pfosten bei Hofmann, der wieder quer zu Otto legt. Der Youngster hat aus zwei Metern keine Probleme, den Ball über die Linie zu schieben.

62. Minute: Bulut passt präzise in den Lauf von Kessel. Der Abwehrspieler der Eintracht läuft mit dem Ball am Fuß in den Strafraum. In Höhe des Fünfers legt er quer zum besser postierten Bär. Leider bleibt das Zuspiel hängen.

68. Minute: Tor für die Würzburger Kickers durch Peter Kurzweg zum 1:2. Nach einer Ecke schießt Kurzweg aus rund 20 Metern. Den Schussversuch fälscht Hofmann unglücklich ab und verlädt so Fejzic. Die Löwen liegen nun wieder zurück, obwohl sie gerade richtig gut im Spiel waren.

81. Minute: TOOOOOR für die Eintracht durch Marc Pfitzner zum erneuten Ausgleich – 2:2. Eigentlich war die Szene schon durch, aber ein Würzburger bekommt im eigenen Strafraum den Ball an die Hand. Nach kurzem Zögern kommt der Pfiff von Katrin Rafalski. Pfitzner schnappt sich das Leder, bleibt am Punkt eiskalt und stellte den Spielstand wieder auf Remis.

Schlussfazit: Zweimal konnten die Löwen einen unglücklichen Rückstand ausgleichen und behalten so einen Punkt. Die Gäste gingen beide Male durch einen abgefälschten Schuss in Führung. Die Blau-Gelben steckten aber nicht auf und kamen so durch die Treffer von Yari Otto und Marc Pfitzner zurück.

Erwähnenswertes

Marc Pfitzner bewies erneut seinen Killer-Instinkt vom Elfmeterpunkt. Mit dem verwandelten Handelfmeter zum 2:2 erzielte der Ur-Braunschweiger seinen ersten Saisontreffer für die Löwen.

Das Spiel im Stenogramm

Eintracht
Fejzic - Kessel, Becker, Menz (66. Nkansah), Kijewski, Nehrig (C), Bulut (74. Feigenspan), Y. Otto, Rütten (72. Pfitzner), Bär, Hofmann

FC Würzburger Kickers
Drewes - Göbel, Hägele, Schuppan (C), Kurzweg, Kaufmann, Gnaase (72. Sontheimer), Bachmann, Elva (87. Küc), Ademi (87. Breitkreuz), Baumann

Tore
0:1 Elva (27.)
1:1 Y. Otto (59.)
1:2 Kurzweg (68.)
2:2 Pfitzner (82., HE)

Zuschauer
17.030

Fotos:  Agentur Hübner

nach oben